Fußball-EM 2021: Studie zählt 840.000 Corona-Infektionen

    Studie von "Nature":Fußball-EM 2021: 840.000 Corona-Infektionen

    |

    Die Fußball-EM 2021 soll ursächlich für etwa 840.000 Corona-Infektionen gewesen sein. Das ergibt eine Studie des Magazins "Nature". Zwei Länder waren besonders betroffen.

    Das Stadion in Budapest von innen
    Zuschauer in den Stadien waren nicht allein ursächlich für die Corona-Infektionen während der EM 2021.
    Quelle: EPA

    Die 2021 ausgetragene Fußball-Europameisterschaft soll laut einer Studie verantwortlich für etwa 840.000 Corona-Fälle in zwölf der teilnehmenden Länder gewesen sein.

    In England und Schottland waren die Infektionsraten besonders hoch

    Grund für die Infektionen seien jedoch nicht nur die teils vollen Stadien in den elf Gastgeber-Ländern, sondern vor allem Zusammenkünfte bei Public Viewings oder in Kneipen und Pubs gewesen.
    In England, das bei dem Turnier bis ins Endspiel kam, soll die Anzahl der Ansteckungen besonders stark gestiegen sein. Der R-Wert habe sich dort an Spieltagen der Nationalmannschaft verdreifacht. In Schottland sei der Wert sogar um ein Vierfaches gestiegen.
    Zu den Ansteckungen könnte auch der Rhythmus der Spiele beigetragen haben.

    Nach vier Tagen sind viele Menschen - wenn sie sich beim vergangenen Spiel angesteckt haben - zwar noch asymptomatisch, aber schon infektiös.

    Viola Priesemann, Mit-Autorin der Studie

    In Deutschland während EM weniger Corona-Fälle

    In Deutschland blieb ein drastischer Anstieg der Corona-Zahlen im Zusammenhang mit der EM aus. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank in der Zeit des Turniers bis Mitte Juli auf 7,1. Das bedeute laut Priesemann aber nicht, "dass bei der EM in Deutschland keine Infektionsketten losgetreten wurden".
    Die paneuropäische Fußball-EM war 2020 aufgrund der Corona-Pandemie verlegt worden. Nachdem durch den Einsatz von Schnelltests und Impfstoffen erhebliche Fortschritte in der Pandemiebekämpfung gemacht wurden, wurde das Turnier 2021 nachgeholt.
    Quelle: sid

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise