Sie sind hier:

News

Frauenfußball03.07. 19:24

DFB-Frauen beziehen EM-Quartier

Die deutschen EM-Fußballerinnen sind pünktlich in London-Brentford angekommen. Nach einem Charterflug von Frankfurt/Main stieg Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg als Erste am Hotel aus dem Bus. "Ich glaube, dass dieses Turnier noch mal eine andere Dimension hat", sagte FC-Bayern-Profi Linda Dallmann vor der am Mittwoch beginnenden Europameisterschaft. Am Montag steht das erste Training für den Rekord-Europameister an, am Freitag (21.00 Uhr MESZ/ZDF) das erste Gruppenspiel gegen Dänemark. Weitere Vorrundengegner sind Spanien (12.Juli) und Finnland (16.Juli).

Frauenfußball02.07. 11:10

Pauw erhebt Missbrauchsvorwürfe

Die ehemalige niederländische Fußball-Nationaltrainerin und -spielerin Vera Pauw ist laut eigenen Aussagen im Alter von 23 Jahren vergewaltigt und zudem mehrfach sexuell belästigt worden. Das erklärte die 59-Jährige in einem Interview mit der Zeitung "NRC" und in einem Statement bei Twitter. Die drei beschuldigten Männer sollen alle im niederländischen Fußball gearbeitet haben. Pauw beklagt, dass der niederländische Fußballverband KNVB ihre Anschuldigungen nicht angemessen behandelt habe. "Ich habe versucht, dass dieser Fall (...) untersucht wird, aber ohne Erfolg", sagte Pauw.

Frauenfußball30.06. 16:29

Carlson beklagt Funktionärs-Verhalten

Britta Carlson hat als Assistenztrainerin des Fußball-Nationalteams das frühere Verhalten von Funktionären gegenüber Frauen beklagt. "Es gab Funktionäre, die dich mal in den Arm genommen und betatscht haben - was ein No go ist", sagte die 44 Jahre alte Ex-Nationalspielerin in der in Frankfurt/Main präsentierten Dokumentation über die deutschen Fußballerinnen. Die erste Folge der Serie mit dem Namen "Born for this - mehr als Fußball" ist vom 6.Juli an unter anderem in der ARD-Mediathek zu sehen. Die Dokumentation thematisiert auch den Skandal um sexuellen Missbrauch im US-Fußball.

Frauenfußball28.06. 15:33

Voss-Tecklenburg hofft auf EM-Hype

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hofft für die EM-Mission der deutschen Fußballerinnen auf große Unterstützung der Fans. "Ich wünsche mir, dass jetzt der Funke überspringt, dass wir tatsächlich jetzt ein großes Fußballturnier vor uns haben. Und das ist nicht die WM in Katar, das ist die EM in England", sagte die 54-Jährige zum Abschluss des Trainingslagers in Herzogenaurach. Sie wünsche sich bei der Endrunde (6. bis 31.Juli) "einen objektiven Support aus der Gesellschaft heraus", betonte Voss-Tecklenburg.

Frauenfußball28.06. 11:09

Uebach schließt sich FC-Frauen an

Der 1.FC Köln hat sich für die neue Saison der Frauenfußball-Bundesliga weitere Verstärkung geholt. Die frühere Junioren-Nationalspielerin Lena Uebach (21) wechselt wie zuvor schon Torjägerin Selina Cerci vom Ligarivalen Turbine Potsdam an den Rhein und unterzeichnete beim FC einen Einjahresvertrag. "Sie ist jung, sehr talentiert und entwicklungsfähig. Bei ihrer vergangenen Station in Potsdam hatte sie leider Verletzungspech", sagte die sportliche Leiterin Nicole Bender über die lange am Knie verletzte Mittelfeldspielerin.

Frauenfußball24.06. 19:04

DFB-Frauen gewinnen letzten EM-Test

Deutschlands Fußball-Frauen um Dreifachtorschützin Klara Bühl haben mit einer überzeugenden Generalprobe leise Medaillenträume für die Europameisterschaft geweckt. Die DFB-Auswahl gewann in Erfurt den letzten Härtetest gegen die Schweiz mit 7:0 (2:0) und fliegt mit viel Rückenwind zum EM-Turnier vom 6. bis 31.Juli in England. Dort trifft das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg in der Vorrunde auf Dänemark, Spanien und Finnland. Das DFB-Team setzt seine EM-Vorbereitung noch bis Mittwoch im Trainingslager in Herzogenaurach fort und reist dann am 3.Juli auf die Insel.

Frauenfußball24.06. 14:28

Machbare Quali für Eintracht-Frauen

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt haben bei ihrem Comeback in der Champions League eine dankbare Qualifikationsgruppe erwischt. Am 18.August trifft der Bundesligadritte im Halbfinale der Gruppe 3 auf den dänischen Vizemeister Fortuna Hjörring, drei Tage später wartet in einem möglichen Endspiel Ajax Amsterdam oder der schwedische Zweite Kristianstads DFF. Nur die Gruppensieger ziehen in die Playoffs ein. Der deutsche Meister VfL Wolfsburg ist für die am 19.Oktober startende Gruppenphase gesetzt, Vize Bayern München steigt in den Play-offs Mitte September in den Wettbewerb ein.

Frauenfußball23.06. 14:47

Popp im Kader gegen die Schweiz

Kapitänin Alexandra Popp steht nach überstandener Corona-Infektion im Kader der deutschen Fußball-Frauen für die EM-Generalprobe gegen die Schweiz am Freitag (17 Uhr/live im ZDF) in Erfurt. "Sie hat das gut weggesteckt und ist frisch", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Der Fitnessaufbau der Wolfsburg-Stürmerin im Trainingslager in Herzogenaurach verlaufe planmäßig: "Der Stand ist sehr gut. Es gibt keine Probleme und geht in die richtige Richtung." Sehr zufrieden äußerte sich Voss-Tecklenburg über ihre Mannschaft: "Das Team wirkt sehr agil und dynamisch."

Frauenfußball22.06. 15:06

Waßmuth vor Rückkehr ins Training

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen kann auf eine baldige Rückkehr von Mittelfeldspielerin Tabea Waßmuth hoffen. "Es wird von Tag zu Tag besser, ich konnte schon viel am Ball machen. Es geht jeden Tag ein Stück besser. Ich bin optimistisch, dass ich bald auch wieder im vollen Mannschaftstraining bin", sagte die 25-Jährige im Trainingscamp in Herzogenaurach. Waßmuth hatte mit muskulären Problemen in der Wade zu kämpfen. Die DFB-Frauen bereiten sich derzeit auf die EM in England vor und absolvieren am Freitag (17 Uhr/ZDF) gegen die Schweiz in Erfurt ihr einziges Testspiel.

Frauenfußball21.06. 10:25

DFB-Kapitänin Popp zurück im Training

Kapitänin Alexandra Popp hat ihre Corona-Infektion überstanden und kann zum zweiten EM-Trainingslager der deutschen Fußballerinnen nach Herzogenaurach anreisen. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte, wird die 31-Jährige vom VfL Wolfsburg nach mehreren negativen Testungen und den erforderlichen medizinischen Untersuchungen wieder ins Aufbautraining einsteigen. Popp war am vergangenen Mittwoch positiv getestet und von der Mannschaft isoliert worden. Innerhalb des letzten Lehrgangs vor der Europameisterschaft in England steht am Freitag (17 Uhr/live im ZDF) die Generalprobe gegen die Schweiz an.

Frauenfußball21.06. 09:35

Vor EM: Spanien meldet vier Coronafälle

Deutschlands EM-Gegner Spanien hat in der Turniervorbereitung mit dem Coronavirus zu kämpfen. Die vier Spielerinnen Maria Leon, Sheila Garcia, Sandra Panos und Andrea Pereira wurden laut Verbandsmitteilung am Montag bei den Routinekontrollen positiv auf COVID-19 getestet und vom Rest des Teams isoliert. Die Spanierinnen sind am 12.Juli zweiter Gruppengegner der DFB-Auswahl bei der Europameisterschaft in England (6. bis 31.Juli). Zum Auftakt trifft die spanische Auswahl um Weltfußballerin Alexia Putellas am 8.Juli auf Finnland.

Frauenfußball20.06. 13:59

Keine EM-Zielvorgabe für DFB-Frauen

DFB-Präsident Bernd Neuendorf will die deutschen Fußballerinnen vor der EM-Endrunde in England (6. bis 31.Juli) nicht mit einer Zielvorgabe unter Druck setzen. "Ich bin niemand, der sagt, die Frauen müssen ins Halbfinale oder Finale kommen, sonst ist es eine Riesenenttäuschung für den deutschen Fußball", so Neuendorf. Der 60-Jährige "vertraut der fachlichen Kompetenz und der Mannschaft" des achtmaligen Europameisters. Sollten die Fußballerinnen den neunten EM-Titel holen, erhält jede Spielerin 60.000 Euro. 30.000 Euro gibt es für den Finaleinzug, 20.000 Euro beim Erreichen des Halbfinales.

Frauenfußball18.06. 13:06

Bundestrainerin benennt EM-Kader

Ohne Jana Feldkamp, Maximiliane Rall, Sjoeke Nüsken und Martina Tufekovic gehen die deutschen Fußballerinnen in die Europameisterschaft in England. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg strich das Quartett bei der Nominierung ihres endgültigen 23-köpfigen Kaders für das Turnier vom 6. bis 31. Juli. Im Aufgebot steht auch Kapitänin Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg. Die mit 113 Länderspielen erfahrenste Nationalspielerin musste sich nach einem positiven Corona-Test in der Vorbereitung zuletzt in Isolation begeben. Die DFB-Frauen absolvieren vorab nur ein Testspiel gegen die Schweiz.

Frauenfußball17.06. 11:50

DFB-Frauen rutschen in Rangliste ab

Das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen ist kurz vor der Europameisterschaft in England vom dritten auf den fünften Platz der FIFA-Weltrangliste abgerutscht. An der Spitze liegen die seit längerem führenden Weltmeisterinnen aus den USA vor Schweden, Frankreich und Europameister Niederlande. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte im April überraschend das WM-Qualifikationsspiel in Serbien 2:3 verloren und dadurch Weltranglisten-Punkte verloren. Bei der EM treffen die DFB-Frauen in der Vorrunde auf Dänemark (FIFA-Nummer 15), Mitfavorit Spanien (7) und Finnland (29).

Frauenfußball16.06. 16:29

Entscheidung über EM-Kader vertagt

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg wird ihren endgültigen Kader für die Fußball-EM entgegen der Planung noch nicht am Samstag bekannt geben. "Es kann durchaus sein, dass wir in die nächste Woche nicht nur mit 23 Spielerinnen gehen, sondern vielleicht auch mit 24, 25, 26", sagte die 54-Jährige im Trainingslager. Als Grund nannte sie angeschlagene Spielerinnen wie die Frankfurterin Sjoeke Nüsken und die Wolfsburgerin Tabea Waßmuth. "Wir haben noch zwei, drei kleine Fragezeichen. Wichtig ist, dass wir mit nicht zu vielen Fragezeichen zur EM gehen", so die Bundestrainerin.

Frauenfußball15.06. 10:55

Kapitänin Popp mit Corona infiziert

Alexandra Popp hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Während des EM-Trainingslagers der Frauen-Nationalmannschaft in Herzogenaurach fiel der Test der Kapitänin positiv aus, nachdem sie leichte Symptome verspürt hatte. Wie der DFB mitteilte, war zu Beginn des Trainingslagers ihr Test noch negativ gewesen. Die Offensivspielerin wurde isoliert. Die folgenden Tests des kompletten Kaders und Betreuerstabs fielen negativ aus. Die DFB-Frauen absolvieren am 24.Juni (17 Uhr/ZDF) in Erfurt gegen die Schweiz den letzten Härtetest vor der Europameisterschaft in England.

Frauenfußball14.06. 21:32

Mehr Geld für Spaniens Spielerinnen

Spaniens Nationalspielerinnen haben einen wichtigen Erfolg im Kampf um gleiche Bezahlung wie bei den Männern errungen. Sie werden künftig einen gleichen Anteil an den von UEFA und FIFA verteilten Bonuszahlungen und an Fernsehprämien erhalten, teilte der spanische Fußballverband RFEF in Madrid mit. Es sei eine Korrektur in Form einer positiven Diskriminierung beim Prozentsatz der Prämien eingeführt worden. Spanien geht damit einen ähnlichen Weg, wie zuvor schon Verbände in Norwegen, Dänemark, Brasilien, England und den USA. In Deutschland ist der Fußball noch nicht so weit.

Frauenfußball14.06. 11:36

NRW: Sieben Bewerberstädte für WM 2027

Sieben Städte aus Nordrhein-Westfalen wollen als Gastgeber an der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2027 teilnehmen. Aachen, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Köln und Mönchengladbach haben laut Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes ihre Bewerbung eingereicht. Der DFB hatte Nordrhein-Westfalen als Gastgeber-Region für die gemeinsame Bewerbung mit den Niederlanden und Belgien festgelegt. Die Bewerberstädte müssen mit ihren Unterlagen verschiedene Kriterien erfüllen. Unter anderem sollte ein Motivationsschreiben eingereicht werden, das Impulse zur Nachhaltigkeit anführt.

Frauenfußball08.06. 16:10

Popp fordert mehr Werbung vom DFB

DFB-Kapitänin Alexandra Popp hat bei einem gemeinsamen Mittagessen den neuen Verbandspräsidenten Bernd Neuendorf aufgefordert, noch mehr für das Länderspiel der Frauen gegen die Schweiz am 24.Juni (17.00 Uhr/ZDF) in Erfurt zu machen. "Es ging darum, den Frauenfußball in die richtige Richtungen zu bringen, nämlich nach oben. Dass man gerade in unserem letzten Spiel vor der EM in Erfurt da noch einiges bewirken kann, um das Stadion im Optimalfall ansatzweise vollzukriegen", sagte die 31-Jährige vom VfL Wolfsburg in einer Video-Schalte.

Frauenfußball08.06. 11:54

Däbritz wechselt von PSG zu Lyon

Die deutsche Fußball-Nationalspielerin Sara Däbritz wechselt innerhalb der französischen Liga von Paris St. Germain zum Erzrivalen Olympique Lyon. Wie der Champions-League-Sieger verkündete, erhält die 27 Jahre alte Mittelfeldspielerin einen Dreijahresvertrag bis 2025. Nach dem Kreuzbandriss von Däbritz' DFB-Teamkollegin Dzsenifer Marozsan hat der französische Rekordmeister damit eine Option mehr im zentralen Mittelfeld. Däbritz war 2019 von Bayern München nach Paris gewechselt. Mit PSG gewann sie 2021 die Meisterschaft und in dieser Saison den Pokal.

Frauenfußball02.06. 16:08

Finalissima auch bei den Frauen

Nach der Finalissima zwischen Europameister Italien und Südamerika-Champion Argentinien sollen künftig auch im Frauen- und Nachwuchsfußball interkontinentale Duelle stattfinden. Der Sieger der Frauen-EM 2022 und der Südamerika-Champion werden an einem noch zu bestimmenden Termin in Europa gegeneinander spielen, wie die UEFA mitteilte. Italien und Argentinien hatten nach 29 Jahren Pause wieder einen interkontinentalen Titelträger ausgespielt, Argentinien gewann 3:0. Der Sieger der UEFA Youth League und der Gewinner der U20-Copa-Libertadores sollen im August in Uruguay aufeinander treffen.

Frauenfußball01.06. 15:24

DFB-Frauen winkt Rekordprämie

Die deutschen Fußball-Frauen dürfen sich im Falle eines EM-Triumphes auf eine Rekordprämie freuen. Sollte das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei der Endrunde vom 6. bis 31.Juli in England zum neunten Mal den Titel gewinnen, erhält jede Spielerin aus dem 23-köpfigen Aufgebot 60.000 Euro. Bei der EM 2017 hätte der Verband 37.500 Euro ausgeschüttet. Für das Erreichen des Endspiels gibt es 30.000 Euro, für den Einzug ins Halbfinale 20.000 Euro und beim Überstehen der Gruppenphase 10.000 Euro. Die DFB-Auswahl trifft in der Vorrunde auf Dänemark, Spanien und Finnland.

Frauenfußball31.05. 16:28

Anna Blässe wechselt nach Zürich

Die 27-malige Fußball-Nationalspielerin Anna Blässe wechselt nach 15 Jahren beim VfL Wolfsburg zum Grasshopper Club Zürich in die Schweiz. Blässes Ehefrau Lara Dickenmann arbeitet bei den Schweizerinnen seit 2021 als General Managerin. Nach sieben deutschen Meisterschaften, neun DFB-Pokal- und zwei Champions-League-Siegen mit dem VfL unterschrieb Blässe in Zürich einen Einjahresvertrag. "Den Hunger nach Titeln nehme ich mit nach Zürich und möchte auch mit dem GC Frauenfußball um einen Titel mitspielen. Das Potenzial dazu ist vorhanden", so die 35 Jahre alte Abwehrspielerin.

Frauenfußball31.05. 11:20

EM-Kader: Popp führt DFB-Frauen an

Kapitänin Alexandra Popp führt das vorläufige deutsche Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft in England an. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte 28 Spielerinnen; der vorläufige Kader wird noch auf 23 reduziert. Im Kader stehen jeweils acht Akteurinnen vom Meister VfL Wolfsburg sowie vom Vizemeister FC Bayern München, darunter Popp und Torfrau Almuth Schult. Jüngste im Team ist die 19-jährige Jule Brand von der TSG 1899 Hoffenheim. Einzige Auslandsprofis im Kader sind Sara Däbritz von Paris Saint-Germain und Ann-Katrin Berger vom FC Chelsea.

Frauenfußball28.05. 19:39

Stimmen zum Pokalfinale

Die scheidende VfL-Keeperin Almuth Schult: "Ich wollte es heute genießen, und das hat auch geklappt. Ich musste ja kaum eingreifen. Die große Party und der wirkliche Abschied kommen erst noch." VfL-Torschützin Ewa Pajor: "Das ist ein wunderschönes Gefühl. Wir schreiben die Geschichte weiter." VfL-Trainer Tommy Stroot: "Wir sind in der Rückrunde in einen Flow gekommen, der so nicht planbar war." Turbine-Coach Sofian Chahed: "Am Ende hat die Erfahrung gesiegt." Turbine-Kapitänin Sara Agrez: "Ich muss sagen, dass ich so ein hohes Ergebnis nicht erwartet habe."

Frauenfußball28.05. 18:37

Wolfsburgerinnen feiern Double

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben nach der deutschen Meisterschaft auch den DFB-Pokal gewonnen. Wolfsburg schlug im Finale in Köln Turbine Potsdam mit 4:0 und holte zum achten Mal in Folge den Pokal. Mit insgesamt neun Pokalerfolgen zog der VfL mit Rekordsieger 1.FFC Frankfurt gleich. Pajor per Kopfball-Doppelschlag (11., 32.) und Roord (42.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Turbine war nicht chancenlos, nutze die Gelegenheiten aber nicht. Nach der Pause fehlten Potsdam Kraft und Mut, um zurückzukommen. Janssen setzte per abgefälschtem Freistoß zum 4:0 (70.) den Endpunkt.

Frauenfußball27.05. 15:31

Wolfsburg vor Finale mit Respekt

Seriensieger VfL Wolfsburg geht trotz seiner Favoritenrolle mit Respekt ins DFB-Pokal-Finale der Frauen (Samstag, 16.45 Uhr/ARD) in Köln gegen Turbine Potsdam. Die Wolfsburgerinnen sind seit 39 Pokalspielen ungeschlagen. "Diesen Titel sieben Mal nacheinander zu gewinnen, ist schon eine beeindruckende Serie. Aber das kommt einem nicht zugeflogen. Das ist jedes Mal aufs Neue harte Arbeit", sagte Mittelfeldspielerin Svenja Huth mit Bezug auf die lange Erfolgsserie ihres Teams in diesem Wettbewerb. Das Finale findet seit 2010 in Köln statt. Für die Partie wurden bisher 16.000 Tickets abgesetzt.

Frauenfußball26.05. 12:28

Wolfsburg verlängert mit Trainer Stroot

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit seinem Trainer Tommy Stroot vorzeitig bis 2025 verlängert. Das gab der Klub zwei Tage vor dem DFB-Pokal-Endspiel gegen Turbine Potsdam an diesem Samstag bekannt. "Schon bei meiner Verpflichtung hatte ich betont, dass mir eine Vertragsverlängerung mehr bedeutet als der erste Vertrag", sagte Stroot. Das sei "ein Vertrauensbeweis", ergänzte er. Der 33-Jährige kam 2021 vom FC Twente Enschede nach Wolfsburg und gewann gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison mit einem neuformierten Team die Meisterschaft.

Frauenfußball22.05. 16:12

Meppen und Duisburg steigen auf

Der SV Meppen und der MSV Duisburg haben den direkten Wiederaufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga am vorletzten Zweitliga-Spieltag perfekt gemacht. Spitzenreiter Meppen (58 Punkte) stellte die Rückkehr ins Oberhaus mit einem 3:1 (1:0) bei der SG 99 Andernach sicher. Durch das 3:1 (1:0) beim SV Henstedt-Ulzburg ist auch der MSV (57) nicht mehr von den ersten beiden Tabellenplätzen zu verdrängen. Aus der Bundesliga sind Schlusslicht Carl Zeiss Jena und der SC Sand abgestiegen.

Frauenfußball21.05. 21:10

Lyon holt Champions-League-Titel

Die Fußballerinnen des FC Barcelona haben überraschend das Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon verloren. Der Vorjahressieger musste in Turin eine 1:3 (0:3)-Niederlage gegen die groß aufspielenden Französinnen hinnehmen, die als Rekordsiegerinnen in der Königsklasse ihre Sammlung auf acht Titel ausbauten. Im Juventus-Stadion schockten Amandine Henry mit einem Traumtor aus fast 30 Metern (6.Minute), die frühere Potsdamerin Ada Hegerberg aus Norwegen (23.) und Catarina Macario (33.) mit ihren Toren den Favoriten. Für die Barca-Frauen traf Alexia Putellas (41.).

Frauenfußball20.05. 13:23

VfL Wolfsburg verpflichtet Demann

Der VfL Wolfsburg aus der Frauen-Bundesliga hat sich die Dienste von Kristin Demann gesichert. Die 29-jährige Abwehrspielerin wechselt vom Konkurrenten FC Bayern München nach Niedersachsen und erhält einen bis zum 30.Juni 2025 gültigen Vertrag. Zuletzt war sie an den 1.FC Köln ausgeliehen. Seit ihrem Bundesliga-Debüt bei Turbine Potsdam 2010 kam Demann bisher auf 147 Ligapartien, 17 DFB-Pokal-Einsätze und 19 Auftritte in der Champions League. 2011 und 2012 gewann sie die deutsche Meisterschaft mit den Brandenburgerinnen, 2021 holte sie mit dem FC Bayern den nationalen Ligatitel.

Frauenfußball17.05. 15:15

FC Bayern holt Engländerin Stanway

Bayern München hat die englische Nationalspielerin Georgia Stanway (23) verpflichtet. Die Spielerin kommt von Manchester City und erhält einen Dreijahresvertrag. "Sie ist eine sehr torgefährliche Spielerin und zeichnet sich darüber hinaus durch ihre Mentalität aus", sagte Bianca Rech. Zudem sei es "ein großes Zeichen und positives Signal für die Liga, dass eine englische Spielerin sich für Deutschland und den FC Bayern entschieden hat". Stanway: "Die deutsche Liga hat mich immer gereizt. Ich habe den Spielstil vieler Teams und die Siegermentalität vieler Spielerinnen immer bewundert."

Frauenfußball16.05. 12:44

Raml zieht in UEFA-Kommission ein

BFV-Vizepräsidentin Silke Raml ist neues Mitglied der Kommission für Frauenfußball der UEFA. Wie der Bayerische Fußball-Verband (BFV) mitteilte, tritt die 46-Jährige aus Straubing die Nachfolge von Hannelore Ratzeburg an. Diese hatte im März 2022 auf dem DFB-Bundestag nicht mehr für das Amt kandidiert und damit ihr UEFA-Mandat abgegeben. "Wir haben gerade in den vergangenen Jahren einiges für deutlich mehr Weiblichkeit im Fußball getan. Der eingeschlagene Weg ist bisweilen steinig, aber es ist der einzig richtige. Diesen Weg gilt es, jetzt auch in aller Konsequenz weiter zu gehen", erklärte Raml.

Frauenfußball15.05. 16:13

Frankfurt spielt Champions League

Am letzten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga haben die Frankfurterinnen dem 1.FFC Turbine Potsdam die Teilnahme an der Königsklasse weggeschnappt. Gemeinsam mit Meister VfL Wolfsburg und den Münchnerinnen vertreten die Hessinen nun in der nächsten Spielzeit die Bundesliga in der Königsklasse. Die Eintracht besiegte Werder Bremen mit 4:0 (1:0) und verdrängte die Potsdamerinnen, die mit 0:5 beim FC Bayern verloren, von Platz drei. Im letzten Spiel unter Trainer Jens Scheuer zeigte sich der FCB souverän. Zweiter Absteiger neben Jena ist der SC Sand, der 3:3 (0:1) gegen Hoffenheim spielte.

Frauenfußball12.05. 11:53

Bayern und Scheuer trennen sich

Die Fußballerinnen des FC Bayern München und Trainer Jens Scheuer gehen ab Juli getrennte Wege. Dies sei das Ergebnis "einvernehmlicher Gespräche", teilte der Bundesligist und Vizemeister mit. Der 43 Jahre alte Scheuer hatte den Trainerposten bei den Münchnerinnen im Juli 2019 übernommen. Im vergangenen Jahr gewann er mit den Bayern-Damen den Meistertitel und führte seine Mannschaft bis ins Halbfinale der Champions League. In der aktuellen Saison mussten die FCB-Damen Meister VfL Wolfsburg den Vortritt lassen. In der Königsklasse war im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain Schluss.

Frauenfußball08.05. 18:03

VfL Wolfsburg ist Deutscher Meister

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben zum siebten Mal die deutsche Meisterschaft gewonnen. Der VfL siegte am vorletzten Bundesliga-Spieltag mit einem Torfestival bei Absteiger Carl Zeiss Jena 10:1 (5:0) und ist mit vier Punkten Vorsprung auf Vorjahres-Meister Bayern München nicht mehr einzuholen. Wolfsburg zog damit mit dem 1.FFC Frankfurt (heute Eintracht Frankfurt) gleich, der seit Einführung der Bundesliga 1990 ebenfalls siebenmal triumphiert hatte. Dem VfL winkt noch das Double: Im DFB-Pokalfinale am 28.Mai in Köln trifft Wolfsburg auf Turbine Potsdam.

News

  • Frauenfußball 03.07. 19:24

  • Frauenfußball 02.07. 11:10

  • Frauenfußball 30.06. 16:29

  • Frauenfußball 28.06. 15:33

  • Frauenfußball 28.06. 11:09

  • Frauenfußball 24.06. 19:04

  • Frauenfußball 24.06. 14:28

  • Frauenfußball 23.06. 14:47

  • Frauenfußball 22.06. 15:06

  • Frauenfußball 21.06. 10:25

  • Frauenfußball 21.06. 09:35

  • Frauenfußball 20.06. 13:59

  • Frauenfußball 18.06. 13:06

  • Frauenfußball 17.06. 11:50

  • Frauenfußball 16.06. 16:29

  • Frauenfußball 15.06. 10:55

  • Frauenfußball 14.06. 21:32

  • Frauenfußball 14.06. 11:36

  • Frauenfußball 08.06. 16:10

  • Frauenfußball 08.06. 11:54

  • Frauenfußball 02.06. 16:08

  • Frauenfußball 01.06. 15:24

  • Frauenfußball 31.05. 16:28

  • Frauenfußball 31.05. 11:20

  • Frauenfußball 28.05. 19:39

  • Frauenfußball 28.05. 18:37

  • Frauenfußball 27.05. 15:31

  • Frauenfußball 26.05. 12:28

  • Frauenfußball 22.05. 16:12

  • Frauenfußball 21.05. 21:10

  • Frauenfußball 20.05. 13:23

  • Frauenfußball 17.05. 15:15

  • Frauenfußball 16.05. 12:44

  • Frauenfußball 15.05. 16:13

  • Frauenfußball 12.05. 11:53

  • Frauenfußball 08.05. 18:03

DFB-Frauen beziehen EM-Quartier

Die deutschen EM-Fußballerinnen sind pünktlich in London-Brentford angekommen. Nach einem Charterflug von Frankfurt/Main stieg Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg als Erste am Hotel aus dem Bus. "Ich glaube, dass dieses Turnier noch mal eine andere Dimension hat", sagte FC-Bayern-Profi Linda Dallmann vor der am Mittwoch beginnenden Europameisterschaft. Am Montag steht das erste Training für den Rekord-Europameister an, am Freitag (21.00 Uhr MESZ/ZDF) das erste Gruppenspiel gegen Dänemark. Weitere Vorrundengegner sind Spanien (12.Juli) und Finnland (16.Juli).

Pauw erhebt Missbrauchsvorwürfe

Die ehemalige niederländische Fußball-Nationaltrainerin und -spielerin Vera Pauw ist laut eigenen Aussagen im Alter von 23 Jahren vergewaltigt und zudem mehrfach sexuell belästigt worden. Das erklärte die 59-Jährige in einem Interview mit der Zeitung "NRC" und in einem Statement bei Twitter. Die drei beschuldigten Männer sollen alle im niederländischen Fußball gearbeitet haben. Pauw beklagt, dass der niederländische Fußballverband KNVB ihre Anschuldigungen nicht angemessen behandelt habe. "Ich habe versucht, dass dieser Fall (...) untersucht wird, aber ohne Erfolg", sagte Pauw.

Carlson beklagt Funktionärs-Verhalten

Britta Carlson hat als Assistenztrainerin des Fußball-Nationalteams das frühere Verhalten von Funktionären gegenüber Frauen beklagt. "Es gab Funktionäre, die dich mal in den Arm genommen und betatscht haben - was ein No go ist", sagte die 44 Jahre alte Ex-Nationalspielerin in der in Frankfurt/Main präsentierten Dokumentation über die deutschen Fußballerinnen. Die erste Folge der Serie mit dem Namen "Born for this - mehr als Fußball" ist vom 6.Juli an unter anderem in der ARD-Mediathek zu sehen. Die Dokumentation thematisiert auch den Skandal um sexuellen Missbrauch im US-Fußball.

Voss-Tecklenburg hofft auf EM-Hype

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hofft für die EM-Mission der deutschen Fußballerinnen auf große Unterstützung der Fans. "Ich wünsche mir, dass jetzt der Funke überspringt, dass wir tatsächlich jetzt ein großes Fußballturnier vor uns haben. Und das ist nicht die WM in Katar, das ist die EM in England", sagte die 54-Jährige zum Abschluss des Trainingslagers in Herzogenaurach. Sie wünsche sich bei der Endrunde (6. bis 31.Juli) "einen objektiven Support aus der Gesellschaft heraus", betonte Voss-Tecklenburg.

Uebach schließt sich FC-Frauen an

Der 1.FC Köln hat sich für die neue Saison der Frauenfußball-Bundesliga weitere Verstärkung geholt. Die frühere Junioren-Nationalspielerin Lena Uebach (21) wechselt wie zuvor schon Torjägerin Selina Cerci vom Ligarivalen Turbine Potsdam an den Rhein und unterzeichnete beim FC einen Einjahresvertrag. "Sie ist jung, sehr talentiert und entwicklungsfähig. Bei ihrer vergangenen Station in Potsdam hatte sie leider Verletzungspech", sagte die sportliche Leiterin Nicole Bender über die lange am Knie verletzte Mittelfeldspielerin.

DFB-Frauen gewinnen letzten EM-Test

Deutschlands Fußball-Frauen um Dreifachtorschützin Klara Bühl haben mit einer überzeugenden Generalprobe leise Medaillenträume für die Europameisterschaft geweckt. Die DFB-Auswahl gewann in Erfurt den letzten Härtetest gegen die Schweiz mit 7:0 (2:0) und fliegt mit viel Rückenwind zum EM-Turnier vom 6. bis 31.Juli in England. Dort trifft das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg in der Vorrunde auf Dänemark, Spanien und Finnland. Das DFB-Team setzt seine EM-Vorbereitung noch bis Mittwoch im Trainingslager in Herzogenaurach fort und reist dann am 3.Juli auf die Insel.

Machbare Quali für Eintracht-Frauen

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt haben bei ihrem Comeback in der Champions League eine dankbare Qualifikationsgruppe erwischt. Am 18.August trifft der Bundesligadritte im Halbfinale der Gruppe 3 auf den dänischen Vizemeister Fortuna Hjörring, drei Tage später wartet in einem möglichen Endspiel Ajax Amsterdam oder der schwedische Zweite Kristianstads DFF. Nur die Gruppensieger ziehen in die Playoffs ein. Der deutsche Meister VfL Wolfsburg ist für die am 19.Oktober startende Gruppenphase gesetzt, Vize Bayern München steigt in den Play-offs Mitte September in den Wettbewerb ein.

Popp im Kader gegen die Schweiz

Kapitänin Alexandra Popp steht nach überstandener Corona-Infektion im Kader der deutschen Fußball-Frauen für die EM-Generalprobe gegen die Schweiz am Freitag (17 Uhr/live im ZDF) in Erfurt. "Sie hat das gut weggesteckt und ist frisch", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Der Fitnessaufbau der Wolfsburg-Stürmerin im Trainingslager in Herzogenaurach verlaufe planmäßig: "Der Stand ist sehr gut. Es gibt keine Probleme und geht in die richtige Richtung." Sehr zufrieden äußerte sich Voss-Tecklenburg über ihre Mannschaft: "Das Team wirkt sehr agil und dynamisch."

Waßmuth vor Rückkehr ins Training

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen kann auf eine baldige Rückkehr von Mittelfeldspielerin Tabea Waßmuth hoffen. "Es wird von Tag zu Tag besser, ich konnte schon viel am Ball machen. Es geht jeden Tag ein Stück besser. Ich bin optimistisch, dass ich bald auch wieder im vollen Mannschaftstraining bin", sagte die 25-Jährige im Trainingscamp in Herzogenaurach. Waßmuth hatte mit muskulären Problemen in der Wade zu kämpfen. Die DFB-Frauen bereiten sich derzeit auf die EM in England vor und absolvieren am Freitag (17 Uhr/ZDF) gegen die Schweiz in Erfurt ihr einziges Testspiel.

DFB-Kapitänin Popp zurück im Training

Kapitänin Alexandra Popp hat ihre Corona-Infektion überstanden und kann zum zweiten EM-Trainingslager der deutschen Fußballerinnen nach Herzogenaurach anreisen. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mitteilte, wird die 31-Jährige vom VfL Wolfsburg nach mehreren negativen Testungen und den erforderlichen medizinischen Untersuchungen wieder ins Aufbautraining einsteigen. Popp war am vergangenen Mittwoch positiv getestet und von der Mannschaft isoliert worden. Innerhalb des letzten Lehrgangs vor der Europameisterschaft in England steht am Freitag (17 Uhr/live im ZDF) die Generalprobe gegen die Schweiz an.

Vor EM: Spanien meldet vier Coronafälle

Deutschlands EM-Gegner Spanien hat in der Turniervorbereitung mit dem Coronavirus zu kämpfen. Die vier Spielerinnen Maria Leon, Sheila Garcia, Sandra Panos und Andrea Pereira wurden laut Verbandsmitteilung am Montag bei den Routinekontrollen positiv auf COVID-19 getestet und vom Rest des Teams isoliert. Die Spanierinnen sind am 12.Juli zweiter Gruppengegner der DFB-Auswahl bei der Europameisterschaft in England (6. bis 31.Juli). Zum Auftakt trifft die spanische Auswahl um Weltfußballerin Alexia Putellas am 8.Juli auf Finnland.

Keine EM-Zielvorgabe für DFB-Frauen

DFB-Präsident Bernd Neuendorf will die deutschen Fußballerinnen vor der EM-Endrunde in England (6. bis 31.Juli) nicht mit einer Zielvorgabe unter Druck setzen. "Ich bin niemand, der sagt, die Frauen müssen ins Halbfinale oder Finale kommen, sonst ist es eine Riesenenttäuschung für den deutschen Fußball", so Neuendorf. Der 60-Jährige "vertraut der fachlichen Kompetenz und der Mannschaft" des achtmaligen Europameisters. Sollten die Fußballerinnen den neunten EM-Titel holen, erhält jede Spielerin 60.000 Euro. 30.000 Euro gibt es für den Finaleinzug, 20.000 Euro beim Erreichen des Halbfinales.

Bundestrainerin benennt EM-Kader

Ohne Jana Feldkamp, Maximiliane Rall, Sjoeke Nüsken und Martina Tufekovic gehen die deutschen Fußballerinnen in die Europameisterschaft in England. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg strich das Quartett bei der Nominierung ihres endgültigen 23-köpfigen Kaders für das Turnier vom 6. bis 31. Juli. Im Aufgebot steht auch Kapitänin Alexandra Popp vom VfL Wolfsburg. Die mit 113 Länderspielen erfahrenste Nationalspielerin musste sich nach einem positiven Corona-Test in der Vorbereitung zuletzt in Isolation begeben. Die DFB-Frauen absolvieren vorab nur ein Testspiel gegen die Schweiz.

DFB-Frauen rutschen in Rangliste ab

Das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen ist kurz vor der Europameisterschaft in England vom dritten auf den fünften Platz der FIFA-Weltrangliste abgerutscht. An der Spitze liegen die seit längerem führenden Weltmeisterinnen aus den USA vor Schweden, Frankreich und Europameister Niederlande. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte im April überraschend das WM-Qualifikationsspiel in Serbien 2:3 verloren und dadurch Weltranglisten-Punkte verloren. Bei der EM treffen die DFB-Frauen in der Vorrunde auf Dänemark (FIFA-Nummer 15), Mitfavorit Spanien (7) und Finnland (29).

Entscheidung über EM-Kader vertagt

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg wird ihren endgültigen Kader für die Fußball-EM entgegen der Planung noch nicht am Samstag bekannt geben. "Es kann durchaus sein, dass wir in die nächste Woche nicht nur mit 23 Spielerinnen gehen, sondern vielleicht auch mit 24, 25, 26", sagte die 54-Jährige im Trainingslager. Als Grund nannte sie angeschlagene Spielerinnen wie die Frankfurterin Sjoeke Nüsken und die Wolfsburgerin Tabea Waßmuth. "Wir haben noch zwei, drei kleine Fragezeichen. Wichtig ist, dass wir mit nicht zu vielen Fragezeichen zur EM gehen", so die Bundestrainerin.

Kapitänin Popp mit Corona infiziert

Alexandra Popp hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Während des EM-Trainingslagers der Frauen-Nationalmannschaft in Herzogenaurach fiel der Test der Kapitänin positiv aus, nachdem sie leichte Symptome verspürt hatte. Wie der DFB mitteilte, war zu Beginn des Trainingslagers ihr Test noch negativ gewesen. Die Offensivspielerin wurde isoliert. Die folgenden Tests des kompletten Kaders und Betreuerstabs fielen negativ aus. Die DFB-Frauen absolvieren am 24.Juni (17 Uhr/ZDF) in Erfurt gegen die Schweiz den letzten Härtetest vor der Europameisterschaft in England.

Mehr Geld für Spaniens Spielerinnen

Spaniens Nationalspielerinnen haben einen wichtigen Erfolg im Kampf um gleiche Bezahlung wie bei den Männern errungen. Sie werden künftig einen gleichen Anteil an den von UEFA und FIFA verteilten Bonuszahlungen und an Fernsehprämien erhalten, teilte der spanische Fußballverband RFEF in Madrid mit. Es sei eine Korrektur in Form einer positiven Diskriminierung beim Prozentsatz der Prämien eingeführt worden. Spanien geht damit einen ähnlichen Weg, wie zuvor schon Verbände in Norwegen, Dänemark, Brasilien, England und den USA. In Deutschland ist der Fußball noch nicht so weit.

NRW: Sieben Bewerberstädte für WM 2027

Sieben Städte aus Nordrhein-Westfalen wollen als Gastgeber an der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2027 teilnehmen. Aachen, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Köln und Mönchengladbach haben laut Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes ihre Bewerbung eingereicht. Der DFB hatte Nordrhein-Westfalen als Gastgeber-Region für die gemeinsame Bewerbung mit den Niederlanden und Belgien festgelegt. Die Bewerberstädte müssen mit ihren Unterlagen verschiedene Kriterien erfüllen. Unter anderem sollte ein Motivationsschreiben eingereicht werden, das Impulse zur Nachhaltigkeit anführt.

Popp fordert mehr Werbung vom DFB

DFB-Kapitänin Alexandra Popp hat bei einem gemeinsamen Mittagessen den neuen Verbandspräsidenten Bernd Neuendorf aufgefordert, noch mehr für das Länderspiel der Frauen gegen die Schweiz am 24.Juni (17.00 Uhr/ZDF) in Erfurt zu machen. "Es ging darum, den Frauenfußball in die richtige Richtungen zu bringen, nämlich nach oben. Dass man gerade in unserem letzten Spiel vor der EM in Erfurt da noch einiges bewirken kann, um das Stadion im Optimalfall ansatzweise vollzukriegen", sagte die 31-Jährige vom VfL Wolfsburg in einer Video-Schalte.

Däbritz wechselt von PSG zu Lyon

Die deutsche Fußball-Nationalspielerin Sara Däbritz wechselt innerhalb der französischen Liga von Paris St. Germain zum Erzrivalen Olympique Lyon. Wie der Champions-League-Sieger verkündete, erhält die 27 Jahre alte Mittelfeldspielerin einen Dreijahresvertrag bis 2025. Nach dem Kreuzbandriss von Däbritz' DFB-Teamkollegin Dzsenifer Marozsan hat der französische Rekordmeister damit eine Option mehr im zentralen Mittelfeld. Däbritz war 2019 von Bayern München nach Paris gewechselt. Mit PSG gewann sie 2021 die Meisterschaft und in dieser Saison den Pokal.

Finalissima auch bei den Frauen

Nach der Finalissima zwischen Europameister Italien und Südamerika-Champion Argentinien sollen künftig auch im Frauen- und Nachwuchsfußball interkontinentale Duelle stattfinden. Der Sieger der Frauen-EM 2022 und der Südamerika-Champion werden an einem noch zu bestimmenden Termin in Europa gegeneinander spielen, wie die UEFA mitteilte. Italien und Argentinien hatten nach 29 Jahren Pause wieder einen interkontinentalen Titelträger ausgespielt, Argentinien gewann 3:0. Der Sieger der UEFA Youth League und der Gewinner der U20-Copa-Libertadores sollen im August in Uruguay aufeinander treffen.

DFB-Frauen winkt Rekordprämie

Die deutschen Fußball-Frauen dürfen sich im Falle eines EM-Triumphes auf eine Rekordprämie freuen. Sollte das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bei der Endrunde vom 6. bis 31.Juli in England zum neunten Mal den Titel gewinnen, erhält jede Spielerin aus dem 23-köpfigen Aufgebot 60.000 Euro. Bei der EM 2017 hätte der Verband 37.500 Euro ausgeschüttet. Für das Erreichen des Endspiels gibt es 30.000 Euro, für den Einzug ins Halbfinale 20.000 Euro und beim Überstehen der Gruppenphase 10.000 Euro. Die DFB-Auswahl trifft in der Vorrunde auf Dänemark, Spanien und Finnland.

Anna Blässe wechselt nach Zürich

Die 27-malige Fußball-Nationalspielerin Anna Blässe wechselt nach 15 Jahren beim VfL Wolfsburg zum Grasshopper Club Zürich in die Schweiz. Blässes Ehefrau Lara Dickenmann arbeitet bei den Schweizerinnen seit 2021 als General Managerin. Nach sieben deutschen Meisterschaften, neun DFB-Pokal- und zwei Champions-League-Siegen mit dem VfL unterschrieb Blässe in Zürich einen Einjahresvertrag. "Den Hunger nach Titeln nehme ich mit nach Zürich und möchte auch mit dem GC Frauenfußball um einen Titel mitspielen. Das Potenzial dazu ist vorhanden", so die 35 Jahre alte Abwehrspielerin.

EM-Kader: Popp führt DFB-Frauen an

Kapitänin Alexandra Popp führt das vorläufige deutsche Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft in England an. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte 28 Spielerinnen; der vorläufige Kader wird noch auf 23 reduziert. Im Kader stehen jeweils acht Akteurinnen vom Meister VfL Wolfsburg sowie vom Vizemeister FC Bayern München, darunter Popp und Torfrau Almuth Schult. Jüngste im Team ist die 19-jährige Jule Brand von der TSG 1899 Hoffenheim. Einzige Auslandsprofis im Kader sind Sara Däbritz von Paris Saint-Germain und Ann-Katrin Berger vom FC Chelsea.

Stimmen zum Pokalfinale

Die scheidende VfL-Keeperin Almuth Schult: "Ich wollte es heute genießen, und das hat auch geklappt. Ich musste ja kaum eingreifen. Die große Party und der wirkliche Abschied kommen erst noch." VfL-Torschützin Ewa Pajor: "Das ist ein wunderschönes Gefühl. Wir schreiben die Geschichte weiter." VfL-Trainer Tommy Stroot: "Wir sind in der Rückrunde in einen Flow gekommen, der so nicht planbar war." Turbine-Coach Sofian Chahed: "Am Ende hat die Erfahrung gesiegt." Turbine-Kapitänin Sara Agrez: "Ich muss sagen, dass ich so ein hohes Ergebnis nicht erwartet habe."

Wolfsburgerinnen feiern Double

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben nach der deutschen Meisterschaft auch den DFB-Pokal gewonnen. Wolfsburg schlug im Finale in Köln Turbine Potsdam mit 4:0 und holte zum achten Mal in Folge den Pokal. Mit insgesamt neun Pokalerfolgen zog der VfL mit Rekordsieger 1.FFC Frankfurt gleich. Pajor per Kopfball-Doppelschlag (11., 32.) und Roord (42.) sorgten früh für klare Verhältnisse. Turbine war nicht chancenlos, nutze die Gelegenheiten aber nicht. Nach der Pause fehlten Potsdam Kraft und Mut, um zurückzukommen. Janssen setzte per abgefälschtem Freistoß zum 4:0 (70.) den Endpunkt.

Wolfsburg vor Finale mit Respekt

Seriensieger VfL Wolfsburg geht trotz seiner Favoritenrolle mit Respekt ins DFB-Pokal-Finale der Frauen (Samstag, 16.45 Uhr/ARD) in Köln gegen Turbine Potsdam. Die Wolfsburgerinnen sind seit 39 Pokalspielen ungeschlagen. "Diesen Titel sieben Mal nacheinander zu gewinnen, ist schon eine beeindruckende Serie. Aber das kommt einem nicht zugeflogen. Das ist jedes Mal aufs Neue harte Arbeit", sagte Mittelfeldspielerin Svenja Huth mit Bezug auf die lange Erfolgsserie ihres Teams in diesem Wettbewerb. Das Finale findet seit 2010 in Köln statt. Für die Partie wurden bisher 16.000 Tickets abgesetzt.

Wolfsburg verlängert mit Trainer Stroot

Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit seinem Trainer Tommy Stroot vorzeitig bis 2025 verlängert. Das gab der Klub zwei Tage vor dem DFB-Pokal-Endspiel gegen Turbine Potsdam an diesem Samstag bekannt. "Schon bei meiner Verpflichtung hatte ich betont, dass mir eine Vertragsverlängerung mehr bedeutet als der erste Vertrag", sagte Stroot. Das sei "ein Vertrauensbeweis", ergänzte er. Der 33-Jährige kam 2021 vom FC Twente Enschede nach Wolfsburg und gewann gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison mit einem neuformierten Team die Meisterschaft.

Meppen und Duisburg steigen auf

Der SV Meppen und der MSV Duisburg haben den direkten Wiederaufstieg in die Frauenfußball-Bundesliga am vorletzten Zweitliga-Spieltag perfekt gemacht. Spitzenreiter Meppen (58 Punkte) stellte die Rückkehr ins Oberhaus mit einem 3:1 (1:0) bei der SG 99 Andernach sicher. Durch das 3:1 (1:0) beim SV Henstedt-Ulzburg ist auch der MSV (57) nicht mehr von den ersten beiden Tabellenplätzen zu verdrängen. Aus der Bundesliga sind Schlusslicht Carl Zeiss Jena und der SC Sand abgestiegen.

Lyon holt Champions-League-Titel

Die Fußballerinnen des FC Barcelona haben überraschend das Champions-League-Finale gegen Olympique Lyon verloren. Der Vorjahressieger musste in Turin eine 1:3 (0:3)-Niederlage gegen die groß aufspielenden Französinnen hinnehmen, die als Rekordsiegerinnen in der Königsklasse ihre Sammlung auf acht Titel ausbauten. Im Juventus-Stadion schockten Amandine Henry mit einem Traumtor aus fast 30 Metern (6.Minute), die frühere Potsdamerin Ada Hegerberg aus Norwegen (23.) und Catarina Macario (33.) mit ihren Toren den Favoriten. Für die Barca-Frauen traf Alexia Putellas (41.).

VfL Wolfsburg verpflichtet Demann

Der VfL Wolfsburg aus der Frauen-Bundesliga hat sich die Dienste von Kristin Demann gesichert. Die 29-jährige Abwehrspielerin wechselt vom Konkurrenten FC Bayern München nach Niedersachsen und erhält einen bis zum 30.Juni 2025 gültigen Vertrag. Zuletzt war sie an den 1.FC Köln ausgeliehen. Seit ihrem Bundesliga-Debüt bei Turbine Potsdam 2010 kam Demann bisher auf 147 Ligapartien, 17 DFB-Pokal-Einsätze und 19 Auftritte in der Champions League. 2011 und 2012 gewann sie die deutsche Meisterschaft mit den Brandenburgerinnen, 2021 holte sie mit dem FC Bayern den nationalen Ligatitel.

FC Bayern holt Engländerin Stanway

Bayern München hat die englische Nationalspielerin Georgia Stanway (23) verpflichtet. Die Spielerin kommt von Manchester City und erhält einen Dreijahresvertrag. "Sie ist eine sehr torgefährliche Spielerin und zeichnet sich darüber hinaus durch ihre Mentalität aus", sagte Bianca Rech. Zudem sei es "ein großes Zeichen und positives Signal für die Liga, dass eine englische Spielerin sich für Deutschland und den FC Bayern entschieden hat". Stanway: "Die deutsche Liga hat mich immer gereizt. Ich habe den Spielstil vieler Teams und die Siegermentalität vieler Spielerinnen immer bewundert."

Raml zieht in UEFA-Kommission ein

BFV-Vizepräsidentin Silke Raml ist neues Mitglied der Kommission für Frauenfußball der UEFA. Wie der Bayerische Fußball-Verband (BFV) mitteilte, tritt die 46-Jährige aus Straubing die Nachfolge von Hannelore Ratzeburg an. Diese hatte im März 2022 auf dem DFB-Bundestag nicht mehr für das Amt kandidiert und damit ihr UEFA-Mandat abgegeben. "Wir haben gerade in den vergangenen Jahren einiges für deutlich mehr Weiblichkeit im Fußball getan. Der eingeschlagene Weg ist bisweilen steinig, aber es ist der einzig richtige. Diesen Weg gilt es, jetzt auch in aller Konsequenz weiter zu gehen", erklärte Raml.

Frankfurt spielt Champions League

Am letzten Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga haben die Frankfurterinnen dem 1.FFC Turbine Potsdam die Teilnahme an der Königsklasse weggeschnappt. Gemeinsam mit Meister VfL Wolfsburg und den Münchnerinnen vertreten die Hessinen nun in der nächsten Spielzeit die Bundesliga in der Königsklasse. Die Eintracht besiegte Werder Bremen mit 4:0 (1:0) und verdrängte die Potsdamerinnen, die mit 0:5 beim FC Bayern verloren, von Platz drei. Im letzten Spiel unter Trainer Jens Scheuer zeigte sich der FCB souverän. Zweiter Absteiger neben Jena ist der SC Sand, der 3:3 (0:1) gegen Hoffenheim spielte.

Bayern und Scheuer trennen sich

Die Fußballerinnen des FC Bayern München und Trainer Jens Scheuer gehen ab Juli getrennte Wege. Dies sei das Ergebnis "einvernehmlicher Gespräche", teilte der Bundesligist und Vizemeister mit. Der 43 Jahre alte Scheuer hatte den Trainerposten bei den Münchnerinnen im Juli 2019 übernommen. Im vergangenen Jahr gewann er mit den Bayern-Damen den Meistertitel und führte seine Mannschaft bis ins Halbfinale der Champions League. In der aktuellen Saison mussten die FCB-Damen Meister VfL Wolfsburg den Vortritt lassen. In der Königsklasse war im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain Schluss.

VfL Wolfsburg ist Deutscher Meister

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben zum siebten Mal die deutsche Meisterschaft gewonnen. Der VfL siegte am vorletzten Bundesliga-Spieltag mit einem Torfestival bei Absteiger Carl Zeiss Jena 10:1 (5:0) und ist mit vier Punkten Vorsprung auf Vorjahres-Meister Bayern München nicht mehr einzuholen. Wolfsburg zog damit mit dem 1.FFC Frankfurt (heute Eintracht Frankfurt) gleich, der seit Einführung der Bundesliga 1990 ebenfalls siebenmal triumphiert hatte. Dem VfL winkt noch das Double: Im DFB-Pokalfinale am 28.Mai in Köln trifft Wolfsburg auf Turbine Potsdam.

Berichte und Interviews

Reportagen und Hintergründe

ZDFzoom: Fußball-Frauen

ZDFzoom - Zeit für die Offensive 

  • Untertitel

Eine Cheftrainerin in der Fußball-Bundesliga? Nahezu undenkbar. Fußball ist Männersache. Kein Verein in den höchsten drei Männer-Ligen beschäftigt auch nur eine einzige Frau im Trainer-Team.

20.10.2021
Videolänge
Fußballspielerinnen beim Training

sportstudio reportage - Raus aus der Nische 

Es geht nicht nur um eine mangelnde Wertschätzung für den Fußball der Frauen auf dem Platz, sondern auch um den Kampf für mehr Einfluss in der Männerdomäne.

17.10.2021
Videolänge

UEFA Frauen EM 2022

Die Frauenfußball-Europameisterschaft in England

Hier finden Sie alles zur Frauenfußball-EM (wegen der Corona-Pandemie von 2021 in den Sommer 2022 verlegt): Livestreams und Zusammenfassungen der Spiele, Interviews, alle Infos zu den DFB-Frauen und den Spielplan. Die Gruppenphase der Europameisterschaft 2022 beginnt am 6. Juli 2022 mit 16 Mannschaften in 4 Gruppen mit jeweils 4 Nationalteams. Die DFB-Frauen spielen in Gruppe B und trägt 3 Gruppenspiele aus. Das Endspiel findet am 31. Juli 2022 im Londoner Wembley-Stadion statt.

Spielplan, Ergebnisse, Tabellen und Ticker

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.