Vitiligo: Welches neue Medikament bei Behandlung helfen soll

    Weißfleckenkrankheit behandeln:Vitiligo: Gute Erfolge durch neues Medikament

    von Corinna Klee
    |

    Wer Vitiligo hat, leidet unter Blicken. Viele versuchen deshalb, die weißen Flecken vor allem im Gesicht und an den Händen zu überschminken. Ein neues Medikament macht Hoffnung.

    Neuer Wirkstoff bei Vitiligo
    Heidrun Schleicher hat vieles gegen ihre Vitiligo ausprobiert. Seit Mai 2023 behandelt sie ihre weißen Stellen täglich mit einer neuen Creme. Mit Erfolg.26.02.2024 | 5:13 min
    Die Weißfleckenkrankheit ist eine Erkrankung des Pigmentsystems der Haut, die zu weißen, depigmentierten Stellen führt. Das Immunsystem greift die körpereigenen Pigmentzellen, die Melanozyten an und zerstört sie. Dadurch verliert die Haut ihre Pigmente und wird heller.

    Meist beginnt die Vitiligo an bestimmten Regionen wie um den Mund, um die Augen, an den Ellbogen, Händen oder Füßen. Sie kann an diesen Stellen stabil bleiben oder sich weiter ausbreiten.

    Priv.-Doz. Dr. Anke Hartmann, Dermatologin, Universitätsklinikum Erlangen

    Der Verlauf der Vitiligo und der Zeitraum, in dem sich die Flecken verändern, sind nicht vorhersehbar. Die Erkrankung verursacht keine Beschwerden und ist nicht ansteckend. Sie betrifft Menschen unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder Alter und wird von den Betroffenen als sehr störend empfunden.

    Ursachen von Vitiligo sind vielschichtig

    Die Ursachen von Vitiligo sind noch nicht vollständig erforscht. Es wird angenommen, dass eine Kombination aus genetischen und immunologischen Faktoren sowie Umwelteinflüsse eine Rolle spielen. Sie bewirken Veränderungen in der Pigmentzelle, die dazu führen, dass der Körper diese als "fremd" erkennt und zerstört. Häufig tritt eine Vitiligo gemeinsam mit anderen Autoimmunerkrankungen auf, insbesondere mit Erkrankungen der Schilddrüse wie einer Hashimoto-Thyreoiditis.
    Eine Vitiligo hat nicht nur optische, sondern vor allem psychische Auswirkungen. Für viele Betroffene können die sichtbaren Hautveränderungen zu einem erheblichen Verlust des Selbstvertrauens führen und das Selbstbild beeinträchtigen. Einige Betroffene isolieren sich, meiden Sozialkontakte, haben Depressionen oder entwickeln Angstzustände.
    Die Psychologin Stefanie Stahl
    Frühe Prägungen aus der Kindheit beeinflussen ein Leben lang Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl. Die Psychologin Stefanie Stahl gibt Tipps, um damit umzugehen.20.04.2023 | 4:03 min

    Behandlung der Vitiligo herausfordernd

    Die Erkrankung ist schwierig zu behandeln. Das Problem: Die Wirkung verschiedener Therapien ist nicht bei jedem Patienten und auch nicht an jeder Körperstelle gleich. So weiß man, dass Gesicht, Hals und Dekolleté beispielsweise besser repigmentieren als Handrücken oder Füße.

    Man kann sagen, dass große Areale, die ganz weiß und scharf begrenzt sind, eher schlecht auf eine Therapie ansprechen.

    Priv.-Doz. Dr. Anke Hartmann, Hautärztin, Universitätsklinikum Erlangen

    Das sei eine zusätzliche Herausforderung, da der Patient für die Therapie viel Geduld aufbringen müsse, erklärt Dermatologin Anke Hartmann. "Frühestens nach drei Monaten erkennt man, ob sie etwas bringt," so die Hautärztin weiter.

    Allergische Kontaktdermatitis
    :Warum juckt die Haut und wird rot?

    Auf Nickel, Duft- und Konservierungsstoffe reagieren viele Menschen mit einem juckenden Ekzem. Kontaktallergien sind die häufigste Allergieform bei Erwachsenen.
    von Bianca Koch
    Eine allergische Reaktion am Hals einer Frau, verursacht durch eine Kette mit Anhänger.
    FAQ
    Für die Behandlung der Vitiligo stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören Phototherapie sowie die Therapie mit Calcineurin-Hemmern. Eine ursächliche Heilung gibt es bislang nicht.

    Behandlungsmöglichkeiten auf einen Blick




    Erster Wirkstoff bei Vitiligo zugelassen

    Seit Mai 2023 ist in Deutschland erstmals ein Wirkstoff speziell für die Behandlung der Vitiligo zugelassen. Ruxolitinib ist ein sogenannter Inhibitor. Er blockiert einen Rezeptor, der die weißen Blutkörperchen dazu bringt, Pigmentzellen abzubauen. Dadurch kann die Haut wieder repigmentieren.
    Erste Studien mit über 670 erwachsenen Patienten und Jugendlichen zeigen, dass nach einem Jahr Anwendung durchschnittlich 90 Prozent der betroffenen Stellen des Gesichts repigmentiert sind sowie zusätzlich 50 Prozent der betroffenen Körperstellen. Die Creme muss zweimal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. In seltenen Fällen kann es zu Juckreiz oder Akne an den behandelten Stellen kommen.

    Das ist das erste Mal, dass ich Handrücken pigmentieren sehe. Das ist ein echter Erfolg.

    Priv.-Doz. Dr. Anke Hartmann, Dermatologin, Universitätsklinikum Erlangen

    Pusteln und juckende Haut
    :Sonnenallergie behandeln und vorbeugen

    Juckende Bläschen und Pusteln nach dem Sonnenbad: In Mitteleuropa leidet fast jeder Fünfte an polymorpher Lichtdermatose. Wie man eine Sonnenallergie behandelt und vorbeugen kann.
    von Bianca Koch
    Eine Frau reibt sich den Arm mit Sonnencreme ein.
    mit Video
    Erste Erfahrungen weisen darauf hin, dass die Creme vermutlich dauerhaft angewendet werden muss.
    Die Kosten für eine Tube betragen 1.000 Euro. Zwei Tuben pro Monat werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Voraussetzung ist, dass die Vitiligo den Körper beidseitig betrifft und das Gesicht beteiligt ist. Langzeitdaten stehen noch aus.
    Baden-Württemberg, Heidelberg: Dr. Christiane Opitz (l-r), Leitung Abteilung Metabolischer Crosstalk bei Krebserkrankungen, Karl Lauterbach (SPD), Bundesgesundheitsminister, und Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender DKFZ, stehen im Labor um ein Mikroskop. Der Bundesgesundheitsminister hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) besucht und sich u. a. über Anwendungen der Künstlic.hen Intelligenz (KI) im Gesundheitswesen informiert
    Das Krebsforschungszentrum in Heidelberg setzt beim Kampf gegen Hautkrebs auf den Einsatz von KI. Auch Gesundheitsminister Lauterbach sieht in der Technologie ein großes Potenzial.24.10.2023 | 1:34 min

    Mehr zum Thema Haut

    Weitere Gesundheits-Themen