Sie sind hier:

Wie weit geht Israel?

Das israelische Militär hat zwei Geiseln in Rafah befreit. Die geplante Offensive dort stößt international auf Kritik. ZDFheute live mit israelischem Armeesprecher und Historiker.

Videolänge:
36 min
Datum:
12.02.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.02.2025

Geisel-Befreiung und neue israelische Offensive - was Zivilisten in Rafah droht

Das israelische Militär bereitet sich auf eine Offensive in Rafah, im Süden des Gazastreifens vor. Dort befinden sich derzeit mehr als eine Million Zivilisten, die auf engstem Raum Schutz suchen. Die Pläne Israels für eine Militäroffensive in der überfüllten Stadt stoßen international auf Kritik. 

In der Nacht gelang es dem israelischen Militär, zwei in Rafah gefangen gehaltene Geiseln zu befreien. Palästinensischen Angaben zufolge starben dabei dutzende Zivilisten. Unabhängig überprüfen lassen sich diese Zahlen nicht. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte danach, man werde keine Gelegenheit auslassen, israelische Geiseln aus dem Gazastreifen zu befreien. Dazu sei anhaltender militärischer Druck bis zum "vollständigen Sieg" über die Hamas notwendig, sagte Netanjahu. 

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (B’90/Grüne) kündigte derweil an, am Mittwoch erneut zu politischen Gesprächen nach Israel zu reisen. Dort soll es auch um die aktuellen Bemühungen um eine humanitäre Feuerpause zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas gehen. Wie ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, wird auch die Lage in Rafah Thema der Gespräche: "Wir sind angesichts der Lage in Rafah sehr besorgt", betonte der Sprecher.  

Wie weit geht Israel im Kampf gegen die Hamas? Und was droht den hunderttausenden Geflüchteten in Rafah? Darüber spricht Marc Burgemeister bei ZDFheute live mit dem israelischen Armeesprecher Arye Sharuz Shalicar und dem Nahost-Experten Prof. Moshe Zimmermann. Aktuelle Eindrücke aus Israel schildert ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge.

Situation für Menschen in Rafah prekär 

Vor Beginn der israelischen Angriffe lebten in Rafah rund 300.000 Menschen – mittlerweile sollen es aber aufgrund der vielen Geflüchteten weit mehr als eine Million sein. UN-Hochkommissar für Menschenrechte Volker Türk bezeichnete die Situation für die Menschen vor Ort als “schrecklich”. Die Bewohner Rafahs hätten nicht genug zu essen und viele Menschen hätten auch miterleben müssen, wie Angehörige getötet wurden.  

Laut dem Gründer der deutschen Hilfsorganisation Cadus, Sebastian Jünemann, ist die Gesundheitsstruktur in der Stadt zusammengebrochen, in den Krankenhäusern herrsche Chaos. Auch der Platzmangel sei ein Problem. „In den Krankenhäusern schlafen die Menschen links und rechts, auf den Gängen und auf den Fluren“, berichtet er. 

Wo die Menschen hinsollen, ist unklar, Israel arbeitet eigenen Angeben zufolge an einem Evakuierungsplan. Derweil ist auch der Fluchtweg nach Ägypten keine Option, denn die Grenze ist dicht. Ägypten befürchtet, dass ein massiver Militäreinsatz in Rafah zu einem Ansturm verzweifelter Palästinenser auf die ägyptische Halbinsel Sinai führen könnte. 

Mit Material von dpa

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Was Schweden in die Nato einbringt

Soldaten und Ausrüstung - Was Schweden in die Nato einbringt 

Eine hochmoderne Marine und flexibel einsetzbare Kampfflugzeuge: Vor allem die militärische Ausrüstung Schwedens kann für die Nato von großem Wert sein. Ein Überblick.

26.02.2024
Videolänge
Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.