RKI: Corona-Zahlen fallen, Krankenstand aber hoch

    Wochenbericht des RKI:Corona-Zahlen fallen, Krankenstand aber hoch

    |

    Die Zahl gemeldeter Corona-Fälle hat laut dem Robert Koch-Institut weiter abgenommen. Der Krankenstand insgesamt ist allerdings hoch.

    Im Labor werden positive Proben auf die Virus-Varianten untersucht.
    Corona-Proben in einem Labor
    Quelle: dpa

    Der abnehmende Trend bei den gemeldeten Corona-Fällen in Deutschland hat sich laut Robert-Koch-Institut (RKI) nochmals fortgesetzt. Bundesweit sei die Sieben-Tage-Inzidenz vergangene Woche im Vergleich zur Woche davor erneut um 17 Prozent gesunken, heißt es im RKI-Wochenbericht.
    Die meisten Ergebnisse beziehen sich auf die vergangene Woche. Die höchsten Inzidenzen betrafen demnach Menschen über 90 Jahren, für die auch der geringste Rückgang der Inzidenzwerte seit der Woche davor vermerkt wurde. In Deutschland habe die seit Mitte Juni dominierende Omikron-Linie BA.5 andere Varianten fast vollständig verdrängt; ihr Gesamtanteil lag zuletzt bei 94 Prozent.

    Überdurchschnittlich hoher Krankenstand

    Die Betriebskrankenkassen (BKK) haben für den Oktober derweil einen überdurchschnittlich hohen Krankenstand verzeichnet. Unter den viereinhalb Millionen Mitgliedern gab es einen Krankenstand von 6,7 Prozent, wie der BKK-Dachverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Wert liegt demnach weit über den Oktoberwerten der vergangenen zehn Jahre, der zwischen 3,86 Prozent und 4,80 Prozent schwankte.
    Auch im Vergleich zum September 2022 nahm die Zahl zu - damals hatte der Wert bei 5,76 Prozent gelegen. Der Krankenstand bei Atemwegserkrankungen lag im Oktober bei 1,86 Prozent. Dieser Wert ist ebenfalls überdurchschnittlich hoch.
    Dashboard Corona
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Zahl der Fehltage verdoppelt

    Laut Robert-Koch-Institut seien mehrere verschiedene Atemwegserreger Schuld an den hohen Zahlen. Ebenfalls zog die Zahl der Corona-Infektionen unter den BKK-Mitgliedern an.  Auf zehntausend beschäftigte Mitglieder kamen im Oktober 125,1 Krankschreibungen. Im September hatte der Wert noch bei 74,4 gelegen, im März mit 153,7 Fällen jedoch noch deutlich höher.
    Die Zahl der Fehltage verdoppelte sich im Vergleich zum Vormonat nahezu. Im Oktober kamen auf zehntausend BKK-Mitglieder 1001 Fehltage. 6,3 Prozent der Krankschreibungen in diesem Monat standen mit Covid-19 in Verbindung.

    Booster-Impfkampagne verläuft "enttäuschend"

    Die Impfkampagne zur vierten Impfung kommt aktuell nicht recht in Fahrt: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA bewertet den bisherigen Verlauf der Impfkampagne mit den neuen Omikron-Boostern in der EU als "eher enttäuschend". Die durchschnittliche Rate der Auffrischungsimpfungen in Europa liegt demnach nur bei 29 Prozent in den als besonders gefährdet geltenden Personengruppen wie ältere und immungeschwächte Menschen.
    Geimpfte Deutschland
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Es ist besorgniserregend, dass diejenigen, die am stärksten von Krankenhausaufenthalten oder schweren Covid-Erkrankungen bedroht sind, nicht ausreichend geschützt sind.

    Marco Cavaleri, Leiter der EMA-Impfstoffstrategie

    Obwohl es in den letzten Wochen keinen größeren Anstieg der Fälle gegeben habe, könnte sich das in den kälteren Wintermonaten ändern, erklärte Marco Cavaleri, Leiter der EMA-Impfstoffstrategie.

    Dieses Virus entwickelt sich rasant weiter, und neue Untervarianten von Omikron und seinen Nachkommen sind auf dem Vormarsch.

    Marco Cavaleri, Leiter der EMA-Impfstoffstrategie

    Corona-Lage in Reiseländern
    :86 oder 3.100? Wie Europas Inzidenzen trügen

    In vielen Ländern Europas sind die Inzidenzen abgestürzt - in Portugal seit Monatsbeginn von 170 auf 0. Woran liegt das? Und welche Hinweise gibt es noch zur realen Corona-Lage?
    von Gary Denk
    Touristen mit und ohne Maske in Cozumel, Mexiko
    Grafiken
    Quelle: dpa, Reuters

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise