Experte zu Ukraine-Hilfe: Fehlende Munition "fast peinlich"

    Experte zu Ukraine-Hilfen:Fehlende Munition "fast schon peinlich"

    |

    Die Ukraine benötigt dringend Nachschub an Waffen und Munition. Dass der Westen die Produktion nicht erhöhe, sei fast schon peinlich, findet Militärexperte Nico Lange.

    Das Ziel, die russische Armee im Süden der Ukraine zu schlagen und raus zu drängen, sei militärisch erreichbar, sagt Militärexperte Lange. Dafür müsse die Ukraine beliefert werden.07.12.2023 | 14:02 min
    Es fehlt an Waffen und Munition, die Soldaten sind ausgelaugt und die internationale Hilfe stockt. Geländegewinne gibt es zurzeit kaum, weder für die russischen Angreifer, noch für die ukrainischen Verteidiger. Im Interview mit ZDFheute live analysiert Militärexperte Nico Lange die aktuelle Lage im Ukraine-Krieg.
    Sehen Sie das Interview oben im Video oder lesen Sie es hier in Auszügen.
    Das sagt der Militärexperte ...

    ... zur aktuellen Lage in der Ukraine

    "Die Lage ist schon seit einiger Zeit schwierig", sagt Nico Lange. Denn die ukrainische Gegenoffensive habe nur Teilerfolge erreicht und Russland versuche zudem in einigen Frontbereichen wieder anzugreifen. Die Lage sei allerdings "sicher nicht ganz so schlimm", wie das in den Debatten hin und wieder den Anschein habe.

    Wir müssen aufpassen, dass wir uns da nicht in so eine Untergangsstimmung reinreden.

    Nico Lange, Militärexperte

    Die Ukraine würde derzeit allerdings genau dort hinschauen, wo die Entscheidungen für die weitere Bereitstellung von Ressourcen getroffen werden, sagt der Experte weiter. Denn es mache einen Unterschied, "ob man sich darauf verlassen kann, dass weiter Munition und Ausrüstung kommt oder wenn es damit Schwierigkeiten geben könnte."

    Nico Lange
    Quelle: Tobias Koch

    ... arbeitet für die Zeitenwende-Initiative bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Von 2004 bis 2006 forschte und lehrte er in St. Petersburg. Später leitete er die Auslandsbüros der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in der Ukraine und in den USA. Von 2019 bis 2022 war er Leiter des Leitungsstabes im Bundesministerium der Verteidigung.

    ... zum Ausbleiben weiterer Hilfen für die Ukraine

    "Die Realität sieht ja so aus, dass jetzt immer noch die Lieferungen ankommen, die schon im letzten Jahr oder vor einiger Zeit zugesagt worden sind."

    Wenn es einen Effekt von keinen neuen Zusagen gibt, dann wird der mit Zeitverzögerung eintreten, nicht sofort.

    Nico Lange, Militärexperte

    Allerdings sei es vor allem nicht gut, dass die Produktionskapazitäten nicht erhöht worden seien, etwa bei Artillerie-Munition, erläutert Lange weiter. "Das erscheint mir eins der dringendsten Probleme zu sein." Hier müsse die Ukraine schon jetzt haushalten.
    International versucht Putin, neue Partner für militärische Kooperation zu gewinnen, sagt Armin Coerper. Er habe sein Volk auf einen langen Krieg eingeschworen. 07.12.2023 | 9:35 min

    ... dazu welche Lieferungen die Ukraine braucht

    Laut dem Experten benötigt die Ukraine neben Artillerie-Munition auch Nachschub an Präzisionswaffen mit hohen Reichweiten. Die von Frankreich und Großbritannien gelieferten Marschflugkörper Storm Shadow bzw. Scalp EG seien nur noch in begrenzter Stückzahl vorhanden.

    Taurus würde hier vor allem den Zweck erfüllen, dass man das, was man bisher mit diesen Marschflugkörpern gemacht hat, mit Taurus weitermachen könnte.

    Nico Lange, Militärexperte

    Allerdings müsse man sich nichts vormachen, so Lange. Man werde sich gegen Russland im Süden nur durchsetzen können, wenn man die russische Logistik behindere. "Taurus könnte das", weshalb man diese Flugkörper zur Verfügung stellen sollte.

    Vor allen Dingen sollte man nicht lange diskutieren und ewig warten und zögern, wenn man es am Ende dann doch macht. Das kostet nur für die Ukraine Verletzte, Verwundete und auch Gefallene.

    Nico Lange, Militärexperte

    Die Entscheidung, Taurus nicht zu liefern, koste "unnötig Menschenleben", so CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter. Die Vorwürfe müsse sich das Kanzleramt nun "gefallen lassen".29.11.2023 | 15:23 min

    ... zur Bedeutung westlicher Waffenproduktion für den Krieg

    Die Kapazitäten in der Produktion von Waffen und Munition seien nicht ausgelastet, meint Lange.

    Ich verstehe so langsam auch nicht mehr, warum wir das nicht machen. Dieser Krieg dauert schon lange.

    Nico Lange, Militärexperte

    Die industriellen Fragen würden immer wichtiger werden. Auch die Munitionsproduktion für die Ukraine sowie für uns selbst seien sehr entscheidende Fragen. "Im Moment guckt Putin sich das an und sieht, dass wir nicht das Notwendige tun und denkt sich: 'Na dann habe ich vielleicht doch noch eine Chance, mich durchzusetzen'".

    Ich finde es fast schon peinlich, dass die führenden Industrienationen in Europa nicht in der Lage sind, die Kapazitäten wirklich zu erhöhen und z. B. mehr Artillerie-Munition herzustellen als ein von Sanktionen belegtes und wirtschaftlich doch rückständiges Russland.

    Nico Lange, Militärexperte

    Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Heusgen, befürwortet die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine. Die müsse diese nur selbst bedienen.05.10.2023 | 4:59 min

    ... zur Zurückhaltung des Westens bei entscheidenden Waffenlieferungen

    Für Lange habe es den Anschein, dass noch nicht wirklich geklärt sei, was das Ziel der militärischen Unterstützung für die Ukraine ist.

    Wollen wir ein bisschen solidarisch sein, weil die Ukraine angegriffen wurde, oder ist das eine Frage, die für unsere eigene Sicherheit relevant ist, wovon ich überzeugt bin.

    Nico Lange, Militärexperte

    "Und tun wir dann noch alles, um dieses Ziel zu erreichen? Nämlich unsere eigene Sicherheit zu schützen und die internationale Ordnung wiederherzustellen, und auch klar zu machen, dass bei einem Angriffskrieg der Angreifer keinen Gewinn haben darf." Es wirke etwas unentschlossen, findet Lange.

    Wir machen ein bisschen mit. Wir helfen ein bisschen. Es wäre einfacher, zu entscheiden, welche Ressourcen eigentlich gebraucht werden, wenn man ganz klar formuliert, was das gemeinsame Ziel ist.

    Nico Lange, Militärexperte

    50 Milliarden Euro an Hilfen hat die EU der Ukraine versprochen, doch im EU-Haushalt klafft ein Milliardenloch. Und etliche Staaten fordern mehr Geld - bspw. für Agrarprojekte.08.12.2023 | 2:46 min
    Ihm zufolge hätten die Ukrainer das für sich eindeutig festgelegt: "Sie wollen die Grenzen von 1991, da wollen sie die Kontrolle wieder haben und die Russen dort vertreiben." Viele Staaten in Europa hätten ebenfalls dieses Ziel.

    Wir sagen immer nur, wir helfen der Ukraine solange das notwendig ist, und ich befürchte diese Zielstellung ist leider das Rezept für einen sehr langen Krieg, der vor allen Dingen sehr hohe Kosten bei der Ukraine verursacht.

    Nico Lange, Militärexperte

    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine