Update am Morgen: Macrons XXL-Masterplan gegen Drogen

    Update

    Update am Morgen:Macrons Masterplan gegen Drogen - bitte XXL

    von Susanne Biedenkopf
    |
    Susanne Biedenkopf

    Guten Morgen,

    unser Nachbar Frankreich hat ein gewaltiges Drogenproblem und das erfordert gewaltige Maßnahmen. Die Regierung will mit einem XXL-Drogenplan handeln. Landesweit sollen in den kommenden Wochen Razzien durchgeführt werden. Der Einsatz wurde über Monate vorbereitet, allein in Marseille und dem Umland waren bereits 900 Polizisten im Einsatz. Präsident Macron kündigte in den sozialen Medien einen "beispiellosen Einsatz" an, mit dem der Drogenhandel gestoppt, und die Ordnung im Land sichergestellt werden solle.
    Ob sich der Sinkflug der Umfragewerte des Präsidenten mit den XXL-Plänen aufhalten lässt, bezweifeln Polizeigewerkschaften wie Anwohnervereine. Die Aktivitäten der Dealer haben sich von den Zentren Paris und Marseille auf französische Kleinstädte ausgeweitet. Die Drogennetzwerke sind nicht nur gut organisiert. Die Dealer werben auch offen für ihre "Produkte" auf Tiktok und Snapchat und wickeln ihre illegalen Geschäfte sogar über diese Plattformen ab.
    So könnte sich der XXL-Plan des Präsidenten als überdimensionierte Ankündigungsrhetorik erweisen und am Ende als Bumerang. Denn die meisten Franzosen erwarten schlichte Wirksamkeit statt Scheinriesen-Wumms.
    Gewalt, Rassismus und Drogen prägen ganze Stadtteile in der französischen Metropole Marseille. Und das schon seit Jahrzehnten...
    Graffiti
    04.10.2023 | 13:02 min
    "XXL", das habe ich in letzter Zeit häufiger gedacht, hat als Begriff eine bemerkenswerte Karriere gemacht. In meiner Kindheit einem extragroßen Kleidungsstück vorbehalten, wurde er zunächst auf eimergroße Popcornbehälter und andere Lebensmittelportionen ausgeweitet, denen immer eine gewisse Maßlosigkeit anhaftete. Und heute? Heute erleben wir eine regelrechte XXL-Inflation. Geburtstage, Reisen, Bildungsprogramme, Rettungspakete. Hauptsache riesig. Dabei kommt es auf die Wirkung an. Quantität bringt nicht automatisch Qualität.
    Mehr zum Thema Drogenbekämpfung in Frankreich können Sie übrigens heute in unserem täglichen Europamagazin, "heute in Europa" erfahren. Seit 25 Jahren informiert es über den europäischen Kontinent, seine Vielfalt und zeigt die unterschiedlichen Perspektiven. Für diese Leistung erhält die Redaktion in diesem Jahr einen der begehrten Grimme Preise. Herzlichen Glückwunsch!
    Kommen Sie gut durch den Tag
    Susanne Biedenkopf, Leiterin der ZDF-Redaktion für Wirtschaft, Recht, Service, Soziales und Umwelt

    Lage im Nahost-Konflikt

    Berichte über Explosion im Iran: Das iranische Staatsfernsehen meldet Explosionen in der Nähe des Flughafens Isfahan. Die Flugabwehr sei aktiviert worden. US-Medienberichten zufolge soll Israel den Iran angegriffen haben. Das berichteten die Sender ABC und CBS News am Donnerstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf US-Regierungsvertreter. Das Weiße Haus und das Pentagon gaben zunächst keinen Kommentar ab.
    Baerbock - Iran hat sich "sehr verrechnet": Die G7-Außenminister beraten auf Capri zum Nahost-Konflikt und Ukraine-Krieg. Im ZDF findet Annalena Baerbock deutliche Worte für Irans Angriff auf Israel.
    USA mit Veto gegen palästinensische UN-Mitgliedschaft: Die USA haben im UN-Sicherheitsrat einen Antrag der Palästinenser auf volle UN-Mitgliedschaft blockiert. Zwölf Mitgliedsländer stimmten am Donnerstag für die Resolution.
    Alle Entwicklungen finden Sie jederzeit in unserem Liveblog zur Lage in Nahost.

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Experte - Sogar Ukraines Nato-Beitritt denkbar: Kiew steht massiv unter Druck, es fehlt an allem. Bis westlicher Nachschub kommt, gewinnt Russland an Boden. Experte Sauer hält daher sogar die rasche Nato-Aufnahme für denkbar.
    Bei Plänen für Selenskyj-Attentat geholfen? In Polen soll ein Mann einen Flughafen ausspioniert haben, um Russland bei der Planung eines Attentats auf Selenskyj zu helfen. Er ist von den Behörden festgenommen worden.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Ausführlich informiert

    Den ukrainischen Streitkräften fehlt es an Material. Was die Ukraine jetzt braucht und wie die Nato helfen kann, analysiert Militärexperte Frank Sauer bei ZDFheute live.
    Militärexperte Frank Sauer, militärisches Geschütz im Hintergrund
    18.04.2024 | 45:52 min

    Was heute noch wichtig ist

    Fassade von Börse in Kopenhagen eingestürzt: Das Mauerwerk der ausgebrannten Hälfte der historischen Börse in Kopenhagen ist eingestürzt. Die Wände brachen trotz Stabilisierung zusammen, so die Feuerwehr.
    Fridays for Future ruft zum globalen Klimastreik auf: Auch in Deutschland soll es bundesweit Aktionen geben. "In Berlin mobilisieren wir diesmal keine Massen, sondern geben im Rahmen einer Aktion die Bühne frei für die Wissenschaft", teilten die Organisatoren mit.
    Treffen der G7-Außenminister endet: Mit Beratungen über die Lage im Indo-Pazifik und globalen Themen wie Ernährungs-, Energie- und Cybersicherheit endet das Frühjahrstreffen der Außenminister der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien.
    Wird das Verfahren gegen "Iuventa"-Seenotretter eingestellt? Ende Februar hatte die Staatsanwaltschaft überraschend beantragt, die Ermittlungen nicht weiter zu verfolgen. Heute entscheidet ein Gericht in der sizilianischen Stadt Trapani.
    Achtung Blitzer: In mehreren Bundesländern müssen Autofahrer heute besonders auf Blitzgeräte am Straßenrand achten. Die Tempomessungen sind Teil des Blitzermarathons, mit dem die Polizei Raserei als eine der Hauptunfallursachen bekämpfen will. Insgesamt ist von Tausenden Radarfallen in Deutschland auszugehen.
    Neues Album von Taylor Swift erscheint: Die US-Popsängerin bringt ihr neues Album heraus. "The Tortured Poets Department" ist bereits die elfte Platte der Grammy-Preisträgerin und wird von Millionen Fans mit großer Ungeduld erwartet.

    Zahl des Tages

    25
    Am 19. April 1999 - also heute vor 25 Jahren - übergab der britische Architekt Sir Norman Foster um 11.24 Uhr den Schlüssel für den Reichstag an den damaligen Bundestagspräsidenten. Wolfgang Thierse antwortete: "Das ist ein großer Moment für Deutschland, für Berlin, für den Bundestag."

    Bild des Tages

    Wahlhelfer tragen VVPAT und EVM in ein abgelegenes Dorf in Shillong am 17.04.2024 in Indien.
    Quelle: Reuters

    Es ist der größte Urnengang der Geschichte: Ab heute sind in Indien mehr als 900 Millionen Menschen zur Wahl des Unterhauses des Parlaments aufgerufen. Teils mit Hubschraubern, Booten und sogar Elefanten müssen Millionen Helfer und Sicherheitskräfte die Wahlurnen in alle Ecken des Riesenlandes bringen - vom Himalaja-Gebirge, über Wüstenregionen, Millionenmetropolen und abgelegene Hütten bis zu kleinen Inseln. Sechs Wochen dauert die Wahl.

    Gesagt

    Ein Kind, das am Hunger stirbt, wird ermordet.

    Jean Ziegler, Soziologe

    Der Schweizer Soziologe Jean Ziegler wird an diesem Freitag 90 Jahre alt. Der Kampf gegen den Hunger und einen entfesselten Kapitalismus machten den 1934 in Thun geborenen Schweizer international bekannt. Gerade ist eine Neuauflage seines Buches "Wie kommt der Hunger in die Welt? Antworten auf die Fragen meines Sohnes" erschienen.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden17.05.2024 | 2:04 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Heute breitet sich ziemlich rasch von Nordwesten her Regen im ganzen Land aus. Im Bergland fällt Schnee. Dazu weht ein kräftiger West bis Nordwest-Wind. Dahinter folgen im Nordwesten einige Schauer mit einzelnen Gewittern, aber auch etwas Sonne. Bei Höchstwerten zwischen vier und zwölf Grad bleibt es weiterhin kühl.
    ZDFHeuteWetter - Freitag 19.04.2024
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Nicola Frowein
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!