Sport

UEFA EM 2020

Sie sind hier:

Newsticker

Fußball-EM-Quali06.12. 18:07

Rassismus: Verfahren gegen Rumänien

Aufgrund rassistischer Schmährufe gegen den ehemaligen Dortmunder Alexander Isak hat die Europäische Fußball-Union gegen den rumänischen Verband FRF ein Disziplinarverfahren eröffnet. Wie die UEFA mitteilte, war der 20-jährige Schwede beim EM-Qualifikationsspiel in Bukarest (0:2) am 15.November offenbar Ziel rassistischer Anfeindungen rumänischer Fans. Am kommenden Donnerstag soll eine Entscheidung fallen. In der Schlussphase der Begegnung flog sogar ein Golfball in Richtung des Stürmers von Real Sociedad, woraufhin Schiedsrichter Daniele Orsato die Partie kurzzeitig unterbrach.

Fußball-EM06.12. 14:25

DFB-Elf am 26.März gegen Spanien

Das Länderspiel-Jahr beginnt für die DFB-Elf mit den Duellen gegen die Ex-Weltmeister Spanien und Italien. Vor dem EM-Auftakt gegen Frankreich stehen danach nur noch zwei Länderspiele auf dem Programm, eines soll in Basel gegen die Schweiz stattfinden. Der Fahrplan vor der EM 2020: 26.März: Spanien - Deutschland in Madrid 31.März: Deutschland - Italien in Nürnberg 26.Mai bis 7.Juni: Trainingslager in Seefeld/Tirol

Fußball-EM04.12. 18:20

EM-Ticketverkauf hat begonnen

Der Ticketverkauf für die EM 2020 hat begonnen. Am Mittwoch um 14 Uhr öffnete die UEFA-Ticketplattform ihren Zugang, wie der Verband mitteilte. Das erste Verkaufsfenster ist bis zum 18.Dezember geöffnet. Für jedes der drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft in München stehen für die Fans beider Teams jeweils 12.000 Karten zur Verfügung. Die genauen Regeln für den Kartenzuschlag für die deutschen Partien organisiert der Deutsche Fußball-Bund. Insgesamt sind eine Million der insgesamt drei Millionen EM-Tickets für die erste Verkaufsaktion vorgesehen.

Fußball-EM03.12. 14:59

ZDF zeigt Deutschland - Frankreich

Nach der Auslosung für die EM 2020 haben sich ARD und ZDF auf die Verteilung der Gruppenspiele geeinigt. Das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei ist am Freitag, 12.6., im Ersten zu sehen. Das Finale im Londoner Wembley-Stadion überträgt am Sonntag, 12. Juli, das ZDF. Die Partie Frankreich - Deutschland in München zeigt das ZDF am Dienstag, 16. Juni. Portugal tritt am Samstag, 20. Juni, gegen Deutschland an - das Erste überträgt live. Die dritte Vorrundenbegegnung des DFB-Teams gegen einen noch zu ermittelnden Gegner ist am Mittwoch, 24. Juni, live im ZDF zu sehen.

Fußball-EM01.12. 13:24

Joachim Löw: "Sind nicht der Favorit"

Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal - bei der EM 2020 erwartet die DFB-Elf schon in der Vorrunde schwerste Gegner. Bundestrainer Joachim Löw spricht im ZDF-Interview von "großer Vorfreude", bemerkt aber auch, seine Mannschaft sei "nicht der Favorit". Diese Rolle schiebt er eingespielten Teams wie Frankreich, Portugal, England oder Belgien zu. Den dreimaligen Heimvorteil in der Vorrunde sieht Löw nicht unbedingt als solchen, denn "gerade Frankreich und Portugal spielen lieber auswärts". Das liege an ihrer Spielweise "hinten zumachen und auf Konter spielen".

Fußball-EM30.11. 21:25

EM: Ticketverkauf für DFB-Spiele

Die Fans der deutschen Nationalelf können sich vom 4.Dezember an speziell für Eintrittskarten der deutschen EM-Spiele bewerben. Die UEFA öffnet dafür am Mittwoch um 14 Uhr ein Verkaufsfenster, das bis zum 18.Dezember geöffnet ist. Für jedes der drei Gruppenspiele in München stehen für Fans beider Teams jeweils 12.000 Karten zur Verfügung. Die DFB-Elf spielt am 16.Juni gegen Frankreich (21 Uhr) und am 20.Juni gegen Portugal (18 Uhr). Das abschließende Spiel gegen einen in den Playoffs noch zu ermittelnden Gegner am 24.Juni beginnt um 21 Uhr.

Fußball-EM30.11. 20:09

Stimmen zur EM-Auslosung

Bundestrainer Joachim Löw: "Das ist die Hammergruppe schlechthin. Meine Vorfreude ist aber weiter gestiegen. Das sind super Paarungen. Da können sich die Fans drauf freuen. Jeder muss in dieser Gruppe ans Limit gehen. Wir müssen von Anfang an in die Vollen gehen. Einen ausgemachten Favoriten sehe ich in der Gruppe nicht." DFB-Präsident Fritz Keller: "Mit diesem Los kann man sofort Fußball-Fieber in Deutschland entfachen. Das ist ein Hammerlos. Angst habe ich keine." DFB-Direktor Oliver Bierhoff: "Das ist für unsere junge Truppe eine große Herausforderung. Ich hoffe, dass der Heimvorteil einen Schub gibt."

Fußball-EM30.11. 18:52

Frankreich und Portugal DFB-Gegner

Lospech für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft: Das Team von Bundestrainer Joachim Löw trifft in der Vorrunde der EM 2020 auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal. Das ergab die Auslosung in Bukarest. Der dritte Gegner in der Hammergruppe F steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest. Ungarn, Island, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder der Kosovo kommen infrage. Die DFB-Auswahl wird ihre drei Gruppenspiele bei der EURO in München austragen. Die beiden erstplatzierten Teams der sechs Gruppen sowie die vier besten Dritten kommen weiter.

Fußball-EM28.11. 10:04

Löw reist gelassen zur Auslosung

Die deutsche Delegation um Bundestrainer Joachim Löw reist gelassen zur Auslosung der EM-Gruppen in Bukarest am Samstag. "Mit der Auslosung bekommt ein Turnier sein Gesicht, daher freue ich mich auf die Reise nach Bukarest. Ich bin sehr gelassen, wir nehmen es, wie es kommt", sagte Löw laut DFB-Mitteilung. Angeführt wird die deutsche Delegation in Rumäniens Hauptstadt von Präsident Fritz Keller, auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Generalsekretär Friedrich Curtius sind dabei. Am EM-Spielort München wird die DFB-Auswahl ihre drei Gruppen-Spiele bestreiten.

Fußball-EM-Quali22.11. 12:55

Gruppe B schon fast komplett

Dänemark darf bei der EM 2020 alle seine drei Spiele im eigenen Stadion austragen und genießt auch im Gastgeber-Duell mit Russland Heimrecht. Das ergab die Auslosung in Nyon. Die Gruppe B ist schon vor der eigentlichen Auslosung am 30.November fast komplett: Russland und Dänemark sind wegen der Gastgeberstädte St.Petersburg und Kopenhagen gesetzt. Der Gruppenkopf ist Belgien, nachdem Spanien, England, Italien und Deutschland Ausrichter sind und die Ukraine nicht mit Russland in eine Gruppe gelost werden darf. Wegen weiterer Vorgaben kommen als Vierter Gegner nur Finnland und Wales infrage.

Fußball-EM-Quali22.11. 12:43

EM-Playoffs: Mögliche DFB-Gegner

Der Kreis von EM-Gegnern der DFB-ELF aus den Play-offs ist auf sieben Teams eingegrenzt worden. Neben Ungarn, Island und Bulgarien vom Pfad A kommen nach der Play-off-Auslosung in Nyon auch Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien und Kosovo als Kontrahenten des viermaligen Weltmeisters in der EM-Endrundengruppe F in München in Betracht. Deutschland hätte auch im Falle von Ungarns EM-Teilnahme in seinen drei Gruppenspielen Heimrecht. Das ist der Bonus für die direkte Qualifikation der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ohne den Play-off-Umweg.

Fußball-EM-Quali20.11. 20:31

UEFA ermittelt gegen Rumänien

Nach rassistischen Rufen und einem Golfball-Wurf im Spiel gegen Schweden (0:2) droht dem rumänischen Verband eine Strafe. Die UEFA nahm Ermittlungen wegen verbotener Banner und Rufe auf sowie wegen des Einsatzes von Pyrotechnik und des Werfens von Gegenständen. Schwedens Stürmer Alexander Isak hatte dem Schiedsrichter während der Partie am Freitag in Bukarest rassistische Schimpfwörter von den Rängen gemeldet. Im Fernsehen war zudem zu sehen, wie in der Endphase des Spiels sogar ein Golfball in Isaks Richtung geworfen wurde. Schiedsrichter Daniele Orsato unterbrach die Partie daraufhin kurzzeitig.

Fußball-EM-Quali20.11. 16:24

Kritik am Qualifikationsmodus

Nach dem letzten Spieltag der Qualifikation für die EM 2020 ist Kritik am komplizierten Modus laut geworden. Belgiens Kevin De Bruyne sprach von einem "Skandal". Schon vor der Auslosung am 30.November ist klar, dass sein Team auf Dänemark und Russland treffen wird. Der Qualifikationsmodus ist komplex, 20 der 24 Teilnehmer stehen fest, vier weitere werden in Play-offs ermittelt. Da die EM in zwölf Städten in zwölf verschiedenen Ländern stattfindet, alle Gastgeber auch Heimspiele haben sollen und einige Konstellationen aufgrund politischer Spannungen ausgeschlossen sind,stehen viele Paarungen schon fest.

Fußball-EM20.11. 08:50

DFB-Elf testet im März gegen Spanien

Die Planungen der DFB-Elf für den Start ins EM-Jahr werden immer konkreter. Bundestrainer Joachim Löw bestätigte nach dem 6:1 (2:1) zum Abschluss der Qualifikation, dass im März ein Länderspiel beim ehemaligen Welt- und Europameister Spanien ausgetragen wird. Der zweite Gegner soll Europameister Portugal oder der WM-Dritte Belgien sein. Während des EM-Trainingslagers im österreichischen Seefeld soll ein Länderspiel in Basel gegen die Schweiz stattfinden, bevor die Generalprobe für die EM (12.Juni bis 12.Juli) in Deutschland ausgetragen wird.

Fußball-EM-Quali19.11. 23:00

Letztes Direkt-Ticket geht nach Wales

Wales hat das 20. und letzte Direktticket zur Fußball-EM 2020 gelöst. Die Briten sicherten sich im Dreikampf der Gruppe E mit Ungarn und der Slowakei durch ein 2:0 (1:0) gegen die Magyaren den zweiten Platz hinter Vizeweltmeister Kroatien. Der 2:0 (1:0)-Erfolg der Slowaken gegen Aserbaidschan blieb unterdessen für die Direktqualifikation bedeutungslos. Doch das Team der Berliner Peter Pekarik und Ondrej Duda, das durch ein gleichzeitiges Remis in Cardiff noch Gruppenzweiter geworden wäre, kann noch über die Play-offs zum EM-Teilnehmer avancieren.

Fußball-EM-Quali19.11. 22:27

Gnabry schießt DFB-Elf an die Spitze

Die DFB-Elf hat die EM-Qualifikation mit dem Gruppensieg gekrönt. Beim 6:1 (2:1)-Sieg in Frankfurt/Main gegen Nordirland waren Serge Gnabry und Leon Goretzka die überragenden Spieler. Gnabry erzielte einen Dreierpack, Goretzka traf doppelt. Julian Brandt setzte den Schlusspunkt. Die DFB-Elf, die schon vor dem Spiel das EM-Ticket sicher hatte, präsentierte sich extrem spielfreudig und begeisterte die Zuschauer, La Ola rollte durchs Stadion. "Heute haben wir durchgehend 100 Prozent gegeben", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Fußball-EM-Quali19.11. 19:48

Bundestrainer Löw bringt fünf Neue

Joachim Löw wechselt für das letzte EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland (20.45 Uhr/RTL) kräftig durch. In Frankfurt/Main bringt der Bundestrainer gegenüber dem 4:0 gegen Weißrussland fünf neue Spieler. Emre Can und Jonathan Tah bilden die neue Innenverteidigung. Links in der Viererkette ersetzt Jonas Hector wie angekündigt Nico Schulz. Lukas Klostermann spielt rechts. Das Tor hütet Marc-Andre ter Stegen. Im Mittelfeld setzt Joachim Löw erneut auf Joshua Kimmich, Toni Kroos und Ilkay Gündogan. Julian Brandt stürmt neben Leon Goretzka und Serge Gnabry.

Fußball-EM-Quali19.11. 12:46

Enrique übernimmt Spaniens Auswahl

Luis Enrique übernimmt das Traineramt bei der spanischen Nationalmannschaft. Der 49-Jährige, der im Sommer aus persönlichen Gründen zurückgetreten war, löst Robert Moreno ab und wird die Seleccion bei der EM im kommenden Sommer betreuen. Enrique, der im Jahr 2015 mit dem FC Barcelona das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions League gewann, hatte das Team Spaniens nach der WM 2018 übernommen, bevor er am 19.Juni zurücktrat. Ende August teilte er mit, dass seine Tochter Xana an den Folgen eines Tumors verstorben ist.

Fußball-EM-Quali19.11. 11:46

Rumänien-Coach Contra tritt zurück

Rumäniens Nationaltrainer Cosmin Contra hat seinen Rücktritt angekündigt. Der nationale Verband erklärte, als mögliche Nachfolger seien die rumänischen Fußballlegenden Gheorghe Hagi und Dan Petrescu im Gespräch. "Ich habe mein Ziel nicht erreicht und verlasse das Nationalteam", so Contra laut der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax. Der 43-Jährige reagierte damit auf die 0:5-Niederlage seiner Mannschaft am Montagabend in Spanien. Contra war 2017 als Nachfolger von Christoph Daum Nationalcoach geworden. Als Vierter der Qualifikationsgruppe F haben die Rumänen die EM 2020 verpasst.

Fußball-EM-Quali18.11. 22:50

Spanien in Lostopf 1 dabei

Spanien hat die EM-Qualifikation mit einem souveränen Sieg gegen Rumänien abgeschlossen. Durch den 5:0 (4:0)-Erfolg in Madrid wird der Rekord-Europameister bei der Auslosung für das Turnier 2020 am 30.November in Bukarest in Topf 1 der sechs besten Mannschaften vertreten sein. Die Rumänen verpassten die direkte Qua- lifikation und müssen in die Playoffs im März 2020. Außer Spanien werden auch England, Italien, Belgien und die Ukraine in Topf 1 vertreten sein. Der sechste und letzte Platz geht am Dienstag an Deutschland, Frankreich oder die Niederlande.

Fußball-EM-Quali18.11. 22:47

Italien: Kantersieg und drei Rekorde

Italiens Nationalmannschaft hat zum Abschluss der EM-Qualifikation gleich drei Rekorde aufgestellt. Mit einem 9:1 (4:0)-Kantersieg gegen Armenien blieb die Squadra Azzurra als erstes Nationalteam im 40.EM-Qualifikationsspiel in Folge unbesiegt. Zudem qualifizierte sich die Mannschaft von Roberto Mancini erstmals in der italienischen Geschichte mit der maximalen Punkteausbeute für eine EM. Elf Siege in Folge sind eine weitere Premiere für den Europameister von 1968. Die letzte Niederlage in der EM-Qualifikation musste Italien 2006 beim 1:3 gegen Frankreich hinnehmen.

Fußball-EM-Quali18.11. 22:41

Schweiz und Dänemark lösen EM-Ticket

Die Schweiz und Dänemark haben im spannenden Finale der Gruppe D das Ticket für die Fußball-EM im kommenden Sommer gelöst. Die Eidgenossen gewannen am letzten Qualifikations-Spieltag 6:1 (1:0) in Gibraltar und sicherten sich dadurch den Gruppensieg vor Dänemark, dem im Endspiel um Platz zwei in Irland ein 1:1 (0:0) reichte. Martin Braithwaite gelang in der 73. Minute für Dänemark der Treffer zur 1:0-Führung, nachdem sich die Iren in der zweiten Hälfte ein leichtes Übergewicht erspielt hatten. Knapp wurde es noch einmal in der Schlussphase nach dem Ausgleich durch Matt Doherty (86.).

Fußball-EM-Quali18.11. 13:46

Waldschmidt erfolgreich operiert

Nach seiner schweren Verletzung im Länderspiel gegen Weißrussland (4:0) ist Nationalspieler Luca Waldschmidt am Montag erfolgreich im Gesicht operiert worden. Der Angreifer des SC Freiburg hatte sich bei einem Zusammenprall mit Gäste-Torwart Alexander Gutor eine Mittelgesichtsfraktur mit begleitender Gehirnerschütterung zugezogen. Voraussichtlich am Mittwoch kann Waldschmidt die Klinik wieder verlassen. Im Laufe der Woche sind weitere Untersuchungen am rechten Knie und Sprunggelenk vorgesehen. Erst nach abschließender Diagnostik sind Angaben zur erwartenden Ausfallzeit möglich.

Fußball-EM-Quali18.11. 13:23

DFB-Team mit Hector und ter Stegen

Joachim Löw verzichtet trotz des bereits gelösten EM-Tickets beim Qualifikations-Abschluss auf große personelle Experimente. Der Bundestrainer setzt im letzten Länderspiel des Jahres heute (20.45 Uhr/RTL) in Frankfurt gegen Nordirland auf seine eingespielte Achse. Von den Reservisten stellte er nur Marc-Andre ter Stegen und Jonas Hector eine Startelf-Garantie aus. "Ich werde den ein oder anderen Wechsel vornehmen, aber die Achse bleibt bestehen", sagte Löw. Ter Stegen rückt für Stammtorhüter Manuel Neuer zwischen die Pfosten, Hector für Nico Schulz als linker Außenverteidiger ins Team.

Fußball-EM-Quali17.11. 22:57

Frankreich ist Gruppensieger

Frankreich hat sich im abschließenden EM-Qualifikationsspiel den Gruppensieg gesichert. Im 100.Spiel unter Nationaltrainer Didier Deschamps siegte die Equipe tricolore in Albanien 2:0 (2:0). Bayern-Profi Corentin Tolisso (9.Minute) und Antoine Griezmann (30.) erzielten die Tore. Tolissos Bayern-Teamkollege Benjamin Pavard wurde in der Schlussphase eingewechselt. Frankreich schloss die Gruppe H mit zwei Punkten Vorsprung auf die ebenfalls für die EM qualifizierte Auswahl der Türkei ab. Der 2:0-Erfolg der Türken in Andorra hatte keine Auswirkungen mehr.

Fußball-EM-Quali17.11. 20:02

England siegt zum Abschluss

England hat die EM-Qualifikation mit einem standesgemäßen Sieg abgeschlossen. Die Three Lions gewannen am Finaltag der Gruppe A im Kosovo 4:0. Der ebenfalls vorzeitig qualifizierte Gruppenzweite Tschechien unterlag in Bulgarien 0:1. Der Kosovo kann sich als Sieger der Gruppe D3 der Nations League im Playoff eine EM-Fahrkarte sichern. Harry Winks (32.), Harry Kane (79.) mit seinem zwölften Treffer im laufenden Wettbewerb, Marcus Rashford (83.) und Mason Mount (90.+1) trafen für die Engländer. In Sofia besiegelte Wasil Botschikow (56.) die dritte Niederlage der Tschechen.

Fußball-EM-Quali17.11. 17:18

Waldschmidt mit Gesichtsfraktur

Eine Verletzung von Luca Waldschmidt hat die Freude des DFB-Teams über die Qualifikation für die EM getrübt. Der Stürmer des SC Freiburg zog sich beim 4:0 gegen Weißrussland eine Mittelgesichtsfraktur mit begleitender Gehirnerschütterung. Der Verdacht auf eine schwere Knie- und Sprunggelenks-Verletzung habe sich nicht bestätigt, sagte Teammanager Oliver Bierhoff im ZDF. Luca Waldschmidt war kurz nach seiner Einwechslung unglücklich mit dem weißrussischen Torhüter Alexander Gutor zusammengeprallt. Für weitere Untersuchungen war er nach Freiburg gereist.

Fußball-EM-Quali17.11. 17:07

Titelverteidiger Portugal ist durch

Portugal hat sich für die Fußball-EM 2020 qualifiziert. Der Titelverteidiger gewann in Luxemburg mit viel Mühe 2:0 und sicherte sich in der Gruppe B Platz zwei hinter der Ukraine, die sich schon im Oktober vorzeitig qualifiziert hatte und zum Abschluss in Serbien 2:2 (1:1) spielte. Die Serben können sich als Sieger der Gruppe A3 der Nations League noch über die Play-offs qualifizieren. Bruno Fernandes (39.) und Ronaldo (86.) machten den Erfolg der Portugiesen gegen den Underdog perfekt. BVB-Profi Raphael Guerreiro und der Frankfurter Andre Silva standen in der Startelf des Europameisters.

Fußball-EM-Quali17.11. 15:41

Niederlande ohne Kapitän van Dijk

Die Nationalmannschaft der Niederlande muss zum Abschluss der EM-Qualifikation auf Kapitän Virgil van Dijk verzichten. Wie der niederländische Verband mitteilte, reiste der Profi des FC Liverpool am Sonntag "aus privaten Gründen" umgehend aus dem Lager der Auswahl von Bondscoach Ronald Koeman ab. Damit fehlt der 28-Jährige im abschließenden Gruppenspiel gegen Estland in Amsterdam am Dienstag. Die Niederlande hatte sich am Samstagabend in Nordirland (0:0) in Gruppe C mit Tabellenführer Deutschland das Ticket für die EM im kommenden Jahr gesichert.

Fußball-EM-Quali17.11. 09:40

DFB-Team peilt den Gruppensieg an

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die EM 2020 peilt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im abschließenden Spiel gegen Nordirland am Dienstag in Frankfurt/Main den Gruppensieg an. "Jetzt haben wir die Chance, diese Gruppe zu gewinnen. Daher ist es unser Ziel, dass wir am Dienstag einen Sieg einfahren und am Ende ganz vorne sind", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem 4:0 (1:0) gegen Weißrussland in Mönchengladbach. Mit einem Sieg gegen die Nordiren hätte die DFB-Auswahl den ebenfalls schon für die Endrunde qualifizierten Erzrivalen Niederlande (gegen Estland) auf Distanz gehalten.

Fußball-EM-Quali16.11. 23:31

Waldschmidt zur Untersuchung in Klinik

Luca Waldschmidt hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland (4:0) eine Gesichtsverletzung erlitten und droht für das Spiel gegen Nordirland am Dienstag auszufallen. "Er ist auf dem Weg in die Klinik. Es muss abgeklärt werden, ob etwas gebrochen oder ob es eine Gehirnerschütterung ist", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Der Freiburger Stürmer war nach seiner Einwechslung mit dem weißrussischen Torhüter Aliaksander Gutor zusammengeprallt.

Fußball-EM-Quali16.11. 22:46

Österreich und Kroatien lösen Ticket

Österreich und Kroatien haben sich für die EM im kommenden Jahr qualifiziert. Der deutsche Trainer Franco Foda siegte mit Österreich in Wien 2:1 (1:0) gegen Nordmazedonien und sicherte sich damit Rang zwei in der Gruppe hinter den bereits qualifizierten Polen. Kroatien drehte nach einem 0:1-Rückstand gegen die Slowakei das Spiel und setzte sich letztlich mit 3:1 (0:1) durch. Damit ist dem Team von Coach Zlatko Dalic der erste Platz in der Gruppe nicht mehr zu nehmen. Dahinter kommt es am Dienstag zu einem direkten Duell zwischen Ungarn (12 Punkte) und Wales (11) um den zweiten Platz.

Fußball-EM-Quali16.11. 22:42

Niederländer für EM qualifiziert

Nach sechs Jahren als Zuschauer kehrt die niederländische Nationalmannschaft auf die große Fußball-Bühne zurück. Dem Team von Bondscoach Ronald Koeman genügte im vorletzten Qualifikationsspiel in Nordirland ein 0:0, um vorzeitig das Ticket für die EM 2020 zu lösen. Erstmals seit der WM 2014 nimmt Oranje wieder an einem großen Turnier teil. Der Europameister von 1988 kann nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze in der Gruppe C verdrängt werden, die zur EM-Teilnahme (12.Juni bis 12.Juli) berechtigen. In der letzten Partie am Dienstag (20:45 Uhr) gegen Estland geht es nur noch um den Gruppensieg.

Fußball-EM-Quali16.11. 22:36

Deutschland bei der EM 2020 dabei

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich vorzeitig für die EM 2020 qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw setzte sich nach Anlaufschwierigkeiten am Ende souverän mit 4:0 (1:0) gegen Weißrussland durch. Die Zuschauer sahen in Hälfte eins ein stürmisches, aber wenig treffsicheres deutsches Team. Es dauerte bis zur 41. Minute, bis Ginter per Hacke zum 1:0 traf. Die DFB-Elf agierte auch nach der Pause offensiv, kombinierte gefällig und erzielte nun auch Tore: Goretzka und zwei Mal Kroos trafen. Bei aller dargebrachten Offensivkraft: In der Defensive offenbarte das Team Schwächen.

Fußball-EM-Quali16.11. 21:42

San Marinos Fans bejubeln Heimtor

Mehr als sechs Jahre mussten die Fans der Nationalmannschaft San Marinos warten, ehe sie am Samstag wieder einmal das seltene Erfolgserlebnis eines Heimtores bejubeln durften. Bei der 1:3 (0:3)-Niederlage gegen Kasachstan in Serravalle traf Filippo Berardi in der Schlussphase zum 1:3 (77.Minute). Zuvor war der 209. der FIFA-Weltrangliste seit 17 Partien ohne eigenen Torerfolg geblieben, der letzte Heimtreffer gelang im September 2013.

Fußball-EM-Quali16.11. 20:01

Belgien gewinnt die Gruppe I

Die belgische Nationalmannschaft hat sich in der EM-Qualifikation vorzeitig den Sieg in der Gruppe I gesichert. Der WM-Dritte setzte sich mühelos mit 4:1 (3:0) in Russland durch, das ebenso wie die Roten Teufel bereits im vergangenen Monat das Ticket für die paneuropäische EM-Endrunde 2020 (12.Juni bis 12.Juli) gelöst hatte. Bereits zuvor hatte Schottland auf Zypern mit 2:1 (1:0) gewonnen. Die Schotten können aber noch in den Play-offs die EM-Teilnahme perfekt machen. Zudem verlor San Marino gegen Kasachstan 1:3 (0:3).

Newsticker

Fußball-EM-Quali 06.12. 18:07

Fußball-EM 06.12. 14:25

Fußball-EM 04.12. 18:20

Fußball-EM 03.12. 14:59

Fußball-EM 01.12. 13:24

Fußball-EM 30.11. 21:25

Fußball-EM 30.11. 20:09

Fußball-EM 30.11. 18:52

Fußball-EM 28.11. 10:04

Fußball-EM-Quali 22.11. 12:55

Fußball-EM-Quali 22.11. 12:43

Fußball-EM-Quali 20.11. 20:31

Fußball-EM-Quali 20.11. 16:24

Fußball-EM 20.11. 08:50

Fußball-EM-Quali 19.11. 23:00

Fußball-EM-Quali 19.11. 22:27

Fußball-EM-Quali 19.11. 19:48

Fußball-EM-Quali 19.11. 12:46

Fußball-EM-Quali 19.11. 11:46

Fußball-EM-Quali 18.11. 22:50

Fußball-EM-Quali 18.11. 22:47

Fußball-EM-Quali 18.11. 22:41

Fußball-EM-Quali 18.11. 13:46

Fußball-EM-Quali 18.11. 13:23

Fußball-EM-Quali 17.11. 22:57

Fußball-EM-Quali 17.11. 20:02

Fußball-EM-Quali 17.11. 17:18

Fußball-EM-Quali 17.11. 17:07

Fußball-EM-Quali 17.11. 15:41

Fußball-EM-Quali 17.11. 09:40

Fußball-EM-Quali 16.11. 23:31

Fußball-EM-Quali 16.11. 22:46

Fußball-EM-Quali 16.11. 22:42

Fußball-EM-Quali 16.11. 22:36

Fußball-EM-Quali 16.11. 21:42

Fußball-EM-Quali 16.11. 20:01

Rassismus: Verfahren gegen Rumänien

Aufgrund rassistischer Schmährufe gegen den ehemaligen Dortmunder Alexander Isak hat die Europäische Fußball-Union gegen den rumänischen Verband FRF ein Disziplinarverfahren eröffnet. Wie die UEFA mitteilte, war der 20-jährige Schwede beim EM-Qualifikationsspiel in Bukarest (0:2) am 15.November offenbar Ziel rassistischer Anfeindungen rumänischer Fans. Am kommenden Donnerstag soll eine Entscheidung fallen. In der Schlussphase der Begegnung flog sogar ein Golfball in Richtung des Stürmers von Real Sociedad, woraufhin Schiedsrichter Daniele Orsato die Partie kurzzeitig unterbrach.

DFB-Elf am 26.März gegen Spanien

Das Länderspiel-Jahr beginnt für die DFB-Elf mit den Duellen gegen die Ex-Weltmeister Spanien und Italien. Vor dem EM-Auftakt gegen Frankreich stehen danach nur noch zwei Länderspiele auf dem Programm, eines soll in Basel gegen die Schweiz stattfinden. Der Fahrplan vor der EM 2020: 26.März: Spanien - Deutschland in Madrid 31.März: Deutschland - Italien in Nürnberg 26.Mai bis 7.Juni: Trainingslager in Seefeld/Tirol

EM-Ticketverkauf hat begonnen

Der Ticketverkauf für die EM 2020 hat begonnen. Am Mittwoch um 14 Uhr öffnete die UEFA-Ticketplattform ihren Zugang, wie der Verband mitteilte. Das erste Verkaufsfenster ist bis zum 18.Dezember geöffnet. Für jedes der drei Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft in München stehen für die Fans beider Teams jeweils 12.000 Karten zur Verfügung. Die genauen Regeln für den Kartenzuschlag für die deutschen Partien organisiert der Deutsche Fußball-Bund. Insgesamt sind eine Million der insgesamt drei Millionen EM-Tickets für die erste Verkaufsaktion vorgesehen.

ZDF zeigt Deutschland - Frankreich

Nach der Auslosung für die EM 2020 haben sich ARD und ZDF auf die Verteilung der Gruppenspiele geeinigt. Das Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei ist am Freitag, 12.6., im Ersten zu sehen. Das Finale im Londoner Wembley-Stadion überträgt am Sonntag, 12. Juli, das ZDF. Die Partie Frankreich - Deutschland in München zeigt das ZDF am Dienstag, 16. Juni. Portugal tritt am Samstag, 20. Juni, gegen Deutschland an - das Erste überträgt live. Die dritte Vorrundenbegegnung des DFB-Teams gegen einen noch zu ermittelnden Gegner ist am Mittwoch, 24. Juni, live im ZDF zu sehen.

Joachim Löw: "Sind nicht der Favorit"

Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal - bei der EM 2020 erwartet die DFB-Elf schon in der Vorrunde schwerste Gegner. Bundestrainer Joachim Löw spricht im ZDF-Interview von "großer Vorfreude", bemerkt aber auch, seine Mannschaft sei "nicht der Favorit". Diese Rolle schiebt er eingespielten Teams wie Frankreich, Portugal, England oder Belgien zu. Den dreimaligen Heimvorteil in der Vorrunde sieht Löw nicht unbedingt als solchen, denn "gerade Frankreich und Portugal spielen lieber auswärts". Das liege an ihrer Spielweise "hinten zumachen und auf Konter spielen".

EM: Ticketverkauf für DFB-Spiele

Die Fans der deutschen Nationalelf können sich vom 4.Dezember an speziell für Eintrittskarten der deutschen EM-Spiele bewerben. Die UEFA öffnet dafür am Mittwoch um 14 Uhr ein Verkaufsfenster, das bis zum 18.Dezember geöffnet ist. Für jedes der drei Gruppenspiele in München stehen für Fans beider Teams jeweils 12.000 Karten zur Verfügung. Die DFB-Elf spielt am 16.Juni gegen Frankreich (21 Uhr) und am 20.Juni gegen Portugal (18 Uhr). Das abschließende Spiel gegen einen in den Playoffs noch zu ermittelnden Gegner am 24.Juni beginnt um 21 Uhr.

Stimmen zur EM-Auslosung

Bundestrainer Joachim Löw: "Das ist die Hammergruppe schlechthin. Meine Vorfreude ist aber weiter gestiegen. Das sind super Paarungen. Da können sich die Fans drauf freuen. Jeder muss in dieser Gruppe ans Limit gehen. Wir müssen von Anfang an in die Vollen gehen. Einen ausgemachten Favoriten sehe ich in der Gruppe nicht." DFB-Präsident Fritz Keller: "Mit diesem Los kann man sofort Fußball-Fieber in Deutschland entfachen. Das ist ein Hammerlos. Angst habe ich keine." DFB-Direktor Oliver Bierhoff: "Das ist für unsere junge Truppe eine große Herausforderung. Ich hoffe, dass der Heimvorteil einen Schub gibt."

Frankreich und Portugal DFB-Gegner

Lospech für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft: Das Team von Bundestrainer Joachim Löw trifft in der Vorrunde der EM 2020 auf Weltmeister Frankreich und Titelverteidiger Portugal. Das ergab die Auslosung in Bukarest. Der dritte Gegner in der Hammergruppe F steht erst nach den Play-offs der Nations League Ende März fest. Ungarn, Island, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder der Kosovo kommen infrage. Die DFB-Auswahl wird ihre drei Gruppenspiele bei der EURO in München austragen. Die beiden erstplatzierten Teams der sechs Gruppen sowie die vier besten Dritten kommen weiter.

Löw reist gelassen zur Auslosung

Die deutsche Delegation um Bundestrainer Joachim Löw reist gelassen zur Auslosung der EM-Gruppen in Bukarest am Samstag. "Mit der Auslosung bekommt ein Turnier sein Gesicht, daher freue ich mich auf die Reise nach Bukarest. Ich bin sehr gelassen, wir nehmen es, wie es kommt", sagte Löw laut DFB-Mitteilung. Angeführt wird die deutsche Delegation in Rumäniens Hauptstadt von Präsident Fritz Keller, auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Generalsekretär Friedrich Curtius sind dabei. Am EM-Spielort München wird die DFB-Auswahl ihre drei Gruppen-Spiele bestreiten.

Gruppe B schon fast komplett

Dänemark darf bei der EM 2020 alle seine drei Spiele im eigenen Stadion austragen und genießt auch im Gastgeber-Duell mit Russland Heimrecht. Das ergab die Auslosung in Nyon. Die Gruppe B ist schon vor der eigentlichen Auslosung am 30.November fast komplett: Russland und Dänemark sind wegen der Gastgeberstädte St.Petersburg und Kopenhagen gesetzt. Der Gruppenkopf ist Belgien, nachdem Spanien, England, Italien und Deutschland Ausrichter sind und die Ukraine nicht mit Russland in eine Gruppe gelost werden darf. Wegen weiterer Vorgaben kommen als Vierter Gegner nur Finnland und Wales infrage.

EM-Playoffs: Mögliche DFB-Gegner

Der Kreis von EM-Gegnern der DFB-ELF aus den Play-offs ist auf sieben Teams eingegrenzt worden. Neben Ungarn, Island und Bulgarien vom Pfad A kommen nach der Play-off-Auslosung in Nyon auch Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien und Kosovo als Kontrahenten des viermaligen Weltmeisters in der EM-Endrundengruppe F in München in Betracht. Deutschland hätte auch im Falle von Ungarns EM-Teilnahme in seinen drei Gruppenspielen Heimrecht. Das ist der Bonus für die direkte Qualifikation der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ohne den Play-off-Umweg.

UEFA ermittelt gegen Rumänien

Nach rassistischen Rufen und einem Golfball-Wurf im Spiel gegen Schweden (0:2) droht dem rumänischen Verband eine Strafe. Die UEFA nahm Ermittlungen wegen verbotener Banner und Rufe auf sowie wegen des Einsatzes von Pyrotechnik und des Werfens von Gegenständen. Schwedens Stürmer Alexander Isak hatte dem Schiedsrichter während der Partie am Freitag in Bukarest rassistische Schimpfwörter von den Rängen gemeldet. Im Fernsehen war zudem zu sehen, wie in der Endphase des Spiels sogar ein Golfball in Isaks Richtung geworfen wurde. Schiedsrichter Daniele Orsato unterbrach die Partie daraufhin kurzzeitig.

Kritik am Qualifikationsmodus

Nach dem letzten Spieltag der Qualifikation für die EM 2020 ist Kritik am komplizierten Modus laut geworden. Belgiens Kevin De Bruyne sprach von einem "Skandal". Schon vor der Auslosung am 30.November ist klar, dass sein Team auf Dänemark und Russland treffen wird. Der Qualifikationsmodus ist komplex, 20 der 24 Teilnehmer stehen fest, vier weitere werden in Play-offs ermittelt. Da die EM in zwölf Städten in zwölf verschiedenen Ländern stattfindet, alle Gastgeber auch Heimspiele haben sollen und einige Konstellationen aufgrund politischer Spannungen ausgeschlossen sind,stehen viele Paarungen schon fest.

DFB-Elf testet im März gegen Spanien

Die Planungen der DFB-Elf für den Start ins EM-Jahr werden immer konkreter. Bundestrainer Joachim Löw bestätigte nach dem 6:1 (2:1) zum Abschluss der Qualifikation, dass im März ein Länderspiel beim ehemaligen Welt- und Europameister Spanien ausgetragen wird. Der zweite Gegner soll Europameister Portugal oder der WM-Dritte Belgien sein. Während des EM-Trainingslagers im österreichischen Seefeld soll ein Länderspiel in Basel gegen die Schweiz stattfinden, bevor die Generalprobe für die EM (12.Juni bis 12.Juli) in Deutschland ausgetragen wird.

Letztes Direkt-Ticket geht nach Wales

Wales hat das 20. und letzte Direktticket zur Fußball-EM 2020 gelöst. Die Briten sicherten sich im Dreikampf der Gruppe E mit Ungarn und der Slowakei durch ein 2:0 (1:0) gegen die Magyaren den zweiten Platz hinter Vizeweltmeister Kroatien. Der 2:0 (1:0)-Erfolg der Slowaken gegen Aserbaidschan blieb unterdessen für die Direktqualifikation bedeutungslos. Doch das Team der Berliner Peter Pekarik und Ondrej Duda, das durch ein gleichzeitiges Remis in Cardiff noch Gruppenzweiter geworden wäre, kann noch über die Play-offs zum EM-Teilnehmer avancieren.

Gnabry schießt DFB-Elf an die Spitze

Die DFB-Elf hat die EM-Qualifikation mit dem Gruppensieg gekrönt. Beim 6:1 (2:1)-Sieg in Frankfurt/Main gegen Nordirland waren Serge Gnabry und Leon Goretzka die überragenden Spieler. Gnabry erzielte einen Dreierpack, Goretzka traf doppelt. Julian Brandt setzte den Schlusspunkt. Die DFB-Elf, die schon vor dem Spiel das EM-Ticket sicher hatte, präsentierte sich extrem spielfreudig und begeisterte die Zuschauer, La Ola rollte durchs Stadion. "Heute haben wir durchgehend 100 Prozent gegeben", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Bundestrainer Löw bringt fünf Neue

Joachim Löw wechselt für das letzte EM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland (20.45 Uhr/RTL) kräftig durch. In Frankfurt/Main bringt der Bundestrainer gegenüber dem 4:0 gegen Weißrussland fünf neue Spieler. Emre Can und Jonathan Tah bilden die neue Innenverteidigung. Links in der Viererkette ersetzt Jonas Hector wie angekündigt Nico Schulz. Lukas Klostermann spielt rechts. Das Tor hütet Marc-Andre ter Stegen. Im Mittelfeld setzt Joachim Löw erneut auf Joshua Kimmich, Toni Kroos und Ilkay Gündogan. Julian Brandt stürmt neben Leon Goretzka und Serge Gnabry.

Enrique übernimmt Spaniens Auswahl

Luis Enrique übernimmt das Traineramt bei der spanischen Nationalmannschaft. Der 49-Jährige, der im Sommer aus persönlichen Gründen zurückgetreten war, löst Robert Moreno ab und wird die Seleccion bei der EM im kommenden Sommer betreuen. Enrique, der im Jahr 2015 mit dem FC Barcelona das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions League gewann, hatte das Team Spaniens nach der WM 2018 übernommen, bevor er am 19.Juni zurücktrat. Ende August teilte er mit, dass seine Tochter Xana an den Folgen eines Tumors verstorben ist.

Rumänien-Coach Contra tritt zurück

Rumäniens Nationaltrainer Cosmin Contra hat seinen Rücktritt angekündigt. Der nationale Verband erklärte, als mögliche Nachfolger seien die rumänischen Fußballlegenden Gheorghe Hagi und Dan Petrescu im Gespräch. "Ich habe mein Ziel nicht erreicht und verlasse das Nationalteam", so Contra laut der rumänischen Nachrichtenagentur Mediafax. Der 43-Jährige reagierte damit auf die 0:5-Niederlage seiner Mannschaft am Montagabend in Spanien. Contra war 2017 als Nachfolger von Christoph Daum Nationalcoach geworden. Als Vierter der Qualifikationsgruppe F haben die Rumänen die EM 2020 verpasst.

Spanien in Lostopf 1 dabei

Spanien hat die EM-Qualifikation mit einem souveränen Sieg gegen Rumänien abgeschlossen. Durch den 5:0 (4:0)-Erfolg in Madrid wird der Rekord-Europameister bei der Auslosung für das Turnier 2020 am 30.November in Bukarest in Topf 1 der sechs besten Mannschaften vertreten sein. Die Rumänen verpassten die direkte Qua- lifikation und müssen in die Playoffs im März 2020. Außer Spanien werden auch England, Italien, Belgien und die Ukraine in Topf 1 vertreten sein. Der sechste und letzte Platz geht am Dienstag an Deutschland, Frankreich oder die Niederlande.

Italien: Kantersieg und drei Rekorde

Italiens Nationalmannschaft hat zum Abschluss der EM-Qualifikation gleich drei Rekorde aufgestellt. Mit einem 9:1 (4:0)-Kantersieg gegen Armenien blieb die Squadra Azzurra als erstes Nationalteam im 40.EM-Qualifikationsspiel in Folge unbesiegt. Zudem qualifizierte sich die Mannschaft von Roberto Mancini erstmals in der italienischen Geschichte mit der maximalen Punkteausbeute für eine EM. Elf Siege in Folge sind eine weitere Premiere für den Europameister von 1968. Die letzte Niederlage in der EM-Qualifikation musste Italien 2006 beim 1:3 gegen Frankreich hinnehmen.

Schweiz und Dänemark lösen EM-Ticket

Die Schweiz und Dänemark haben im spannenden Finale der Gruppe D das Ticket für die Fußball-EM im kommenden Sommer gelöst. Die Eidgenossen gewannen am letzten Qualifikations-Spieltag 6:1 (1:0) in Gibraltar und sicherten sich dadurch den Gruppensieg vor Dänemark, dem im Endspiel um Platz zwei in Irland ein 1:1 (0:0) reichte. Martin Braithwaite gelang in der 73. Minute für Dänemark der Treffer zur 1:0-Führung, nachdem sich die Iren in der zweiten Hälfte ein leichtes Übergewicht erspielt hatten. Knapp wurde es noch einmal in der Schlussphase nach dem Ausgleich durch Matt Doherty (86.).

Waldschmidt erfolgreich operiert

Nach seiner schweren Verletzung im Länderspiel gegen Weißrussland (4:0) ist Nationalspieler Luca Waldschmidt am Montag erfolgreich im Gesicht operiert worden. Der Angreifer des SC Freiburg hatte sich bei einem Zusammenprall mit Gäste-Torwart Alexander Gutor eine Mittelgesichtsfraktur mit begleitender Gehirnerschütterung zugezogen. Voraussichtlich am Mittwoch kann Waldschmidt die Klinik wieder verlassen. Im Laufe der Woche sind weitere Untersuchungen am rechten Knie und Sprunggelenk vorgesehen. Erst nach abschließender Diagnostik sind Angaben zur erwartenden Ausfallzeit möglich.

DFB-Team mit Hector und ter Stegen

Joachim Löw verzichtet trotz des bereits gelösten EM-Tickets beim Qualifikations-Abschluss auf große personelle Experimente. Der Bundestrainer setzt im letzten Länderspiel des Jahres heute (20.45 Uhr/RTL) in Frankfurt gegen Nordirland auf seine eingespielte Achse. Von den Reservisten stellte er nur Marc-Andre ter Stegen und Jonas Hector eine Startelf-Garantie aus. "Ich werde den ein oder anderen Wechsel vornehmen, aber die Achse bleibt bestehen", sagte Löw. Ter Stegen rückt für Stammtorhüter Manuel Neuer zwischen die Pfosten, Hector für Nico Schulz als linker Außenverteidiger ins Team.

Frankreich ist Gruppensieger

Frankreich hat sich im abschließenden EM-Qualifikationsspiel den Gruppensieg gesichert. Im 100.Spiel unter Nationaltrainer Didier Deschamps siegte die Equipe tricolore in Albanien 2:0 (2:0). Bayern-Profi Corentin Tolisso (9.Minute) und Antoine Griezmann (30.) erzielten die Tore. Tolissos Bayern-Teamkollege Benjamin Pavard wurde in der Schlussphase eingewechselt. Frankreich schloss die Gruppe H mit zwei Punkten Vorsprung auf die ebenfalls für die EM qualifizierte Auswahl der Türkei ab. Der 2:0-Erfolg der Türken in Andorra hatte keine Auswirkungen mehr.

England siegt zum Abschluss

England hat die EM-Qualifikation mit einem standesgemäßen Sieg abgeschlossen. Die Three Lions gewannen am Finaltag der Gruppe A im Kosovo 4:0. Der ebenfalls vorzeitig qualifizierte Gruppenzweite Tschechien unterlag in Bulgarien 0:1. Der Kosovo kann sich als Sieger der Gruppe D3 der Nations League im Playoff eine EM-Fahrkarte sichern. Harry Winks (32.), Harry Kane (79.) mit seinem zwölften Treffer im laufenden Wettbewerb, Marcus Rashford (83.) und Mason Mount (90.+1) trafen für die Engländer. In Sofia besiegelte Wasil Botschikow (56.) die dritte Niederlage der Tschechen.

Waldschmidt mit Gesichtsfraktur

Eine Verletzung von Luca Waldschmidt hat die Freude des DFB-Teams über die Qualifikation für die EM getrübt. Der Stürmer des SC Freiburg zog sich beim 4:0 gegen Weißrussland eine Mittelgesichtsfraktur mit begleitender Gehirnerschütterung. Der Verdacht auf eine schwere Knie- und Sprunggelenks-Verletzung habe sich nicht bestätigt, sagte Teammanager Oliver Bierhoff im ZDF. Luca Waldschmidt war kurz nach seiner Einwechslung unglücklich mit dem weißrussischen Torhüter Alexander Gutor zusammengeprallt. Für weitere Untersuchungen war er nach Freiburg gereist.

Titelverteidiger Portugal ist durch

Portugal hat sich für die Fußball-EM 2020 qualifiziert. Der Titelverteidiger gewann in Luxemburg mit viel Mühe 2:0 und sicherte sich in der Gruppe B Platz zwei hinter der Ukraine, die sich schon im Oktober vorzeitig qualifiziert hatte und zum Abschluss in Serbien 2:2 (1:1) spielte. Die Serben können sich als Sieger der Gruppe A3 der Nations League noch über die Play-offs qualifizieren. Bruno Fernandes (39.) und Ronaldo (86.) machten den Erfolg der Portugiesen gegen den Underdog perfekt. BVB-Profi Raphael Guerreiro und der Frankfurter Andre Silva standen in der Startelf des Europameisters.

Niederlande ohne Kapitän van Dijk

Die Nationalmannschaft der Niederlande muss zum Abschluss der EM-Qualifikation auf Kapitän Virgil van Dijk verzichten. Wie der niederländische Verband mitteilte, reiste der Profi des FC Liverpool am Sonntag "aus privaten Gründen" umgehend aus dem Lager der Auswahl von Bondscoach Ronald Koeman ab. Damit fehlt der 28-Jährige im abschließenden Gruppenspiel gegen Estland in Amsterdam am Dienstag. Die Niederlande hatte sich am Samstagabend in Nordirland (0:0) in Gruppe C mit Tabellenführer Deutschland das Ticket für die EM im kommenden Jahr gesichert.

DFB-Team peilt den Gruppensieg an

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die EM 2020 peilt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im abschließenden Spiel gegen Nordirland am Dienstag in Frankfurt/Main den Gruppensieg an. "Jetzt haben wir die Chance, diese Gruppe zu gewinnen. Daher ist es unser Ziel, dass wir am Dienstag einen Sieg einfahren und am Ende ganz vorne sind", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem 4:0 (1:0) gegen Weißrussland in Mönchengladbach. Mit einem Sieg gegen die Nordiren hätte die DFB-Auswahl den ebenfalls schon für die Endrunde qualifizierten Erzrivalen Niederlande (gegen Estland) auf Distanz gehalten.

Waldschmidt zur Untersuchung in Klinik

Luca Waldschmidt hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland (4:0) eine Gesichtsverletzung erlitten und droht für das Spiel gegen Nordirland am Dienstag auszufallen. "Er ist auf dem Weg in die Klinik. Es muss abgeklärt werden, ob etwas gebrochen oder ob es eine Gehirnerschütterung ist", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Der Freiburger Stürmer war nach seiner Einwechslung mit dem weißrussischen Torhüter Aliaksander Gutor zusammengeprallt.

Österreich und Kroatien lösen Ticket

Österreich und Kroatien haben sich für die EM im kommenden Jahr qualifiziert. Der deutsche Trainer Franco Foda siegte mit Österreich in Wien 2:1 (1:0) gegen Nordmazedonien und sicherte sich damit Rang zwei in der Gruppe hinter den bereits qualifizierten Polen. Kroatien drehte nach einem 0:1-Rückstand gegen die Slowakei das Spiel und setzte sich letztlich mit 3:1 (0:1) durch. Damit ist dem Team von Coach Zlatko Dalic der erste Platz in der Gruppe nicht mehr zu nehmen. Dahinter kommt es am Dienstag zu einem direkten Duell zwischen Ungarn (12 Punkte) und Wales (11) um den zweiten Platz.

Niederländer für EM qualifiziert

Nach sechs Jahren als Zuschauer kehrt die niederländische Nationalmannschaft auf die große Fußball-Bühne zurück. Dem Team von Bondscoach Ronald Koeman genügte im vorletzten Qualifikationsspiel in Nordirland ein 0:0, um vorzeitig das Ticket für die EM 2020 zu lösen. Erstmals seit der WM 2014 nimmt Oranje wieder an einem großen Turnier teil. Der Europameister von 1988 kann nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze in der Gruppe C verdrängt werden, die zur EM-Teilnahme (12.Juni bis 12.Juli) berechtigen. In der letzten Partie am Dienstag (20:45 Uhr) gegen Estland geht es nur noch um den Gruppensieg.

Deutschland bei der EM 2020 dabei

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich vorzeitig für die EM 2020 qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw setzte sich nach Anlaufschwierigkeiten am Ende souverän mit 4:0 (1:0) gegen Weißrussland durch. Die Zuschauer sahen in Hälfte eins ein stürmisches, aber wenig treffsicheres deutsches Team. Es dauerte bis zur 41. Minute, bis Ginter per Hacke zum 1:0 traf. Die DFB-Elf agierte auch nach der Pause offensiv, kombinierte gefällig und erzielte nun auch Tore: Goretzka und zwei Mal Kroos trafen. Bei aller dargebrachten Offensivkraft: In der Defensive offenbarte das Team Schwächen.

San Marinos Fans bejubeln Heimtor

Mehr als sechs Jahre mussten die Fans der Nationalmannschaft San Marinos warten, ehe sie am Samstag wieder einmal das seltene Erfolgserlebnis eines Heimtores bejubeln durften. Bei der 1:3 (0:3)-Niederlage gegen Kasachstan in Serravalle traf Filippo Berardi in der Schlussphase zum 1:3 (77.Minute). Zuvor war der 209. der FIFA-Weltrangliste seit 17 Partien ohne eigenen Torerfolg geblieben, der letzte Heimtreffer gelang im September 2013.

Belgien gewinnt die Gruppe I

Die belgische Nationalmannschaft hat sich in der EM-Qualifikation vorzeitig den Sieg in der Gruppe I gesichert. Der WM-Dritte setzte sich mühelos mit 4:1 (3:0) in Russland durch, das ebenso wie die Roten Teufel bereits im vergangenen Monat das Ticket für die paneuropäische EM-Endrunde 2020 (12.Juni bis 12.Juli) gelöst hatte. Bereits zuvor hatte Schottland auf Zypern mit 2:1 (1:0) gewonnen. Die Schotten können aber noch in den Play-offs die EM-Teilnahme perfekt machen. Zudem verlor San Marino gegen Kasachstan 1:3 (0:3).

Der Spielplan

Fr, 12.06.2020
Fr, 12.06.2020
21:00
Rom
TUR
Türkei
Türkei
Italien
Italien
ITA
Sa, 13.06.2020
Sa, 13.06.2020
15:00
Baku
WAL
Wales
Wales
Schweiz
Schweiz
SUI
Sa, 13.06.2020
18:00
Kopenhagen
DEN
Dänemark
Dänemark
Finnland
Finnland
FIN
Sa, 13.06.2020
21:00
St. Petersburg
BEL
Belgien
Belgien
Russland
Russland
RUS
So, 14.06.2020
So, 14.06.2020
15:00
London
ENG
England
England
Kroatien
Kroatien
CRO
So, 14.06.2020
18:00
Bukarest
AUT
Österreich
Österreich
GEO/BLR / MKD/KOS
Qualifikant
QF
So, 14.06.2020
21:00
Amsterdam
NED
Niederlande
Niederlande
Ukraine
Ukraine
UKR
Mo, 15.06.2020
Mo, 15.06.2020
15:00
Glasgow
QF
Qualifikant
NOR/SRB / SCO/ISR
Tschechien
Tschechien
CZE
Mo, 15.06.2020
18:00
Dublin
POL
Polen
Polen
BIH/NIR / SVK/IRL
Qualifikant
QF
Mo, 15.06.2020
21:00
Bilbao
ESP
Spanien
Spanien
Schweden
Schweden
SWE
Di, 16.06.2020
Di, 16.06.2020
18:00
Budapest
QF
Qualifikant
BUL/HUN / ISL/ROM
Portugal
Portugal
POR
Di, 16.06.2020
21:00
München
FRA
Frankreich
Frankreich
Deutschland
Deutschland
GER

Aus jeder Gruppe qualifizieren sich die ersten beiden Teams für das Achtelfinale. Außerdem erreichen die vier besten Gruppendritten die Runde der letzten 16.

Die Play-offs

Sport | UEFA EM 2020 - Wer qualifiziert sich wie für die EM 2020?

Der größte Teil der Qualifikation für die Fußball-EM 2020 ist gelaufen, 20 Teams haben ihr Ticket sicher. Wie werden die restlichen vier Plätze vergeben?

Videolänge:
1 min

UEFA EM 2020

Alle Teams, Begegnungen und Spielorte auf einen Blick

Die EM findet vom 12. Juni bis zum 12. Juli 2020 statt. Hier finden Sie den kompletten Spielplan zur Fußball-Europameisterschaft 2020.
Unter "Spieltage" sind alle Spiele bis hin zum Finale chronologisch nach Spieltagen sortiert. Unter "Gruppen" finden Sie die Tabellen sowie alle Spiele der jeweiligen Gruppe.

Die Gruppenphase der Europameisterschaft beginnt am 12. Juni 2020 mit 24 Mannschaften in sechs Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Das deutsche Team befindet sich in Gruppe F und wird seine drei Gruppenspiele in München austragen. Das Finale findet am 12. Juli 2020 in London statt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.