Ampel-Koalition: FDP und Grüne uneinig über Corona-Maßnahmen

    Grüne und FDP:Ampel: Uneinigkeit über Corona-Maßnahmen

    |

    Politiker der Koalitionsparteien sind uneins beim Umgang mit Corona: FDP-Vize Kubicki fordert ein Ende der Maßnahmen, der Grünen-Gesundheitspolitiker Dahmen mahnt zur Vorsicht.

    Ein Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe entfernt einen Hinweis-Aufkleber für die Maskenpflicht vom Fenster einer Straßenbahn.
    Zur Zukunft der Corona-Schutzmaßnahmen gibt es zwischen FDP und Grünen unterschiedliche Ansichten.
    Quelle: dpa (Symbolbild)

    Politiker der Koalitionsparteien Grüne und FDP setzen im weiteren Umgang mit dem Coronavirus unterschiedliche Schwerpunkte.
    Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen mahnte für den Winter noch Vorsicht an.

    Zurzeit spricht vieles dafür, dass sich das Coronavirus kaum noch verändert und seine zurzeit noch starke Verbreitung mit dem Ende dieses Winters endlich deutlich zurückgehen wird.

    Janosch Dahmen, gesundheitspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion

    Bis zum Frühjahr sollte man aus Dahmens Sicht wegen der aktuell noch starken Verbreitung des Virus, damit einhergehenden Personalausfällen und der Belastung des Gesundheitswesens aber "weiter rücksichtsvoll sein und in Innenräumen deshalb Maske tragen, Händehygiene einhalten und auf regelmäßiges Lüften achten", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel".
    Tippen Sie auf die Buttons, um zwischen den verschiedenen Elementen zu wechseln:
    Dashboard Corona
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Kubicki gegen Corona-Maßnahmen

    Angesichts von Äußerungen des Virologen Christian Drosten, der die Pandemie als "vorbei" bezeichnet hatte, sieht der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki keinen Grund mehr für Corona-Schutzmaßnahmen.
    Mit dieser Erklärung von Drosten werde "jeglicher Grundrechtseinschränkung zur Eindämmung des Coronavirus die Grundlage entzogen", sagte Kubicki der Zeitung.

    Kubicki: Infektionsschutzgesetz ändern

    Er erwarte, dass die Koalitionspartner im Bund so schnell wie möglich zusammenkämen und eine entsprechende gesetzliche Änderung des Infektionsschutzgesetzes angingen.

    Dies ist verfassungsrechtlich geboten.

    Wolfgang Kubicki, stellv. FDP-Vorsitzender

    Auch die Länder müssten jetzt ihre jeweiligen Maßnahmen beenden, forderte der FDP-Politiker.

    Drosten: Corona-Maßnahmen waren "weitgehend gerechtfertigt"

    Drosten hatte zuvor im "Tagesspiegel" erklärt: "Wir erleben in diesem Winter die erste endemische Welle mit Sars-CoV-2, nach meiner Einschätzung ist damit die Pandemie vorbei."
    Die Immunität in der Bevölkerung werde nach diesem Winter so breit und belastbar sein, dass das Virus im Sommer kaum noch durchkommen könne, sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Universitätsklinik Charité.
    Als einzige Einschränkung nannte der Virologe einen weiteren Mutationssprung. "Aber auch das erwarte ich im Moment nicht mehr." Rückblickend hält der Virologe die ergriffenen Corona-Maßnahmen für weitgehend gerechtfertigt.
    "Hätte man gar nichts gemacht, dann wäre man in Deutschland in den Wellen bis zu Delta auf eine Million Tote oder mehr gekommen", sagte Drosten.

    Endemische Phase eingetreten
    :Drosten: Corona-Pandemie ist vorbei

    Nach Ansicht von Experten ist die Corona-Pandemie in eine endemische Phase übergegangen. Der Virologe Drosten rechnet auch nicht mit neuen Mutationen.
    Virologe Christian Drosten. Archivbild.
    Quelle: dpa

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise