Sie sind hier:

Was bringt die neue Hightech-Waffe?

Die Ukraine hofft auf die Reichweite der GLSDB-Munition. ZDFheute live spricht mit Militärökonom Keupp über die Vorteile der Waffe, über Munitionsmangel und den Machtkampf in Kiew.

Videolänge:
46 min
Datum:
01.02.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.02.2025

Neue High-Tech Waffe für die Ukraine

Munitionsmangel wird immer mehr zum Problem für die Ukraine. Seit Monaten fordern Präsident Selenskyj und die ukrainische Armee weitere Lieferungen aus dem Westen. Eine neue Hightech-Waffe aus den USA könnte jetzt erstmals im Kampf gegen Russland zum Einsatz kommen: Sogenannte Ground-Launched Diameter Bombs, kurz GLSDB. Dabei handelt es sich um Langstrecken-Präzisionsbomben, entwickelt von Boeing und Saab. Bislang wurden sie lediglich getestet, aber noch nie in einem Krieg verwendet.

Trotz Munitionsmangel, die ukrainische Armee will einen weiteren Erfolg im Schwarzen Meer erzielt haben. Laut ukrainischen Geheimdienstangaben wurde in der Nacht zu Donnerstag das russische Raketenschiff "Iwanowez" durch mehrere Seedrohnen versenkt worden. Eine Bestätigung aus Moskau gibt es bislang nicht. Derweil soll es zwischen Präsident Selenskyj und Armeechef Saluschnyj einen Machtkampf geben, berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.

Militärökonom Dr. Marcus M. Keupp bei ZDFheute live

Was bringt die neue Hightech-Waffe? Wie gelingen der Ukraine trotz Munitionsmangel Erfolge? Und was bedeutet der Machtkampf zwischen Präsident Selenskyj und Oberbefehlshaber Saluschnyj für die Moral der Soldaten? Darüber spricht Victoria Reichelt bei ZDFheute live mit Militärökonom Dr. Marcus M. Keupp. Außerdem im Stream: ZDF-Reporterin Anne Brühl in der Ukraine. Seid dabei, diskutiert mit und stellt eure Fragen!

EU räumt Scheitern der Munitionspläne ein

Statt einer Million Artilleriegeschossen werde man bis März voraussichtlich nur etwas mehr als die Hälfte geliefert haben, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Rande eines Verteidigungsministertreffens in Brüssel. 

Neues Ziel sei es nun, die Marke von einer Million Schuss zumindest noch in diesem Jahr zu erreichen. Borrell kündigte zudem die Ausbildung von weiteren 20.000 ukrainischen Soldaten an. Bislang wurden 40.000 in der EU ausgebildet.

Neue Wirtschaftshilfen für die Ukraine

Nach wochenlangem Ringen haben sich zudem alle 27 EU-Mitgliedsstaaten auf ein weiteres Hilfspaket für die Ukraine im Umfang von 50 Milliarden Euro geeinigt; zuvor hatte Ungarn seinen Widerstand gegen die Hilfen aufgegeben.

Wir haben einen Deal
EU-Ratspräsident Charles Michel auf X

Machtkampf in Kiew?

Demnach habe Selenskyj seinen Oberbefehlshaber entlassen wollen, Saluschnyj habe einen Rücktritt aber abgelehnt. Der 50-jährige General gilt als beliebt bei den Soldaten und in der Bevölkerung.

Mit Material von dpa, AFP & Reuters. 

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Militärexperte Oberst a.D. Wolfgang Richter bei ZDFheute live 

Einschätzunng nach Macron-Äußerung - "Überschreiten einer roten Linie" 

Westliche Bodentruppen in die Ukraine zu schicken, sei enorm gefährlich, so Oberst a.D. Richter. Dann drohe ein ausgewachsener Nuklearkrieg zwischen Russland und der Nato.

27.02.2024
Videolänge
Was Schweden in die Nato einbringt

Soldaten und Ausrüstung - Was Schweden in die Nato einbringt 

Eine hochmoderne Marine und flexibel einsetzbare Kampfflugzeuge: Vor allem die militärische Ausrüstung Schwedens kann für die Nato von großem Wert sein. Ein Überblick.

26.02.2024
Videolänge
Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.