Belarus: Lukaschenko warnt vor Zusammenbruch Russlands

    Wagner-Aufstand:Lukaschenko warnt vor Zusammenbruch Russlands

    |

    Der belarussische Machthaber Lukaschenko hält einen Zusammenbruch Russlands für eine große Gefahr. Während des Aufstands habe er sofort seine Truppen in Bereitschaft versetzt.

    Alexander Lukaschenko am 24.05.2023 in Moskau (Russland)
    Der autoritär regierende belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat den kurzzeitigen Aufstand der Söldnertruppe Wagner als ernsthafte Bedrohung sowohl für sein Land als auch für Russland dargestellt. (Archivfoto)
    Quelle: dpa

    Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat den kurzzeitigen Aufstand der Wagner-Söldnereinheiten als Gefahr für Russland bezeichnet. Lukaschenko sagte nach Angaben der staatlichen belarussischen Nachrichtenagentur Belta bei einer Auszeichnungszeremonie in Minsk für hochrangige Militärs:

    Wenn Russland zusammenbricht, werden wir unter den Trümmern zurückbleiben, wir werden alle sterben.

    Alexander Lukaschenko

    Lukaschenko: Streitkräfte in Kampfbereitschaft versetzt

    Er habe während des Wagner-Aufstandes in Russland die Streitkräfte seines Landes sofort in Kampfbereitschaft versetzt, sagte Lukaschenko. Die Armee sowie auch Polizei und Spezialeinheiten seien innerhalb eines Tages "in volle Gefechtsbereitschaft" gebracht worden.
    Lukaschenko, der enger Verbündeter von Kremlchef Wladimir Putin ist, hatte in dem Konflikt mit dem Söldnerchef Jewgeni Prigoschin am Samstag vermittelt. Prigoschin soll nach Darstellung des Kremls in Belarus Zuflucht finden.

    Alle Beteiligten haben laut Lukaschenko Situation unterschätzt

    Lukaschenko räumte ein, dass alle Beteiligten die Gefahr der Eskalation des Konflikts anfangs falsch eingeschätzt hätten. Die Beteiligten hätten geglaubt, dass sich die Situation so lösen lasse.
    Daher seien weder er noch Putin oder Prigoschin als "Helden" zu bezeichnen. Zwei Menschen seien "aufeinandergeprallt", sagte er mit Blick auf Putin und Prigoschin.

    In diesem Fall gibt es keine Helden.

    Alexander Lukaschenko

    Dara Hassanzadeh
    Aus dem Norden drohe Gefahr, "aber die Ukraine hat sich auf dieses Szenario vorbereitet und Verteidigungsanlagen an der Grenze zu Belarus angelegt", so ZDF-Korrespondent Dara Hassanzadeh. 27.06.2023 | 2:35 min
    In der Nacht zum Samstag hatte Prigoschin nach schweren Vorwürfen gegen das russische Verteidigungsministerium die südrussische Millionenstadt Rostow am Don besetzt und einige Einheiten seiner Truppe Richtung Moskau geschickt.
    Ihr praktisch ungehinderter Vormarsch stoppte erst gut 200 Kilometer vor Moskau, weil Prigoschin aufgab. Zuvor war Lukaschenko als Vermittler eingeschaltet worden.
    Putin dankte dem belarussischen Machthaber am Montagabend für dessen Vermittlung.
    Christian Semm
    Das Angebot an die Wagner-Soldaten wirke fair, aber mit weiteren Folgen sei zu rechnen. Dass Putin Prigoschins Namen nicht nenne, sei "ein untrügliches Zeichen", so ZDF-Korrespondent Christian Semm. 27.06.2023 | 2:01 min

    Vorwurf an den Westen für Eskalation

    Lukaschenko gab auch dem Westen die Schuld an der Eskalation der Lage:

    Die Bedrohung durch einen neuen globalen Konflikt war noch nie so nah wie heute.

    Alexander Lukaschenko

    In der Region, auch nahe der belarussischen Grenzen, sei eine "neue Welle der Erweiterung der Nato und eine beispiellose Aufstockung der Kapazitäten der Bündnismitglieder" zu beobachten.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ohmatdyt Kinderkrankenhaus
    Liveblog
    Quelle: dpa

    Mehr über den Wagner-Aufstand

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine