Update am Morgen: Von Kriegskindern und Schützenpanzern

    Update

    Update am Morgen:Von Kriegskindern und Schützenpanzern

    von Andreas Wunn
    |
    Andreas Wunn

    Guten Morgen,

    letztens fragte ich meinen Sohn, was er heute in der Kita gemacht habe. "Ich habe aus Lego einen Puma-Schützenpanzer der Bundeswehr gebaut", war seine Antwort.
    Manchmal schauen wir zusammen die Kindernachrichten von logo!. Ich habe ihm erklärt, wer Wladimir Putin ist und dass der die Ukraine angegriffen hat. Ich finde es nicht gut, dass mein Sohn Panzer baut. Aber ich finde es gut, dass er eine Idee davon hat, was in der Welt vorgeht. Auch schon mit sechs.
    Die Kinder in der Ukraine brauchen keine Kindernachrichten, um vom Krieg zu erfahren. Krieg ist ihr Alltag. Im ZDF-Morgenmagazin lassen wir heute ein paar von ihnen zu Wort kommen. Manche können sich an ein Leben in Frieden kaum erinnern. Der logo!-Moderator Sherif Rizkallah war vor Ort und hat mit ihnen gesprochen. Er hat eine Doku über die Kinder der Ukraine gemacht, wir zeigen heute im Moma einen Ausschnitt. 
    Hier können Sie die komplette Doku von logo! sehen:
    Sherif vor zerstörter Schule
    23.02.2023 | 21:42 min
    Wir lernen Khrystina (12) und Alina (13) kennen. Sie wohnen seit Monaten in einem Bunker unter einem Garagenkomplex. Ihr altes Leben gibt es nur noch auf Fotos. An den Krieg haben sie sich gewöhnt, sagen sie. Und Alina wirkt, als hätte sie wegen des Kriegs schnell erwachsen werden müssen. Sie sagt: "Wenn wir jetzt die ganze Zeit traurig wären, würde das unsere Mama traurig machen. Wir müssen unsere Mama unterstützen, weil mein Papa im Krieg ist."
    Fast ein Jahr nach dem russischen Überfall auf die Ukraine liegt der Frieden in weiter Ferne. Putin droht, Joe Biden kontert.
    In unseren Berichten, Analysen und Interviews geht es um Waffen, Strategie und Zerstörung. Aber in diesen Tagen wollen wir auch über die Menschen berichten, die unter diesem Krieg leiden. Über die Kinder. Und nicht nur über Puma-Schützenpanzer der Bundeswehr.
    Herzliche Grüße aus Berlin
    Andreas Wunn, Leiter und Moderator von ZDF-Morgenmagazin und ZDF-Mittagsmagazin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    "Ukraine wird niemals ein Sieg für Russland sein": Mit einer flammenden Rede hat US-Präsident Joe Biden in Warschau die Einheit des Westens gegenüber Russland beschworen.
    Atomwaffen-Vertrag "New Start": In seiner Rede zur Lage der Nation gab Wladimir Putin dem Westen Schuld am Krieg. Zudem kündigte er an, den Atomwaffenvertrag mit den USA auszusetzen.
    "Russland hat kein Interesse an Deeskalation": Nach Putins Rede und der Aussetzung des "New Start"-Vertrags geht Sicherheitsexpertin Claudia Major von einem langen Krieg aus.
    Sehen Sie hier das Gespräch mit Claudia Major im ZDF heute journal:
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Biden trifft osteuropäische Nato-Staaten: Bei den Beratungen mit Polen, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Tschechien, der Slowakei sowie den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wird auch der Generalsekretär der Nato, Jens Stoltenberg, dabei sein.
    Politischer Aschermittwoch im Jahr der Bayern-Wahl: 2022 war der politische Aschermittwoch wegen des Ukraine-Kriegs komplett ausgefallen, 2021 fand er wegen der Corona-Pandemie trotz anstehender Bundestagswahl nur in abgespeckter Form statt. Da nun im Herbst Landtagswahl in Bayern ist, haben die meisten Parteien hochkarätige Redner aufgestellt - an die die Erwartungen hoch sind.
    Karlsruhe urteilt über Fördergelder für AfD-nahe Stiftung: Anders als die anderen parteinahen Stiftungen bekommt die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung bisher kein Geld aus dem Bundeshaushalt. Die AfD hat vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt, da sie sich dadurch indirekt benachteiligt sieht.
    Zweite Tarifrunde für den öffentlichen Dienst: Verdi und der Beamtenbund dbb fordern 10,5 Prozent mehr Einkommen für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten beim Bund und bei den Kommunen. Mit mehreren Warnstreiks verlieh die Gewerkschaft Verdi den Forderungen Nachdruck. Noch ist offen, wann die Arbeitgeber ein Angebot vorlegen.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Ausführlich informiert

    frontal spezial: Der Ukraine-Krieg - ein Jahr der Zerstörung (45 Minuten)
    ZDFheute live: Biden antwortet auf Putin-Rede (63 Minuten)

    Zahl des Tages

    40 - so viele Tage sind es vom heutigen Aschermittwoch bis Ostern. Und so lang ist Fastenzeit. Wir haben Tipps für ein erfolgreiches Fasten für Sie zusammengestellt.
    Tisch mit verschiedenen Zutaten
    17.02.2023 | 7:38 min

    Gesagt

    Es lebe die Freiheit.

    Hans Scholl am 22. Februar 1943, bevor er im Gefängnis Stadelheim den Kopf unter das Fallbeil legt

    Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst hatten als Mitglieder der "Weißen Rose" Flugblätter verbreitet, in denen die Verbrechen der Nationalsozialisten angeprangert wurden. Am 18. Februar 1943 wurden sie festgenommen und vier Tage später vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und hingerichtet.

    Weitere Schlagzeilen

    Djamshid Sharmahd sitzt im Gerichts-Saal
    22.02.2023 | 2:28 min

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden21.04.2024 | 1:55 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Mittwoch bleiben die Wolken im Norden meist dicht. Sonst scheint nach Nebel häufig die Sonne. Am Nachmittag kann es ganz im Westen und Nordwesten etwas regnen. Die Temperatur steigt auf Werte von 5 bis 15 Grad.
    Das Wetter am Mittwoch 22.02.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Katrin Meyer
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!