Update am Morgen: Was bleibt von Katar 2022?

    Update

    Update am Morgen:Was bleibt von Katar 2022?

    von Mathis Feldhoff
    |
    Mathis Feldhoff
    Quelle: ZDF

    Guten Morgen,

    wenn Sie das hier lesen, ist Argentinien Fußballweltmeister - nach einem furiosen Finale. Aber darum soll es heute Morgen nicht gehen.
    Heute Morgen geht es darum, was politisch von Katar 2022 bleibt - vor allem für Deutschland. Dass Katar ein wichtiger Partner ist, sollte spätestens seit dem tiefen Diener unseres Wirtschaftsministers bei seinem Amtskollegen in Doha bekannt sein. Katar soll in Zukunft zu einem Teil unserer Energieversorgung werden. Mit Russland ist das ja bekanntlich vorbei.
    Auch wenn Katar nur zu einem kleineren Lieferanten von Gas werden wird: Es ist gar nicht so leicht in der Welt neue Quellen zu finden, die auch politisch integer sind. Moskau war das schon lange nicht mehr. Und auch die neue Quelle Katar wird zu Recht für ihre Haltung zur Homosexualität, den Frauenrechten und dem Umgang mit Wanderarbeitern kritisiert. Der Streit um die Regenbogen-Binde von Manuel Neuer steht dabei symbolisch für vieles.
    Katar als Austragungsort der WM hat Deutschland gezeigt, dass der erhobene Zeigefinger einerseits und der tiefe Diener andererseits schwierig sind. Ob das Land auch stabile Lieferbeziehungen bringt, wird sich zeigen. Und weil die Klimakrise den Weg in die Kohle versperrt und Atomstrom nicht mehr gewollt wird, muss die deutsche Gesellschaft nach anderen Lösungen suchen.
    Die Perspektive mit den Erneuerbaren Energien ist vielfach beschrieben. Nicht so im Fokus der öffentlichen Debatte stehen die heimischen Gasvorkommen. Etwa Schiefergas, das in Fördergebieten in Niedersachsen vermutet wird. Gas, das nur mithilfe des umstrittenen Fracking-Verfahrens gewonnen werden könnte. Doch dafür gibt es keine Mehrheit.
    Das nennt man klassisch ein Dilemma - egal was die deutsche Politik auch macht, sie kann es nur falsch machen. Eines hat die WM im fernen Katar Deutschland sicher gelehrt: So weiter wie bisher geht es nicht.
    Einen guten Tag wünscht Ihnen
    Mathis Feldhoff, ZDF-Hauptstadtkorrespondent
    Hintergründe zur Fußball-Weltmeisterschaft 2022 gibt es gebündelt auch auf unserer Themenseite:

    Sport
    :FIFA Frauen WM 2023

    Die Fußball-WM 2023 in Autralien/Neuseeland live im ZDF. Exklusive Livestreams, Highlights, Liveticker, Infos rund um das DFB-Team und Hintergründe zur WM.
    sportstudio live: FIFA Frauen-WM 2023

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Luftalarm in Kiew: Die Ukraine schießt eigenen Angaben zufolge neun aus dem Iran stammende Shahed-Drohnen im Kiewer Luftraum ab. "In Kiew herrscht weiterhin Luftalarm", teilt das Militär auf Telegram mit.
    Ukraine befürchtet Neujahrs-Angriffe: Die ukrainische Militärführung rechnet mit neuen russischen Raketenangriffen zum Jahreswechsel. Wie Armeesprecher Juri Ignat erklärte, werde nicht ausgeschlossen, dass der Gegner zum Jahresende auf diese Art "gratuliere". "Sie haben einen klaren Plan, in dem sie prioritäre Ziele festgeschrieben haben." Dabei solle der Ukraine möglichst großer Schaden zugefügt werden. 
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Endspurt beim Weltnaturgipfel in Kanada: Ein globales Abkommen für den Artenschutz, ähnlich dem Pariser Klima-Abkommen, das erhoffen sich Organisatoren, Wissenschaftler und NGOs von der UN-Biodiversitätskonferenz in Montreal. Eines der Hauptziele ist, mindestens 30 Prozent der weltweiten Land- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen. Ob das gelingt, ist offen. Aus Protest verließ eine Gruppe von Entwicklungs- und Schwellenländern, angeführt von Brasilien, die Verhandlungen sogar zeitweise. Heute soll der Gipfel enden.
    Weltnaturgipfel in Kanada
    16.12.2022 | 5:13 min
    EU-Energieminister sollen Gaspreisdeckel festzurren: Vergangene Woche hatten die Staats- und Regierungschefs ausgemacht, dass heute der umstrittene Gaspreisdeckel unter Dach und Fach gebracht werden soll - die Energieminister sollen den Kompromiss aushandeln. Die Bundesregierung hatte sich dagegen gewehrt, politisch einen Höchstpreis für Gas festzulegen, weil sie die Versorgungssicherheit gefährdet sieht. Bundeskanzler Scholz hofft nun, dass der Preisdeckel nie greifen wird. Er werde "so hoch sein, dass ich hoffe, dass er niemals relevant wird".
    Aktionäre entscheiden über Uniper-Verstaatlichung: Das Unternehmen lädt heute zur außerordentlichen Hauptversammlung - es geht um die Übernahme durch den Staat. Er hat ein milliardenschweres Hilfspaket geschnürt. Die EU-Kommission hatte am Freitag grünes Licht geben. Uniper macht seit Monaten hohe Verluste, weil der Konzern teuren Ersatz für ausbleibende Gaslieferungen aus Russland besorgen muss.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Ausführlich informiert

    Aktivisten der "Letzten Generation" auf der Straße. Im Hintergrund ein Polizeiwagen. ZDF-Korrespondentin Nicole Diekmann ist in einem ausgeschnittenen Icon zu sehen.
    17.12.2022 | 11:32 min

    Gesagt

    Gemeinsam mit den Bundesländern, Städten und Museen zeigen wir, dass Deutschland es ernst meint mit der Aufarbeitung seiner dunklen Kolonialgeschichte.

    Annalena Baerbock

    Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) setzt nach der Rückgabe der sogenannten Benin-Bronzen an Nigeria auf eine vertiefte Zusammenarbeit. Sie ist mit Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) und mehreren Museumsdirektoren unterwegs in das rohstoffreiche westafrikanische Land. An diesem Dienstag wollen Baerbock und Roth 20 der Benin-Bronzen persönlich zurückgeben.

    Weitere Schlagzeilen

    Terra X - die Wissens-Kolumne

    Mehr Schein als Sein beim Durchbruch in der Kernfusion, urteilt Physiker Ingolf Baur in der Terra-X-Kolumne.

    Ausblick in die Woche

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden25.04.2024 | 1:54 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Montag zieht über die Mitte, den Norden und den Osten Regen, der zeitweise zu sehr gefährlichem Glatteis führt. Im Süden ist es teils freundlich, teils trübe. Im Südosten Bayerns bleibt es mit minus 2 Grad frostig kalt, sonst setzt sich im Tagesverlauf von Westen her deutlich mildere Luft durch. Am Oberrhein werden sogar bis 11 Grad erreicht.
    ZDFWetter von Montag, den 19.12.2022
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Tai Becker
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!