Schwimmen

Schwimm-WM 2019

Sie sind hier:

Newsticker

Schwimmen-WM 20:57

Donnerstag: Hausding im Fokus

Deutschlands bester Wasserspringer Patrick Hausding steht am siebten Tag der Schwimm-WM im Fokus. Er hat sein Ziel vom Drei-Meter-Brett (ab 13:45 im Livestream) mit dem Finaleinzug und dem damit gesicherten Olympia-Platz bereits erreicht. Hausding würde sich über einen Top-Sechs-Rang freuen. Außerdem steht bei den Synchronschwimmerinnen die Freie Kür für die Duets (ab 12 Uhr) auf dem Programm. Beide Wettkämpfe zeigt das ZDF live in der Mediathek. Der komplette Sendeplan zur Schwimm-WM -> Seite 848

Patrick Hausding beim 1m Springen der Schwimm-WM in Gwangju

Schwimmen-WM 12:07

DSV-Wasserballer schon im Achtelfinale

Die deutschen Wasserballer haben bei der Schwimm-WM in Südkorea vorzeitig die K.o.-Runde erreicht. Nach dem 9:9 zum Auftakt gegen Japan besiegte das Team von Bundestrainer Hagen Stamm Brasilien klar mit 15:8 (4:1, 6:1, 2:2, 3:4) und hat damit mindestens das Achtelfinale sicher. Mit drei Punkten kletterte die DSV-Auswahl vorerst auf den zweiten Platz in der Gruppe D hinter dem großen Favoriten Italien. Marko Stamm, der im ersten Spiel einen Bänderriss im linken Fuß erlitten hatte, kam mit einem dicken Tapeverband um den Knöchel fast das gesamte Spiel zum Einsatz und erzielte sogar fünf Tore.

Schwimmen-WM 10:30

Wasserspringen: Hausding im 3-m-Finale

Patrick Hausding hat den deutschen Wasserspringern den ersten Startplatz für Olympia 2020 in Tokio beschert. Der 30- Jährige qualifizierte sich bei der WM in Südkorea als Neunter (446,20 Punkte) für das Finale vom 3-m-Brett und holte damit den ersehnten Olympia-Quotenplatz für den Deutschen Schwimm-Verband. Das Finale findet am Donnerstag (13.45 Uhr/ Livestream bei zdfsport.de) statt. Der lange verletzte Dresdner Martin Wolfram verpasste auf Rang 15 den Endkampf und das Olympia-Ticket. Es war sein erster internationaler Wettkampf nach seiner Umschulung vom Turm- zum Brettspringer.

Schwimmen-WM 08:38

Was bringt der Mittwoch bei der WM?

Nach der Goldmedaille durch Florian Wellbrock hat der Deutsche Schwimm-Verband bei der WM in Südkorea am Mittwoch auch über 5 km der Frauen eine Medaille geholt. Leonie Beck sicherte sich Bronze zeitgleich mit der Amerikanerin Hannah Moore. Die Wasserspringer Patrick Hausding und Martin Wolfram kämpfen vom Drei-Meter-Brett um einen Olympia-Startplatz. Die Wasserballer peilen nach dem 9:9 gegen Japan einen Sieg gegen Brasilien an (im Livestream bei zdfsport.de ab 10:35 Uhr).

Schwimmen-WM 08:34

DSV-Freiwasserstaffel ohne Wellbrock

Wie geplant ohne Weltmeister Florian Wellbrock gehen die deutschen Freiwasserschwimmer bei der WM in Südkorea in den Staffelwettbewerb. Für das Rennen über 4x1,25 km am Donnerstag (1:00 Uhr MESZ) nominierte Bundestrainer Stefan Lurz die Staffel-Vizeeuropameister Sören Meißner und Sarah Köhler sowie die WM-Debütantin Lea Boy und Rob Muffels, der über 10 km WM-Bronze gewonnen hatte. Die beiden Frauen beginnen, der spurt-starke Muffels ist Schlussschwimmer. Wellbrock wechselt bei der WM zu den Beckenwettbewerben und gehört über 800 und 1500 m Freistil zu den Favoriten.

Schwimmen-WM 07:21

Beck holt Bronze über fünf Kilometer

Leonie Beck hat den deutschen Schwimmern bei der WM in Südkorea die dritte Medaille beschert. Beck gewann im Freiwasser-Rennen über fünf Kilometer zeitgleich mit der Amerikanerin Hannah Moore Bronze. Finnia Wunram landete auf Platz 15. Beide hatten sich bereits als Achte und Neunte über die doppelte Distanz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Gold ging an die Brasilianerin Ana Marcela Cunha vor Aurelie Muller aus Frankreich.

Schwimmen-WM 16.07. 16:01

8.Platz für deutsches Sprung-Team

Die Wasserspringer Maria Kurjo und Lars Rüdiger haben im Team-Wettbewerb wie erwartet nicht in den Kampf um die WM-Medaillen eingreifen können. Das Berliner Duo belegte am Dienstag im Wettbewerb von Drei-Meter-Brett und Turm mit 324,50 Punkten den achten Platz. Rund 33 Zähler fehlten auf die USA und Bronze. Der Sieg in dieser nicht-olympischen Disziplin bei der Schwimm-WM in Gwangju ging an China mit 416,5 Punkten. Es war das achte Gold im achten Sprung-Wettbewerb dieser Titelkämpfe für China. Silber holte Russland.

Schwimmen-WM 16.07. 13:17

Marko Stamm auf der Bank

Wasserball-Nationalspieler Marko Stamm will trotz seines gegen Japan (9:9) erlittenen Bänderrisses weiter bei der WM im südkoreanischen Gwangju mitwirken. Beim Training am Dienstag testete er mit einem stark getapten linken Fuß im Wasser - und gab am Ende Grünes Licht, zumindest als Ersatzspieler für das zweite Gruppenspiel am Mittwoch (10.50 Uhr MESZ) gegen Brasilien. "Wir werden ihn tapen, spritzen und vorsorglich auf die Bank setzen", sagte Hagen Stamm. "Aber auch wenn er spielt, das Handicap wird groß sein", so der Bundestrainer.

Schwimmen-WM 16.07. 10:37

10m: Halbfinal-Aus für Wassen und Kurjo

Die Wasserspringerinnen Christina Wassen und Maria Kurjo haben bei der WM im südkoreanischen Gwangju das Finale vom Turm knapp verpasst. Wassen belegte im Vorkampf den 14.Platz, die EM-Dritte Kurjo landete zwei Ränge dahinter. Im Falle eines Finaleinzugs hätten die beiden Berlinerinnen dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) jeweils einen Olympia-Quotenplatz beschert. Wie in den Synchronsprung-Disziplinen muss der DSV seine Hoffnungen auch im Einzel vom Turm auf den Weltcup im kommenden Jahr setzen.

Schwimmen-WM 16.07. 07:19

Wellbrock holt Gold, Muffels Bronze

Florian Wellbrock hat den deutschen Schwimmern bei den Weltmeisterschaften in Südkorea die erste Goldmedaille beschert. Der Europameister über 1500 m Freistil gewann das Freiwasser-Rennen über zehn Kilometer nach 1:47:55,9 Stunden, Rob Muffels sicherte sich zudem Bronze. Beide Athleten qualifizierten sich damit für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wellbrock sorgte mit seinem Sieg für den ersten WM-Titel für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) seit 2015. Silber ging an den im Fotofinish geschlagenen Olympiadritten Marc-Antoine Olivier aus Frankreich.

Schwimmen-WM 15.07. 17:04

Stamm mit Außenbandriss

Das erste WM-Spiel seit sechs Jahren endete für die deutschen Wasserballer mit einer "Katastrophe". Bundestrainer-Sohn Marko Stamm verletzte sich beim 9:9 gegen Japan am Fuß. "Mein Sohn hat wahrscheinlich ein Außenband gerissen in der letzte Aktion", sagte Bundestrainer Hagen Stamm dem ZDF. Wenig später bestätigte der DSV einen Bänderriss bei Marco Stamm. Sollte er für das ganze Turnier ausfallen. wäre das "für uns eine Katastrophe", so der Bundestrainer weiter.5:2 führte Deutschland, "dann wurde es hektisch", so Stamm.

Schwimmen-WM 15.07. 15:40

Turm: Barthel/Massenberg Zehnte

Die Wasserspringer Timo Barthel und Lou Massenberg haben im Synchron-Wettbewerb vom Turm nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen können. Das Duo belegte in Gwangju mit 368,25 Punkten Platz zehn und lag rund 57 Punkte hinter den britischen Bronzemedaillengewinnern. Nach einem Fehler im dritten Durchgang fielen die beiden auf den letzten Rang zurück und konnten sich nur noch um zwei Plätze verbessern. Gold sicherten sich Cao Yuan und Chen Aisen, die damit den siebten Sieg im siebten Sprung-Wettbewerb der WM für China perfekt machten. Silber ging an Russland.

Wasserspringen - Typical

Schwimmen-WM 15.07. 14:45

Wasserballer starten mit Remis

Die deutschen Wasserballer haben bei ihrem WM-Comeback nach sechs Jahren Pause einen Auftaktsieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm musste sich im richtungweisenden ersten Vorrundenspiel der Weltmeisterschaften in Gwangju gegen Japan mit einem 9:9 (3:2, 4:3, 1:3, 1:1) zufrieden geben und nun um das selbstgesteckte Ziel Viertelfinale schon bangen. Bester deutscher Torschütze zum Auftakt in Südkorea war Trainersohn Marko Stamm mit drei Toren. Der Leistungsträger verletzte sich allerdings am linken Sprunggelenk und droht für den Rest der WM auszufallen.

Schwimmen-WM 15.07. 13:12

3m-Synchron: Titel für Chinesinnen

Wang Han und Shi Tingmao aus China haben bei den Weltmeisterschaften in Gwangju den Synchron-Wettbewerb der Frauen vom 3m-Brett gewonnen. Das Duo erreichte 342,00 Punkte. Silber holten die Kanadierinnen Melissa Citrini Beaulieu und Jennifer Abel (311,10), Bronze ging an Paola Espinosa und Melany Hernandez aus Mexiko(294,90). Das deutsche Paar Tina Punzel und Lena Hentschel hatte im Vorkampf nur den 13. Platz beglegt und sich damit nicht für das Finale qualifiziert.

Schwimmen-WM 15.07. 08:24

Wasserball-Debakel für Südkorea

Nach zwei Minuten stand es schon 0:5, dann ließen es die Wasserballerinnen aus Ungarn etwas ruhiger angehen - sie trafen im Schnitt nur noch zweimal pro Minute. 64:0 hieß es am Ende gegen die WM-Neulinge aus Südkorea, die im Heim-Becken von Gwangju ein historisches Debakel erlebten. Bisher hatten die neuseeländischen Männer mit dem 1:38 gegen Kroatien 1994 in Rom den WM-Rekord für die höchste Niederlage gehalten. Die WM-Gastgeber hatten erst vor einem Monat hastig ein Team zusammengestellt - aus früheren Schwimmern, die bis auf Kapitänin und Torhüterin Oh Hee-Ji (23) alle 2000 oder später geboren wurden.

Schwimm wm 2019 - Wasserball - Südkorea - Ungarn

Schwimmen-WM 15.07. 07:54

Barthel/Massenberg im Turm-Finale

Timo Barthel und Lou Massenberg haben bei der Schwimm-WM das Finale im Synchronspringen vom Turm erreicht. Das Duo aus Dresden und Berlin erreichte am Montag in Gwangju im Vorkampf mit 378,96 Punkten den sechsten Platz. Im Finale der besten zwölf Teams am frühen Nachmittag (13.45 Uhr/Livestream bei zdfsport.de) sichern sich die ersten drei Paare neben den Medaillen auch einen Olympia-Startplatz. Barthel und Massenberg zählen nicht zu den Podestkandidaten. Im Vorkampf waren sie von einem Top-3-Rang rund 30 Punkte weit entfernt.

Schwimmen-WM 15.07. 07:49

Vorkampf-Aus für Wasserspringerinnen

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel haben bei der Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju das heutige Finale (8.30/Livestream bei zdfsport.de) im Synchronwettbewerb vom 3-m-Brett verpasst. Die Vizeeuropameisterinnen sprangen im Vorkampf mit 253,59 Punkten auf einen enttäuschenden 13.Rang. Mit Blick auf den 3-m-Einzelwettbewerb hofft Bundestrainer Buschkow, dass Punzel und Talent Hentschel mindestens einen Finalplatz erkämpfen. Der würde dem Deutschen Schwimm-Verband einen Quotenplatz für Olympia 2020 bescheren.

Schwimmen-WM 14.07. 15:18

Turm: Punzel/Wassen WM-Zwölfte

Tina Punzel und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM in Südkorea das Finale im Synchronspringen vom Turm als Zwölfte und Letzte beendet. Das Duo aus Dresden und Berlin verschlechterte sich am Sonntag in Gwangju mit 258,30 Punkten im Vergleich zum Vorkampf, als es mit 264,48 Punkten Zählern noch Rang zehn belegt hatte. Den WM-Titel bejubelten die Chinesinnen Lu Wei und Zhang Jiaqi. Es war der fünfte Sieg im fünften Sprung-Wettbewerb für ihr Land bei dieser WM. Zweite wurden Mun Yee Leong/Pandelela Pang aus Malaysia vor Samantha Bromberg/Katrina Young aus den USA.

Schwimmen-WM 14.07. 07:19

Synchronpaar Punzel/Wassen im WM-Finale

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM in Südkorea das Finale erreicht. Punzel und Wassen belegten am Sonntag im Vorkampf im Turm-Synchronspringen mit 264,48 Punkten den zehnten Platz. Insgesamt zwölf Teams erreichten das Finale (13.45 Uhr/Livestream bei zdfsport.de). Vorkampfbeste waren in Gwangju die Chinesinnen Lu Wei und Zhang Jiaqi mit 317,82 Punkten. Punzel, die ihre Stärken vom Brett hat, war zusammen mit ihrer Teamkollegin Wassen länger keinen internationalen Wettkampf gesprungen.

Christina Wassen und Tina Punzel beim 10m Synchronspringen in Gwangju

Schwimmen-WM 14.07. 07:08

Wunram/Beck lösen Olympia-Ticket

Die beiden deutschen Freiwasserschwimmerinnen Finnia Wunram und Leonie Beck haben sich bei der Schwimm-WM in Korea ihre Olympia-Tickets gesichert. Wunram belegte über zehn Kilometer den achten Platz, Beck schlug als Neunte an. Die ersten zehn Schwimmerinnen des Rennens qualifizierten sich für die Sommerspiele in Tokio. Im spannenden Schlussspurt gewann nach 1:54:47,2 Stunden die Chinesin Xin Xin vor Haley Anderson (USA) und Rachele Bruni (Italien). Wunram lag 3,5 Sekunden hinter der Siegerin, Beck 3,8 Sekunden. Becks Vorsprung auf Rang 11 betrug gerade einmal 0,2 Sekunden.

Schwimm-Wm Freiwasser in Gwangju

Schwimmen-WM 13.07. 22:06

Die WM-Highlights am Sonntag

Am dritten Tag der Schwimm-WM wollen sich zwei deutsche Freiwasserschwimmerinnen ihr Olympia-Ticket sichern. Im Rennen über zehn Kilometer müssen Leonie Beck und Finnia Wunram für die direkte Qualifikation für Tokio 2020 einen Top-10-Platz erreichen. Wasserspringer Patrick Hausding ist in seinem Finale vom Ein-Meter-Brett zwar kein Topfavorit, der 30-Jährige ist aber immer für eine Überraschung gut (08:15 Uhr / Livestream bei zdfsport.de). Vom Turm gehen Christina Wassen und Tina Punzel im Synchronwettbewerb an den Start (13:30 / Livestream bei zdfsport.de).

Schwimmen-WM 13.07. 15:22

3m: Hausding/Rüdiger Vierte

Die Kunstspringer Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben bei der Schwimm-WM trotz eines guten Auftritts kein Olympia-Ticket buchen können. Das Duo aus Berlin belegte am Samstag in Gwangju im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett den vierten Platz. Mit 399,87 Punkten fehlten ihnen gut 14 Zähler auf Rang drei, der den Startplatz für die Sommerspiele in Tokio bedeutet hätte. Gold ging an Cao Yuan und Xie Siyi, die damit den dritten Sieg im dritten Wettbewerb für China bejubelten. Silber holten sich die Briten Laugher/Good-fellow, Bronze sicherten sich Yahel Castillo und Juan Celaya aus Mexiko.

Schwimmen-WM 13.07. 08:25

Springen: Zwei Goldene für China

Das erste Wassersprung-Gold der diesjährigen Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju ging wie erwartet an China.Im gemischten Turm-Synchronspringen setzten sich die Favoriten Lian Junjie/Si Yajie (346,14 Punkte) vor den Russen Viktor Minibajew/Jekaterina Beliajewa (311,28) und Jose Balleza Isaias/Maria Sanchez Moreno (287,64) aus Mexiko durch. Ein deutsches Duo war nicht am Start. Den Wettkampf vom 1m-Brett der Frauen gewann die Chinesin Chen Yiwen vor Sarah Bacon (USA) und Kim Suji aus Südkorea. Lena Hentschel war in der Qualifikation 21. ausgeschieden.

Schwimmen-WM 13.07. 06:27

Hausding und Rüdiger im 3m-Brett-Finale

Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett das Finale (13:45 Uhr/ Livestream bei zdfsport.de) erreicht. Das Duo aus Berlin belegte bei der Schwimm-WM in Südkorea im Vorkampf Rang sechs. Mit 376,44 Punkten lagen die EM-Dritten nur zwei Zähler hinter Rang drei, der im heutigen Finale einen Olympia-Startplatz bringen würde. "Wir sind einen super Vorkampf gesprungen. Unser Plan war, die Top-6 irgendwie zu schaffen", zeigte sich Hausding zufrieden. Erstmals geht er zusammen mit seinem Vereinskollegen Rüdiger bei einer WM an den Start.

Schwimmen-WM 13.07. 05:12

Open Water: Meißner enttäuscht

Vize-Europameister Sören Meißner hat zum Auftakt der Freiwasserwettbewerbe bei der Schwimm-WM in Südkorea die angestrebte Top-Ten-Platzierung deutlich verpasst. Im Rennen über fünf Kilometer im EXPO Ocean Park in Yeosu schlug Meißner als 23. nach 53:43,1 Minuten mit 21 Sekunden Rückstand an. Bundestrainer Stefan Lurz meinte: "Es war nicht sein Tag. Er kann eigentlich mehr." WM-Debütant Niklas Frach kam mit 19,7 Sekunden Rückstand auf Platz 18. Das erste Gold der WM ging an den Ungarn Kristof Razovszky vor dem Franzosen Logan Fontaine und dem Kanadier Eric Hedlin.

Schwimmen-WM 11.07. 09:31

Klippenspringer Halbisch nicht bei WM

Der Deutsche Schwimm-Verband muss kurz vor dem WM-Start eine verletzungsbedingte Absage verkraften. Klippenspringer Manuel Halbisch kann nach einem Sturz vor einem Monat nicht starten. Der 21-Jährige kam dabei auf dem Rücken auf, verletzte sich nach eigenen Angaben an der Lunge und erlitt eine leichte Milzprellung. Bis zuletzt war der WM-Start offen gewesen, in dieser Woche fiel die Entscheidung gegen die Reise zur WM in Gwangju. Bei den Wettbewerben aus 20 Metern (Frauen) und 27 Metern (Männer) Höhe ist nun Iris Schmidbauer die einzige deutsche Starterin.

Schwimmen-WM 10.07. 11:26

Lambertz kritisiert DSV

Ex-Bundestrainer Henning Lambertz hat vor der am Freitag beginnenden WM in Südkorea (live bei zdfsport.de) dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) Konzeptlosigkeit vorgeworfen. "Im Moment darf jeder trainieren, wie er möchte", sagte der 48-Jährige, der im Dezember zurückgetreten war: "Insellösungen sind Zufallsprodukte. Um das deutsche Schwimmen wieder konkurrenzfähig zu machen, braucht man jedoch ein System, eine klare Idee." Bernd Berkhahn und Hannes Vitense führen seit Jahresbeginn als Verantwortliche die Nationalmannschaft und setzen auf individuelles Training der Schwimmer.

Schwimmen-WM 09.07. 13:42

Die Schwimm-WM in der ZDFmediathek

Das ZDF überträgt in seiner Mediathek mehr als 70 Stunden live von der Schwimm-WM in Südkorea. Daneben gibt es Interviews, Hintergründe und Zusammenfassungen. Am 26. Juli berichtet auch ZDFinfo live aus Gwangju - von 12.55 bis 15.30 Uhr. Als ZDF-Reporter sind Sylvia Warnke und Thomas Wark im Einsatz, als Schwimm-Experte ist Christian Keller dabei. In der ZDF-Mediathek gibt es das exklusive Komplett-Paket zur Schwimm-WM: Wer die Livestreams aus Südkorea verpasst, findet die Zusammenfassungen aller Entscheidungen auf Abruf. Das Schwimm-Angebot ist für alle Geräte optimiert.

Schwimmen 05.06. 12:19

Weltmeister Magnussen hört auf

Australiens zweimaliger Schwimm-Weltmeister über 100 Meter Freistil James Magnussen hat seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärt. Der 28-Jährige hatte in den letzten Jahren mit Schulterproblemen zu tun und wurde 2015 operiert. "Ich habe mir Zeit genommen, um für mich die beste Entscheidung zu treffen und wollte sichergehen, dass ich geistig und körperlich in bester Verfassung bin, bevor ich meinen Rücktritt erkläre", sagte Magnussen. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London holte er über 100 Meter Freistil hinter dem US-Amerikaner Nathan Adrian Silber.

Schwimmen 22.05. 17:43

Mit 22: Meilutyte beendet Karriere

Die litauische Schwimm-Olympiasiegerin Ruta Meilutyte hat ihre Karriere im Alter von 22 Jahren beendet. "Ich bin bereit, eine neue Lebensphase zu beginnen. Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben", wurde sie in einer Mitteilung des litauischen Schwimmverbandes zitiert. Meilutyte hatte bei Olympia 2012 mit 15 Jahren Gold über 100 Meter Brust gewonnen. Zuletzt kämpfte sie mit Problemen abseits des Beckens. 2018 machte die Litauerin publik, dass sie wegen des hohen Erwartungsdrucks an Depressionen leide. Wegen verpasster Dopingkontrollen drohte ihr zudem eine Sperre.

Ruta Meilutyte

Schwimmen 08.05. 14:12

Heintz startet für italienisches Team

Auch Lagenschwimmer Philip Heintz wird bei der neuen International Swimming League (ISL) an den Start gehen. Der Olympia-Sechste aus Heidelberg schloss sich dem italienischen Team "Aqua Centurions" an. "Es wird großartig werden!!!", schrieb der 28-Jährige auf Instagram. Zuvor hatten bereits Vizeweltmeisterin Franziska Hentke und Sarah Köhler bei dem italienischen Team um Superstar Federica Pellegrini Verträge unterschrieben. Auch Ex-Weltmeister Marco Koch (New York Breakes) und Christian Diener (London Roar) stehen als deutsche Teilnehmer der neuen Profiliga fest.

Schwimmen-WM 03.05. 17:14

DSV: 29 Schwimmer für WM nominiert

Mit mindestens 29 Beckenschwimmern will der Deutsche Schwimmverband bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju antreten. Angeführt wird das Team von Vize-Weltmeisterin Franziska Hentke, Langstrecken-Spezialistin Sarah Köhler, Ex-Weltmeister Marco Koch und Lagen-Ass Philip Heintz. Insgesamt zählen bislang 13 Frauen und 16 Männer zum Kader von Teamchef Bernd Berkhahn. In einem mehrmonatigen Qualifikationszeitraum schwammen 13 Athleten die vom deutschen Verband geforderten Normzeiten. Die weiteren Schwimmer schafften über die Staffeln den Sprung in den Kader.

Schwimmen 23.04. 14:01

Hentke nimmt an neuer Serie teil

Franziska Hentke will bei der geplanten neuen internationalen Schwimm-Liga starten. "Ich freue mich bekanntgeben zu dürfen, dass ich in der neuen International Swimming League für das in Rom beheimatete Profiteam "Aqua Centurions" an den Start gehen werde", schrieb die 29-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Zudem werden wohl mindestens drei weitere Deutsche mit dabei sein. Auch Sarah Köhler und Christian Diener hatten ihre Teilnahme erklärt. Marco Koch soll ebenfalls starten. Die ersten Wettkämpfe der Serie, die unabhängig vom Weltverband FINA organisiert werden, sollen am 4./5. Oktober stattfinden.

Schwimmen 20.04. 09:53

THC: Doping-Sperre für Vergani

Der italienische Schwimmer Andrea Vergani ist positiv auf die in Cannabis vorkommende verbotene Substanz THC getestet worden. Dies teilte der italienische Schwimmverband (FIN) mit und sperrte den EM-Dritten über 50 m Freistil bis auf Weiteres. Der 21-Jährige war am 2.April im Rahmen der italienischen Meisterschaften durch einen positiven Dopingtest auffällig geworden. Dort hatte er sich mit einer Zeit von 21,53 Sekunden an die Spitze der Weltrangliste über 50 m Freistil gesetzt.

Schwimmen 10.04. 10:09

Vier US-Teams in Schwimm-Profiliga

Die International Swimming League (ISL) nimmt immer konkretere Formen an. In den USA wurden die vier US-Teams bekannt gegeben, die in der neuen Schwimm-Profiliga ab August an den Start gehen werden. Dabei handelt es sich um Mannschaften aus Los Angeles, San Francisco, New York und Washington. Für Europa sind London, Budapest, Rom und eine Stadt in Frankreich geplant. Welche Schwimmer sich den US-Teams angeschlossen haben, wurde noch nicht veröffentlicht. Zuletzt hatte Ex-Weltmeister Marco Koch verraten, dass er ein Angebot einer amerikanischen Mannschaft für die ISL angenommen habe.

Schwimmen-WM 27.03. 10:57

Sun Yang: Formstark und umstritten

Ungeachtet seines Ärgers wegen einer angeblich zerstörten Doping-Probe hat sich Chinas umstrittener Schwimmstar Sun Yang in starker Form präsentiert. Der Olympiasieger siegte bei der Landesmeisterschaft jeweils in Weltjahresbestzeit über 200 (1:45,73 Min.) und 400 m Freistil (3:43,73). Ob er bei der WM im Juli in Südkorea starten kann, ist nicht offen. Die WADA hat vor dem CAS Berufung gegen einen Freispruch für Sun Yang in der "Hammer"-Affäre durch den Schwimmweltverband eingelegt. Bei einem unangemeldeten Test soll ein Sicherheitsmann von Sun den Testbehälter zerstört haben.

Schwimmen Budapest

Newsticker

Schwimmen-WM 20:57

Schwimmen-WM 12:07

Schwimmen-WM 10:30

Schwimmen-WM 08:38

Schwimmen-WM 08:34

Schwimmen-WM 07:21

Schwimmen-WM 16.07. 16:01

Schwimmen-WM 16.07. 13:17

Schwimmen-WM 16.07. 10:37

Schwimmen-WM 16.07. 07:19

Schwimmen-WM 15.07. 17:04

Schwimmen-WM 15.07. 15:40

Schwimmen-WM 15.07. 14:45

Schwimmen-WM 15.07. 13:12

Schwimmen-WM 15.07. 08:24

Schwimmen-WM 15.07. 07:54

Schwimmen-WM 15.07. 07:49

Schwimmen-WM 14.07. 15:18

Schwimmen-WM 14.07. 07:19

Schwimmen-WM 14.07. 07:08

Schwimmen-WM 13.07. 22:06

Schwimmen-WM 13.07. 15:22

Schwimmen-WM 13.07. 08:25

Schwimmen-WM 13.07. 06:27

Schwimmen-WM 13.07. 05:12

Schwimmen-WM 11.07. 09:31

Schwimmen-WM 10.07. 11:26

Schwimmen-WM 09.07. 13:42

Schwimmen 05.06. 12:19

Schwimmen 22.05. 17:43

Schwimmen 08.05. 14:12

Schwimmen-WM 03.05. 17:14

Schwimmen 23.04. 14:01

Schwimmen 20.04. 09:53

Schwimmen 10.04. 10:09

Schwimmen-WM 27.03. 10:57

Donnerstag: Hausding im Fokus

Deutschlands bester Wasserspringer Patrick Hausding steht am siebten Tag der Schwimm-WM im Fokus. Er hat sein Ziel vom Drei-Meter-Brett (ab 13:45 im Livestream) mit dem Finaleinzug und dem damit gesicherten Olympia-Platz bereits erreicht. Hausding würde sich über einen Top-Sechs-Rang freuen. Außerdem steht bei den Synchronschwimmerinnen die Freie Kür für die Duets (ab 12 Uhr) auf dem Programm. Beide Wettkämpfe zeigt das ZDF live in der Mediathek. Der komplette Sendeplan zur Schwimm-WM -> Seite 848

Patrick Hausding beim 1m Springen der Schwimm-WM in Gwangju
DSV-Wasserballer schon im Achtelfinale

Die deutschen Wasserballer haben bei der Schwimm-WM in Südkorea vorzeitig die K.o.-Runde erreicht. Nach dem 9:9 zum Auftakt gegen Japan besiegte das Team von Bundestrainer Hagen Stamm Brasilien klar mit 15:8 (4:1, 6:1, 2:2, 3:4) und hat damit mindestens das Achtelfinale sicher. Mit drei Punkten kletterte die DSV-Auswahl vorerst auf den zweiten Platz in der Gruppe D hinter dem großen Favoriten Italien. Marko Stamm, der im ersten Spiel einen Bänderriss im linken Fuß erlitten hatte, kam mit einem dicken Tapeverband um den Knöchel fast das gesamte Spiel zum Einsatz und erzielte sogar fünf Tore.

Wasserspringen: Hausding im 3-m-Finale

Patrick Hausding hat den deutschen Wasserspringern den ersten Startplatz für Olympia 2020 in Tokio beschert. Der 30- Jährige qualifizierte sich bei der WM in Südkorea als Neunter (446,20 Punkte) für das Finale vom 3-m-Brett und holte damit den ersehnten Olympia-Quotenplatz für den Deutschen Schwimm-Verband. Das Finale findet am Donnerstag (13.45 Uhr/ Livestream bei zdfsport.de) statt. Der lange verletzte Dresdner Martin Wolfram verpasste auf Rang 15 den Endkampf und das Olympia-Ticket. Es war sein erster internationaler Wettkampf nach seiner Umschulung vom Turm- zum Brettspringer.

Was bringt der Mittwoch bei der WM?

Nach der Goldmedaille durch Florian Wellbrock hat der Deutsche Schwimm-Verband bei der WM in Südkorea am Mittwoch auch über 5 km der Frauen eine Medaille geholt. Leonie Beck sicherte sich Bronze zeitgleich mit der Amerikanerin Hannah Moore. Die Wasserspringer Patrick Hausding und Martin Wolfram kämpfen vom Drei-Meter-Brett um einen Olympia-Startplatz. Die Wasserballer peilen nach dem 9:9 gegen Japan einen Sieg gegen Brasilien an (im Livestream bei zdfsport.de ab 10:35 Uhr).

DSV-Freiwasserstaffel ohne Wellbrock

Wie geplant ohne Weltmeister Florian Wellbrock gehen die deutschen Freiwasserschwimmer bei der WM in Südkorea in den Staffelwettbewerb. Für das Rennen über 4x1,25 km am Donnerstag (1:00 Uhr MESZ) nominierte Bundestrainer Stefan Lurz die Staffel-Vizeeuropameister Sören Meißner und Sarah Köhler sowie die WM-Debütantin Lea Boy und Rob Muffels, der über 10 km WM-Bronze gewonnen hatte. Die beiden Frauen beginnen, der spurt-starke Muffels ist Schlussschwimmer. Wellbrock wechselt bei der WM zu den Beckenwettbewerben und gehört über 800 und 1500 m Freistil zu den Favoriten.

Beck holt Bronze über fünf Kilometer

Leonie Beck hat den deutschen Schwimmern bei der WM in Südkorea die dritte Medaille beschert. Beck gewann im Freiwasser-Rennen über fünf Kilometer zeitgleich mit der Amerikanerin Hannah Moore Bronze. Finnia Wunram landete auf Platz 15. Beide hatten sich bereits als Achte und Neunte über die doppelte Distanz für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Gold ging an die Brasilianerin Ana Marcela Cunha vor Aurelie Muller aus Frankreich.

8.Platz für deutsches Sprung-Team

Die Wasserspringer Maria Kurjo und Lars Rüdiger haben im Team-Wettbewerb wie erwartet nicht in den Kampf um die WM-Medaillen eingreifen können. Das Berliner Duo belegte am Dienstag im Wettbewerb von Drei-Meter-Brett und Turm mit 324,50 Punkten den achten Platz. Rund 33 Zähler fehlten auf die USA und Bronze. Der Sieg in dieser nicht-olympischen Disziplin bei der Schwimm-WM in Gwangju ging an China mit 416,5 Punkten. Es war das achte Gold im achten Sprung-Wettbewerb dieser Titelkämpfe für China. Silber holte Russland.

Marko Stamm auf der Bank

Wasserball-Nationalspieler Marko Stamm will trotz seines gegen Japan (9:9) erlittenen Bänderrisses weiter bei der WM im südkoreanischen Gwangju mitwirken. Beim Training am Dienstag testete er mit einem stark getapten linken Fuß im Wasser - und gab am Ende Grünes Licht, zumindest als Ersatzspieler für das zweite Gruppenspiel am Mittwoch (10.50 Uhr MESZ) gegen Brasilien. "Wir werden ihn tapen, spritzen und vorsorglich auf die Bank setzen", sagte Hagen Stamm. "Aber auch wenn er spielt, das Handicap wird groß sein", so der Bundestrainer.

10m: Halbfinal-Aus für Wassen und Kurjo

Die Wasserspringerinnen Christina Wassen und Maria Kurjo haben bei der WM im südkoreanischen Gwangju das Finale vom Turm knapp verpasst. Wassen belegte im Vorkampf den 14.Platz, die EM-Dritte Kurjo landete zwei Ränge dahinter. Im Falle eines Finaleinzugs hätten die beiden Berlinerinnen dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) jeweils einen Olympia-Quotenplatz beschert. Wie in den Synchronsprung-Disziplinen muss der DSV seine Hoffnungen auch im Einzel vom Turm auf den Weltcup im kommenden Jahr setzen.

Wellbrock holt Gold, Muffels Bronze

Florian Wellbrock hat den deutschen Schwimmern bei den Weltmeisterschaften in Südkorea die erste Goldmedaille beschert. Der Europameister über 1500 m Freistil gewann das Freiwasser-Rennen über zehn Kilometer nach 1:47:55,9 Stunden, Rob Muffels sicherte sich zudem Bronze. Beide Athleten qualifizierten sich damit für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Wellbrock sorgte mit seinem Sieg für den ersten WM-Titel für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) seit 2015. Silber ging an den im Fotofinish geschlagenen Olympiadritten Marc-Antoine Olivier aus Frankreich.

Stamm mit Außenbandriss

Das erste WM-Spiel seit sechs Jahren endete für die deutschen Wasserballer mit einer "Katastrophe". Bundestrainer-Sohn Marko Stamm verletzte sich beim 9:9 gegen Japan am Fuß. "Mein Sohn hat wahrscheinlich ein Außenband gerissen in der letzte Aktion", sagte Bundestrainer Hagen Stamm dem ZDF. Wenig später bestätigte der DSV einen Bänderriss bei Marco Stamm. Sollte er für das ganze Turnier ausfallen. wäre das "für uns eine Katastrophe", so der Bundestrainer weiter.5:2 führte Deutschland, "dann wurde es hektisch", so Stamm.

Turm: Barthel/Massenberg Zehnte

Die Wasserspringer Timo Barthel und Lou Massenberg haben im Synchron-Wettbewerb vom Turm nicht in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen können. Das Duo belegte in Gwangju mit 368,25 Punkten Platz zehn und lag rund 57 Punkte hinter den britischen Bronzemedaillengewinnern. Nach einem Fehler im dritten Durchgang fielen die beiden auf den letzten Rang zurück und konnten sich nur noch um zwei Plätze verbessern. Gold sicherten sich Cao Yuan und Chen Aisen, die damit den siebten Sieg im siebten Sprung-Wettbewerb der WM für China perfekt machten. Silber ging an Russland.

Wasserspringen - Typical
Wasserballer starten mit Remis

Die deutschen Wasserballer haben bei ihrem WM-Comeback nach sechs Jahren Pause einen Auftaktsieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Hagen Stamm musste sich im richtungweisenden ersten Vorrundenspiel der Weltmeisterschaften in Gwangju gegen Japan mit einem 9:9 (3:2, 4:3, 1:3, 1:1) zufrieden geben und nun um das selbstgesteckte Ziel Viertelfinale schon bangen. Bester deutscher Torschütze zum Auftakt in Südkorea war Trainersohn Marko Stamm mit drei Toren. Der Leistungsträger verletzte sich allerdings am linken Sprunggelenk und droht für den Rest der WM auszufallen.

3m-Synchron: Titel für Chinesinnen

Wang Han und Shi Tingmao aus China haben bei den Weltmeisterschaften in Gwangju den Synchron-Wettbewerb der Frauen vom 3m-Brett gewonnen. Das Duo erreichte 342,00 Punkte. Silber holten die Kanadierinnen Melissa Citrini Beaulieu und Jennifer Abel (311,10), Bronze ging an Paola Espinosa und Melany Hernandez aus Mexiko(294,90). Das deutsche Paar Tina Punzel und Lena Hentschel hatte im Vorkampf nur den 13. Platz beglegt und sich damit nicht für das Finale qualifiziert.

Wasserball-Debakel für Südkorea

Nach zwei Minuten stand es schon 0:5, dann ließen es die Wasserballerinnen aus Ungarn etwas ruhiger angehen - sie trafen im Schnitt nur noch zweimal pro Minute. 64:0 hieß es am Ende gegen die WM-Neulinge aus Südkorea, die im Heim-Becken von Gwangju ein historisches Debakel erlebten. Bisher hatten die neuseeländischen Männer mit dem 1:38 gegen Kroatien 1994 in Rom den WM-Rekord für die höchste Niederlage gehalten. Die WM-Gastgeber hatten erst vor einem Monat hastig ein Team zusammengestellt - aus früheren Schwimmern, die bis auf Kapitänin und Torhüterin Oh Hee-Ji (23) alle 2000 oder später geboren wurden.

Schwimm wm 2019 - Wasserball - Südkorea - Ungarn
Barthel/Massenberg im Turm-Finale

Timo Barthel und Lou Massenberg haben bei der Schwimm-WM das Finale im Synchronspringen vom Turm erreicht. Das Duo aus Dresden und Berlin erreichte am Montag in Gwangju im Vorkampf mit 378,96 Punkten den sechsten Platz. Im Finale der besten zwölf Teams am frühen Nachmittag (13.45 Uhr/Livestream bei zdfsport.de) sichern sich die ersten drei Paare neben den Medaillen auch einen Olympia-Startplatz. Barthel und Massenberg zählen nicht zu den Podestkandidaten. Im Vorkampf waren sie von einem Top-3-Rang rund 30 Punkte weit entfernt.

Vorkampf-Aus für Wasserspringerinnen

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Lena Hentschel haben bei der Schwimm-WM im südkoreanischen Gwangju das heutige Finale (8.30/Livestream bei zdfsport.de) im Synchronwettbewerb vom 3-m-Brett verpasst. Die Vizeeuropameisterinnen sprangen im Vorkampf mit 253,59 Punkten auf einen enttäuschenden 13.Rang. Mit Blick auf den 3-m-Einzelwettbewerb hofft Bundestrainer Buschkow, dass Punzel und Talent Hentschel mindestens einen Finalplatz erkämpfen. Der würde dem Deutschen Schwimm-Verband einen Quotenplatz für Olympia 2020 bescheren.

Turm: Punzel/Wassen WM-Zwölfte

Tina Punzel und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM in Südkorea das Finale im Synchronspringen vom Turm als Zwölfte und Letzte beendet. Das Duo aus Dresden und Berlin verschlechterte sich am Sonntag in Gwangju mit 258,30 Punkten im Vergleich zum Vorkampf, als es mit 264,48 Punkten Zählern noch Rang zehn belegt hatte. Den WM-Titel bejubelten die Chinesinnen Lu Wei und Zhang Jiaqi. Es war der fünfte Sieg im fünften Sprung-Wettbewerb für ihr Land bei dieser WM. Zweite wurden Mun Yee Leong/Pandelela Pang aus Malaysia vor Samantha Bromberg/Katrina Young aus den USA.

Synchronpaar Punzel/Wassen im WM-Finale

Die Wasserspringerinnen Tina Punzel und Christina Wassen haben bei der Schwimm-WM in Südkorea das Finale erreicht. Punzel und Wassen belegten am Sonntag im Vorkampf im Turm-Synchronspringen mit 264,48 Punkten den zehnten Platz. Insgesamt zwölf Teams erreichten das Finale (13.45 Uhr/Livestream bei zdfsport.de). Vorkampfbeste waren in Gwangju die Chinesinnen Lu Wei und Zhang Jiaqi mit 317,82 Punkten. Punzel, die ihre Stärken vom Brett hat, war zusammen mit ihrer Teamkollegin Wassen länger keinen internationalen Wettkampf gesprungen.

Christina Wassen und Tina Punzel beim 10m Synchronspringen in Gwangju
Wunram/Beck lösen Olympia-Ticket

Die beiden deutschen Freiwasserschwimmerinnen Finnia Wunram und Leonie Beck haben sich bei der Schwimm-WM in Korea ihre Olympia-Tickets gesichert. Wunram belegte über zehn Kilometer den achten Platz, Beck schlug als Neunte an. Die ersten zehn Schwimmerinnen des Rennens qualifizierten sich für die Sommerspiele in Tokio. Im spannenden Schlussspurt gewann nach 1:54:47,2 Stunden die Chinesin Xin Xin vor Haley Anderson (USA) und Rachele Bruni (Italien). Wunram lag 3,5 Sekunden hinter der Siegerin, Beck 3,8 Sekunden. Becks Vorsprung auf Rang 11 betrug gerade einmal 0,2 Sekunden.

Schwimm-Wm Freiwasser in Gwangju
Die WM-Highlights am Sonntag

Am dritten Tag der Schwimm-WM wollen sich zwei deutsche Freiwasserschwimmerinnen ihr Olympia-Ticket sichern. Im Rennen über zehn Kilometer müssen Leonie Beck und Finnia Wunram für die direkte Qualifikation für Tokio 2020 einen Top-10-Platz erreichen. Wasserspringer Patrick Hausding ist in seinem Finale vom Ein-Meter-Brett zwar kein Topfavorit, der 30-Jährige ist aber immer für eine Überraschung gut (08:15 Uhr / Livestream bei zdfsport.de). Vom Turm gehen Christina Wassen und Tina Punzel im Synchronwettbewerb an den Start (13:30 / Livestream bei zdfsport.de).

3m: Hausding/Rüdiger Vierte

Die Kunstspringer Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben bei der Schwimm-WM trotz eines guten Auftritts kein Olympia-Ticket buchen können. Das Duo aus Berlin belegte am Samstag in Gwangju im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett den vierten Platz. Mit 399,87 Punkten fehlten ihnen gut 14 Zähler auf Rang drei, der den Startplatz für die Sommerspiele in Tokio bedeutet hätte. Gold ging an Cao Yuan und Xie Siyi, die damit den dritten Sieg im dritten Wettbewerb für China bejubelten. Silber holten sich die Briten Laugher/Good-fellow, Bronze sicherten sich Yahel Castillo und Juan Celaya aus Mexiko.

Springen: Zwei Goldene für China

Das erste Wassersprung-Gold der diesjährigen Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju ging wie erwartet an China.Im gemischten Turm-Synchronspringen setzten sich die Favoriten Lian Junjie/Si Yajie (346,14 Punkte) vor den Russen Viktor Minibajew/Jekaterina Beliajewa (311,28) und Jose Balleza Isaias/Maria Sanchez Moreno (287,64) aus Mexiko durch. Ein deutsches Duo war nicht am Start. Den Wettkampf vom 1m-Brett der Frauen gewann die Chinesin Chen Yiwen vor Sarah Bacon (USA) und Kim Suji aus Südkorea. Lena Hentschel war in der Qualifikation 21. ausgeschieden.

Hausding und Rüdiger im 3m-Brett-Finale

Patrick Hausding und Lars Rüdiger haben im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett das Finale (13:45 Uhr/ Livestream bei zdfsport.de) erreicht. Das Duo aus Berlin belegte bei der Schwimm-WM in Südkorea im Vorkampf Rang sechs. Mit 376,44 Punkten lagen die EM-Dritten nur zwei Zähler hinter Rang drei, der im heutigen Finale einen Olympia-Startplatz bringen würde. "Wir sind einen super Vorkampf gesprungen. Unser Plan war, die Top-6 irgendwie zu schaffen", zeigte sich Hausding zufrieden. Erstmals geht er zusammen mit seinem Vereinskollegen Rüdiger bei einer WM an den Start.

Open Water: Meißner enttäuscht

Vize-Europameister Sören Meißner hat zum Auftakt der Freiwasserwettbewerbe bei der Schwimm-WM in Südkorea die angestrebte Top-Ten-Platzierung deutlich verpasst. Im Rennen über fünf Kilometer im EXPO Ocean Park in Yeosu schlug Meißner als 23. nach 53:43,1 Minuten mit 21 Sekunden Rückstand an. Bundestrainer Stefan Lurz meinte: "Es war nicht sein Tag. Er kann eigentlich mehr." WM-Debütant Niklas Frach kam mit 19,7 Sekunden Rückstand auf Platz 18. Das erste Gold der WM ging an den Ungarn Kristof Razovszky vor dem Franzosen Logan Fontaine und dem Kanadier Eric Hedlin.

Klippenspringer Halbisch nicht bei WM

Der Deutsche Schwimm-Verband muss kurz vor dem WM-Start eine verletzungsbedingte Absage verkraften. Klippenspringer Manuel Halbisch kann nach einem Sturz vor einem Monat nicht starten. Der 21-Jährige kam dabei auf dem Rücken auf, verletzte sich nach eigenen Angaben an der Lunge und erlitt eine leichte Milzprellung. Bis zuletzt war der WM-Start offen gewesen, in dieser Woche fiel die Entscheidung gegen die Reise zur WM in Gwangju. Bei den Wettbewerben aus 20 Metern (Frauen) und 27 Metern (Männer) Höhe ist nun Iris Schmidbauer die einzige deutsche Starterin.

Lambertz kritisiert DSV

Ex-Bundestrainer Henning Lambertz hat vor der am Freitag beginnenden WM in Südkorea (live bei zdfsport.de) dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) Konzeptlosigkeit vorgeworfen. "Im Moment darf jeder trainieren, wie er möchte", sagte der 48-Jährige, der im Dezember zurückgetreten war: "Insellösungen sind Zufallsprodukte. Um das deutsche Schwimmen wieder konkurrenzfähig zu machen, braucht man jedoch ein System, eine klare Idee." Bernd Berkhahn und Hannes Vitense führen seit Jahresbeginn als Verantwortliche die Nationalmannschaft und setzen auf individuelles Training der Schwimmer.

Die Schwimm-WM in der ZDFmediathek

Das ZDF überträgt in seiner Mediathek mehr als 70 Stunden live von der Schwimm-WM in Südkorea. Daneben gibt es Interviews, Hintergründe und Zusammenfassungen. Am 26. Juli berichtet auch ZDFinfo live aus Gwangju - von 12.55 bis 15.30 Uhr. Als ZDF-Reporter sind Sylvia Warnke und Thomas Wark im Einsatz, als Schwimm-Experte ist Christian Keller dabei. In der ZDF-Mediathek gibt es das exklusive Komplett-Paket zur Schwimm-WM: Wer die Livestreams aus Südkorea verpasst, findet die Zusammenfassungen aller Entscheidungen auf Abruf. Das Schwimm-Angebot ist für alle Geräte optimiert.

Weltmeister Magnussen hört auf

Australiens zweimaliger Schwimm-Weltmeister über 100 Meter Freistil James Magnussen hat seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärt. Der 28-Jährige hatte in den letzten Jahren mit Schulterproblemen zu tun und wurde 2015 operiert. "Ich habe mir Zeit genommen, um für mich die beste Entscheidung zu treffen und wollte sichergehen, dass ich geistig und körperlich in bester Verfassung bin, bevor ich meinen Rücktritt erkläre", sagte Magnussen. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London holte er über 100 Meter Freistil hinter dem US-Amerikaner Nathan Adrian Silber.

Mit 22: Meilutyte beendet Karriere

Die litauische Schwimm-Olympiasiegerin Ruta Meilutyte hat ihre Karriere im Alter von 22 Jahren beendet. "Ich bin bereit, eine neue Lebensphase zu beginnen. Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben", wurde sie in einer Mitteilung des litauischen Schwimmverbandes zitiert. Meilutyte hatte bei Olympia 2012 mit 15 Jahren Gold über 100 Meter Brust gewonnen. Zuletzt kämpfte sie mit Problemen abseits des Beckens. 2018 machte die Litauerin publik, dass sie wegen des hohen Erwartungsdrucks an Depressionen leide. Wegen verpasster Dopingkontrollen drohte ihr zudem eine Sperre.

Ruta Meilutyte
Heintz startet für italienisches Team

Auch Lagenschwimmer Philip Heintz wird bei der neuen International Swimming League (ISL) an den Start gehen. Der Olympia-Sechste aus Heidelberg schloss sich dem italienischen Team "Aqua Centurions" an. "Es wird großartig werden!!!", schrieb der 28-Jährige auf Instagram. Zuvor hatten bereits Vizeweltmeisterin Franziska Hentke und Sarah Köhler bei dem italienischen Team um Superstar Federica Pellegrini Verträge unterschrieben. Auch Ex-Weltmeister Marco Koch (New York Breakes) und Christian Diener (London Roar) stehen als deutsche Teilnehmer der neuen Profiliga fest.

DSV: 29 Schwimmer für WM nominiert

Mit mindestens 29 Beckenschwimmern will der Deutsche Schwimmverband bei den Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju antreten. Angeführt wird das Team von Vize-Weltmeisterin Franziska Hentke, Langstrecken-Spezialistin Sarah Köhler, Ex-Weltmeister Marco Koch und Lagen-Ass Philip Heintz. Insgesamt zählen bislang 13 Frauen und 16 Männer zum Kader von Teamchef Bernd Berkhahn. In einem mehrmonatigen Qualifikationszeitraum schwammen 13 Athleten die vom deutschen Verband geforderten Normzeiten. Die weiteren Schwimmer schafften über die Staffeln den Sprung in den Kader.

Hentke nimmt an neuer Serie teil

Franziska Hentke will bei der geplanten neuen internationalen Schwimm-Liga starten. "Ich freue mich bekanntgeben zu dürfen, dass ich in der neuen International Swimming League für das in Rom beheimatete Profiteam "Aqua Centurions" an den Start gehen werde", schrieb die 29-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Zudem werden wohl mindestens drei weitere Deutsche mit dabei sein. Auch Sarah Köhler und Christian Diener hatten ihre Teilnahme erklärt. Marco Koch soll ebenfalls starten. Die ersten Wettkämpfe der Serie, die unabhängig vom Weltverband FINA organisiert werden, sollen am 4./5. Oktober stattfinden.

THC: Doping-Sperre für Vergani

Der italienische Schwimmer Andrea Vergani ist positiv auf die in Cannabis vorkommende verbotene Substanz THC getestet worden. Dies teilte der italienische Schwimmverband (FIN) mit und sperrte den EM-Dritten über 50 m Freistil bis auf Weiteres. Der 21-Jährige war am 2.April im Rahmen der italienischen Meisterschaften durch einen positiven Dopingtest auffällig geworden. Dort hatte er sich mit einer Zeit von 21,53 Sekunden an die Spitze der Weltrangliste über 50 m Freistil gesetzt.

Vier US-Teams in Schwimm-Profiliga

Die International Swimming League (ISL) nimmt immer konkretere Formen an. In den USA wurden die vier US-Teams bekannt gegeben, die in der neuen Schwimm-Profiliga ab August an den Start gehen werden. Dabei handelt es sich um Mannschaften aus Los Angeles, San Francisco, New York und Washington. Für Europa sind London, Budapest, Rom und eine Stadt in Frankreich geplant. Welche Schwimmer sich den US-Teams angeschlossen haben, wurde noch nicht veröffentlicht. Zuletzt hatte Ex-Weltmeister Marco Koch verraten, dass er ein Angebot einer amerikanischen Mannschaft für die ISL angenommen habe.

Sun Yang: Formstark und umstritten

Ungeachtet seines Ärgers wegen einer angeblich zerstörten Doping-Probe hat sich Chinas umstrittener Schwimmstar Sun Yang in starker Form präsentiert. Der Olympiasieger siegte bei der Landesmeisterschaft jeweils in Weltjahresbestzeit über 200 (1:45,73 Min.) und 400 m Freistil (3:43,73). Ob er bei der WM im Juli in Südkorea starten kann, ist nicht offen. Die WADA hat vor dem CAS Berufung gegen einen Freispruch für Sun Yang in der "Hammer"-Affäre durch den Schwimmweltverband eingelegt. Bei einem unangemeldeten Test soll ein Sicherheitsmann von Sun den Testbehälter zerstört haben.

Schwimmen Budapest

Livestreams

Kunstspringen

Sport | ZDF SPORTextra - Schwimm-WM: 3-m-Brett Männer

Übertragung aus Südkorea. Reporter: Stefan Bier.

Livestream
Livestream verfügbar:
Do, 13:30 - 15:45 Uhr
Kunstspringen

Sport | ZDF SPORTextra - Schwimm-WM: 3-m-Brett Frauen

Übertragung aus Südkorea. Reporter: Stefan Bier.

Livestream
Livestream verfügbar:
Fr, 13:30 - 15:45 Uhr

Sport | ZDF SPORTextra - 5km: Bronze für Leonie Beck

Leonie Beck hat sich über fünf Kilometer im Freiwasser die Bronzemedaille gesichert. Nach einem furiosen Schlussspurt schlug sie zeitgleich mit der US-Amerikanerin Hannah Moore an.

Videolänge:
5 min
Wettbewerb
Wettbewerb mit Entscheidung
Juli 2019
Fr
12.
Sa
13.
So
14.
Mo
15.
Di
16.
Mi
17.
Do
18.
Fr
19.
Sa
20.
So
21.
Mo
22.
Di
23.
Mi
24.
Do
25.
Fr
26.
Sa
27.
So
28.
G
Freiwasser
7
Klippenspringen
2
Schwimmen
42
Synchron
10
Wasserball
2
Wasserspringen
13
Entscheidungen0543433444466567876

Schwimmen

5km Freiwasser: Siegerehrung

Sport | ZDF SPORTextra - Siegerehrung mit Leonie Beck

Leonie Beck hat über fünf Kilometer die Bronzemedaille gewonnen. Die Siegerehrung mit der 22-jährigen …

Videolänge:
6 min
Leonie Beck

Sport | ZDF SPORTextra - Freiwasser, 5 km

Zusammenfassung des Wettbewerbs

Videolänge:
5 min
Florian Wellbrock | Weltmeister 10km Freiwasser

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Wellbrock: "Das haut ganz schön rein"

Florian Wellbrock hat sich den WM-Titel über zehn Kilometer im Freiwasser gesichert. Der Weltmeister im …

Videolänge:
1 min
Rob Muffels

Sport | ZDF SPORTextra - Muffels: "Augen zu und durch"

Rob Muffels hat über zehn Kilometer die Bronzemedaille gewonnen. Der Magdeburger im Interview mit Thomas Wark.

Videolänge:
1 min

Wasserspringen

Synchronschwimmen

Wasserball

Wettkämpfe in voller Länge

Unser Angebot

Neben dem Zeitplan, den Ergebnissen und vielem mehr, finden Sie hier außerdem alle Zusammenfassungen, die ZDF-Livestreams und weitere Videos rund um die Schwimm-WM 2019 in Gwangju (Südkorea).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.