Kampf um Bachmut: Wagner-Chef Prigoschin bittet um Hilfe

    Kampf um Bachmut:Wagner-Chef Prigoschin bittet um Hilfe

    |

    In einem Brief hat der Chef der russischen Söldner-Gruppe Wagner um Verstärkung durch das russische Militär gebeten. Er warnte vor "negativen Folgen" für die russische Invasion.

    Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin in Kampfmontur in der Ukraine
    Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin sprach in seinem Brief auch von Plänen der ukrainischen Streitkräfte, in den nächsten Wochen eine Offensive zu starten.
    Quelle: Handout, Concord Press Service via Reuters (Archiv)

    Im Kampf um die strategisch wichtige ukrainische Stadt Bachmut im östlichen Gebiet Donezk hat die russische Privatarmee Wagner das Verteidigungsministerium in Moskau zu Hilfe gerufen. Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin veröffentlichte am Montag einen Brief an Verteidigungsminister Sergej Schoigu, in dem er um Verstärkung bittet.

    Jewgeni Prigoschin bittet Moskau um Hilfe

    Prigoschin teilte mit, dass die ukrainischen Streitkräfte nach seinen Informationen Ende März, Anfang April eine großflächige Offensive planten. Ziel sei es, die Wagner-Truppen von den russischen Streitkräften abzuschneiden. Schoigu solle dringend die nötigen Schritte einleiten, um das zu verhindern.
    Andernfalls habe das "negative Konsequenzen für den militärischen Sondereinsatz", warnte Prigoschin. Wagner hatte Schoigu bereits mehrfach vorgeworfen, die Wagner-Einheiten nicht ausreichend zu unterstützen.
    Obwohl es gegenwärtig ruhig scheint in Bachmut, ist die Lage prekär. Es fehlt an militärischem Nachschub. In ihren Häusern verschanzt, verteidigen ukrainische Soldaten ihre Stadt. 16.03.2023 | 1:26 min

    Wagner-Chef: 70 Prozent von Bachmut unter Kontrolle

    "Gegenwärtig kontrollieren die Wagner-Einheiten rund 70 Prozent von Bachmut und setzen ihre Angriffe fort, bis zur vollen Befreiung", teilte er mit. Er legte demnach seinem Schreiben an Schoigu auch Informationen zur Aufstellung der ukrainischen Streitkräfte bei, die nicht veröffentlicht wurden.
    Die Wagner-Truppen sind nach Prigoschins Darstellung bisher die einzigen russischen Einheiten, die in Bachmut kämpfen. Die russische Armee ist demnach an anderen Frontabschnitten im Gebiet Donezk aktiv.

    Zuversicht der Ukraine

    In der Ukraine hingegen herrscht Zuversicht, Bachmut verteidigen zu können. Dort lebten früher 70.000 Einwohner, aktuell harren dort noch Tausende aus. Schon seit zwei Monaten hielten die Streitkräfte den schwersten Attacken des Feindes stand, sagte die stellvertretende Verteidigungsministerin Hanna Maljar in Kiew.
    Viele hätten geglaubt, dass die Verteidigung nicht mehr als eine oder maximal zwei Wochen halte. Die Generäle und Offiziere hätten es nicht nur geschafft, Bachmut zu verteidigen, ihre Reserven seien auch noch nicht ausgeschöpft, meinte sie.
    Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin droht der Regierung in Moskau mangels Munitionsnachschubs mit einem Rückzug aus der umkämpften Stadt Bachmut.06.03.2023 | 0:23 min

    Blutige Schlacht um Bachmut

    Bachmut ist bereits seit dem Spätsommer umkämpft, seit zwei Monaten haben sich die Kämpfe zur blutigsten Schlacht des seit mehr als einem Jahr dauernden russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine entwickelt.
    Die Stadt ist der Hauptteil der nach der russischen Eroberung von Sjewjerodonezk und Lyssytschansk etablierten Verteidigungslinie zwischen den Städten Siwersk und Bachmut im Donezker Gebiet.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa, Reuters, AFP
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine