Krieg in Gaza: USA verlegen 900 Soldaten in den Nahen Osten

    Nahost-Konflikt:USA verlegen 900 Soldaten in den Nahen Osten

    |

    Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Angriffen gegen US-Truppen schickt das Pentagon rund 900 zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten. Diese sollen die Luftverteidigung verstärken.

    Pentagon-Sprecher Patrick Ryder
    Pentagon-Sprecher Patrick Ryder teilte die Entscheidung am Donnerstag mit.
    Quelle: AP Photo/Kevin Wolf

    Das US-Militär hat angesichts des Gaza-Kriegs rund 900 Soldaten in den Nahen Osten verlegt. Einige der Soldaten seien bereits angekommen, andere seien auf dem Weg in die Region, sagte Pentagon-Sprecher Patrick Ryder am Donnerstag. Ein Teil davon werde aus den USA verlegt.
    Die Truppen würden nicht nach Israel geschickt, sondern sollten die Einheiten, die sich bereits in der Region befänden, unterstützen, betonte Ryder. Die US-Armee ist nach Angaben von Ryder in in der vergangenen Woche mindestens zwölf Mal im Irak und vier Mal in Syrien angegriffen worden.
    Zur Abschreckung regionaler Akteure haben die USA bereits mehrere Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge ins östliche Mittelmeer verlegt, Truppen des US-Militärs wurden in erhöhte Einsatzbereitschaft versetzt.
    20. Kriegstag seit Angriff der Hamas
    Die Kämpfe gehen weiter: Zu den Opfern von israelischer Luftangriffe in Gaza gehören laut Hamas auch Geiseln. Ob das stimmt ist unklar. In Israel schlagen Raketen aus Gaza ein.26.10.2023 | 2:22 min

    USA: Schicken außerdem zwei Raketenabwehrsysteme

    Die USA wollen Israel außerdem zwei Raketenabwehrsysteme vom Typ Iron Dome (Eisenkuppel) schicken. Diese befänden sich aktuell in den Lagerbeständen der USA und sollen Israel bei der Luftabwehr helfen, sagte Ryder. Außerdem liefere man Abfangraketen.
    Aus Sicherheitsgründen werde man sich aber nicht dazu äußern, wann diese Lieferungen verschifft und ankommen würden, so Ryder weiter.
    Militäranalyst Hendrik Remmel im Gespräch mit ZDFheute live.
    Im Austausch gegen Geiseln fordert die Hamas Feuerpausen. So könnte sie Bewegungsfreiheit in Gaza zurückgewinnen und sich reorganisieren, erklärt Militäranalyst Hendrik Remmel. 24.10.2023 | 7:23 min

    Hamas: Seit Kriegsbeginn 8.000 Raketen auf Israel

    Militante Palästinenser haben nach israelischen Angaben seit Kriegsbeginn aus dem Gazastreifen rund 8.000 Raketen auf Israel abgefeuert. Die Raketen werden in der Regel vom israelischen Raketenabwehrsystem Iron Dome abgefangen.
    Angriff auf Israel (Karte Israel, Gazastreifen etc.)
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Das von Israel entwickelte Abwehrsystem schützt das Land vor Angriffen mit Kurzstreckenraketen. Entwicklung, Bau und Instandhaltung des Systems unterstützen die USA bisher mit Milliardensummen. Iron Dome gilt daher auch als Symbol für die Rolle der USA als Schutzmacht Israels.

    Eskalation in Nahost
    :Aktuelle News zur Lage in Israel

    Durch den Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober auf Israel eskalierte die Lage in Nahost. Nun ist auch der Iran an der Eskalation beteiligt. Aktuelle Entwicklungen im Liveblog.
    ISRAEL-IRAN-PALESTINIAN-CONFLICT
    Liveblog
    Quelle: dpa, Reuters

    Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt