Update am Morgen: Verstoß gegen Sanktionen: viel Holz!

    Update

    Update am Morgen:Verstoß gegen Sanktionen: viel Holz!

    von Ilka Brecht
    |
    Ilka Brecht

    Guten Morgen,

    über ein Jahr tobt nun Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine. Und seit über einem Jahr hofft die Europäische Union, den Kremlherrscher durch Sanktionen von weiterem Blutvergießen abzuhalten. Viel wurde geredet über Öl und Gas, weniger über einen anderen Rohstoff, der Putins Kriegskasse klingeln lässt: Sie klingelt mit viel Holz!
    Denn Russlands Wälder scheinen endlos - genau wie das Geschäft. So hatte die EU russisches Holz bereits im April 2022 mit ihrem fünften Sanktionspaket ins Visier genommen. Aber wirken die Sanktionen auch? Gibt es auf dem deutschen Markt tatsächlich kein Holz aus Russland mehr?
    Das wollten wir bei frontal wissen, schauten uns zuerst die Zahlen zum besonders profitablen Sperrholz an und siehe da: Der Import von Sperrholz aus Russland nach Deutschland fiel von 32,1 Prozent im Jahr 2021 auf 1,7 Prozent nach dem Embargo. Das klingt nach Wirkung, aber es gab auch andere auffällige Zahlen. Denn im gleichen Zeitraum stieg die Einfuhr aus China deutlich an, dabei wird dort - so Experten und Holzhändler im Interview mit frontal - kaum Holz für den Export produziert. Werden die Sanktionen also umgangen?
    Die Recherchen gingen weiter. Unter dem Namen "Spreewald Holzimport" eröffneten wir im Internet die Website einer Tarnfirma und traten mit chinesischen Händlern in Kontakt. Ganz einfach ließen sich per Mausklick Muster von Sperrholzprodukten bestellen.
    Und ganz schnell gaben viele Händler unumwunden zu, das Holz stamme fast immer aus Russland.

    Wenn wir ein Embargo erlassen, das aber nicht streng kontrollieren, dann hat es quasi keine Wirkung in der Praxis. Dann ist es ein 'Feel-Good-Gesetz'.

    Johannes Zahnen, Experte für Holzhandel

    Das sagt Johannes Zahnen, Experte für Holzhandel beim WWF, im frontal-Interview (heute Abend, 21 Uhr, im ZDF). Auch wenn Minister Robert Habeck (Grüne) unlängst immer wieder betont hat, strenger auf Einhaltung der Sanktionen zu pochen: Nach frontal-Recherchen verdienen auch russische Oligarchen, die auf der EU-Sanktionsliste stehen, viel Geld – mit viel Holz!
    Kommen Sie gut durch den Tag.
    Ilka Brecht, Moderatorin und Leiterin des ZDF-Magazins frontal
    Was im Ukraine-Krieg passiert ist
    Russland für Verlängerung von Getreide-Deal: Russland hat einer Verlängerung der Vereinbarung über die weiteren Exporte von ukrainischem Getreide über drei Schwarzmeerhäfen zugestimmt - allerdings nur für weitere 60 Tage. Das geht aus einer Mitteilung des stellvertretenden Außenministers Sergei Verschinin hervor.
    Selenskyj lobt Landwirte: Selenskyj sagte, dass dies bereits die zweite Aussaat zu Kriegszeiten sei. "Im vergangenen Jahr war es dank des heldenhaften Einsatzes unserer Landwirte und aller Beschäftigten im Agrarsektor möglich, die Agrarproduktion und die weltweite Rolle der Ukraine als Garant für die Ernährungssicherheit zu erhalten", sagte Selenskyj.
    Ukraine-Soldaten beenden deutsche Ausbildung: Noch im März sollen die Soldaten in die Ukraine zurückkehren.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Warum die Länder Lauterbachs Pläne blockieren: Der Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat sich Großes vorgenommen. Er will die Krankenhaus-Landschaft neu ordnen. Die Länder fühlen sich überrollt. Sie drohen mit Blockade.
    Bildungsgipfel: Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren über die Herausforderungen im Bildungssystem. Den "Bildungsgipfel" hatte die Ampel-Koalition vereinbart, mit dem Ziel, sich auf eine bessere Kooperation zwischen Bund, Ländern und Kommunen im Bildungswesen zu verständigen.
    Jahresbericht der Wehrbeauftragten: Die SPD-Politikerin Eva Högl stellt dem Deutschen Bundestag im Jahresbericht für 2022 vor, wie es um die Bundeswehr bestellt ist. 
    Behörden äußern sich zu Amoktat: Nach der Amoktat bei den Zeugen Jehovas in Hamburg wollen sich die Spitzen von Innenbehörde, Polizei und Staatsanwaltschaft zum aktuellen Ermittlungsstand äußern. Die Landespressekonferenz im Hamburger Rathaus wird für 12:30 Uhr erwartet.
    DAK-Studie zur Mediensucht: In der Pandemie hat die Mediensucht zugenommen: In einer Studie wurden 1.200 Familien an mittlerweile fünf Zeitpunkten in den Jahren 2019, 2020, 2021 und 2022 zu ihrem Nutzungsverhalten beim Gaming, bei sozialen Medien und zuletzt auch beim Streaming befragt.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Corona-Lage in Deutschland.

    Ausführlich informiert

    Lehrermangel: Schüler allein gelassen? Es gibt zu wenige Lehrkräfte und die Situation an Schulen verschärft sich zunehmend. Nun lädt die Bildungsministerin zum Gipfel ein. Was kann getan werden, fragte ZDFheute live.

    Gesagt

    USA, Los Angeles: US-Produzent Quincy Jones kommt zur 88. Oscar-Verleihung. Archivbild
    Quelle: dpa

    Ich will Musik, bei der ich eine Gänsehaut habe, Musik, die mein Herz und meine Seele berührt.

    Quincy Jones, Musiker und Produzent

    Der amerikanische Musiker Quincy Jones wird heute 90. Er gilt als einer der größten Produzenten der Musikgeschichte. Jones hat unter anderem mit Michael Jackson, Frank Sinatra, Ray Charles, Louis Armstrong, Stevie Wonder, Aretha Franklin oder Ella Fitzgerald zusammengearbeitet.

    Grafik des Tages

    Grafik: "Roller" von Apache 207 verdrängt "Last Christmas"

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden16.04.2024 | 1:56 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Dienstag zieht der Regen im Südosten rasch ab. Schon bald folgt von Nordwesten aber neuer Regen, im Bergland schneit es wieder. Der Wind weht stark, zeitweise auch stürmisch und dreht von Südwest auf Nordwest. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 7 und 14 Grad.
    ZDFheuteWetter
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Kai Budde und der ZDFheute-Redaktion
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!