Sie sind hier:

Fall Assange - westliche Doppelmoral?

Eine Auslieferung von Wikileaks-Gründer Assange an die USA rückt mit der Anhörung vor dem Londoner High Court näher. ZDF-Korrespondenten und ein Menschenrechtsanwalt ordnen ein.

Videolänge:
35 min
Datum:
20.02.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.02.2025

Gerichtsurteil zur Assange-Auslieferung naht

Seit Jahren kämpft Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen seine Auslieferung an die USA. Vor dem High Court in London hat die entscheidende Anhörung begonnen. Es geht um die Frage, ob der gebürtige Australier in Berufung gegen diese Entscheidung gehen darf.

Die USA werfen Assange unter anderem Spionage vor. Er soll der früheren militärischen US-Geheimdienstanalystin Chelsea Manning beim Diebstahl diplomatischer und militärischer Dokumente geholfen und sie veröffentlicht haben.

Wikileaks-Gründer drohen 175 Jahre Haft

Darin enthalten sind teils brisante Informationen über die Kriege im Irak und in Afghanistan - es geht es auch um die Tötung von Zivilisten und Misshandlung von Gefangenen. Sollte der 52-Jährige verurteilt werden, drohen ihm bis zu 175 Jahre Haft - mindestens aber 30 bis 40 Jahre.

Assange nahm aus gesundheitlichen Gründen am Dienstag nicht an der Verhandlung teil. Seine Ehefrau fürchtet bei einer Auslieferung um sein Leben und vergleicht seinen Fall mit dem Tod von Kremlkritiker Nawalny:

Julian ist ein politischer Gefangener und sein Leben ist in Gefahr. Was Nawalny passiert ist, kann auch Julian passieren.
Stella Assange

In London, Berlin und Melbourne forderten Demonstranten seine Freilassung. Für sie ist Assange ein Enthüllungsjournalist, der durch die Rede- und Pressefreiheit geschützt sein sollte.

Menschenrechtsanwalt Kaleck bei ZDFheute live

Warum wollen die USA eine Auslieferung durchsetzen? Untergräbt der Fall Assange die Menschenrechte und zeigt der Westen hier eine Doppelmoral?

Darüber spricht Victoria Reichelt bei ZDFheute live mit den ZDF-Korrespondenten in Washington und London, Elmar Theveßen und Wolf-Christian Ulrich. Außerdem mit dabei: Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck.

Mit hunderttausenden Dokumenten zum Staatsfeind der USA

Kämpfer für Pressefreiheit oder Manipulator und Straftäter? Das juristische Tauziehen um Wikileaks-Gründer Julian Assange beschäftigt die Weltöffentlichkeit seit über einem Jahrzehnt.  

2010 beginnt die Enthüllungsplattform mit der Veröffentlichung hunderttausender Dokumente, die brisante Informationen über die US-Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan enthalten. An den Enthüllungen sind mehrere internationale Medienhäuser beteiligt, auch das deutsche Magazin "Der Spiegel".

Ein Vergewaltigungsvorwurf aus Schweden

Im November 2010 erwirkt die schwedische Staatsanwaltschaft einen internationalen Haftbefehl gegen Assange. Der Vorwurf: Vergewaltigung und sexuelle Gewalt gegen zwei Frauen – der Wikileaks-Gründer bestreitet das bis heute.

Der gebürtige Australier ist besorgt, dass Schweden ihn an die USA ausliefert. Er flieht deshalb in London in die ecuadorianische Botschaft und beantragt politisches Asyl. 2017 stellt die Staatsanwaltschaft Schwedens die Ermittlungen gegen den heute 52-Jährigen ein.

Sieben Jahre in der Botschaft Ecuadors in London

Nach sieben Jahren Aufenthalt in der Botschaft Ecuadors in London wird Assange 2019 das Asyl entzogen – die britische Polizei nimmt den Whistleblower fest. Seitdem sitzt er im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. 2020 startet in London die Hauptanhörung im Auslieferungsverfahren an die USA.

Wenig später werden Assange Suizidgefährdung und Halluzinationen bescheinigt, weshalb ein Londoner Gericht Anfang 2021 entscheidet, dass der Beschuldigte nicht in die USA ausgeliefert werden kann. Die US-Regierung legt Berufung ein, das Auslieferungsverbot wird noch im selben Jahr vom Londoner High Court einkassiert.

Halfen Assange-Leaks Trump zur Präsidentschaft?

Die Enthüllungen Assanges haben im Jahr 2016 möglicherweise sogar Auswirkungen auf den US-Präsidentschaftswahl: Kurz davor veröffentlicht Wikileaks rund 20.000 E-Mails aus dem Parteiapparat der Demokraten. Sie stammen aus dem Wahlkampfteam der Kandidatin und früheren Außenministerin Hillary Clinton.

Clinton verliert die Wahl letztendlich gegen den republikanischen Kandidaten Donald Trump. Bis heute konnte nicht geklärt werden, ob die Dokumente von Russland erbeutet und zur Verfügung gestellt worden sind.

Mit Material von afp und ap.

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

TN: Brühl

Warnungen vor Eskalationsspirale - "Es geht um den langen Atem" 

Bei der Krisendiplomatie im Nahen Osten gehe es darum, kleine Akzente zu setzen, sagt ZDF-Reporterin Anne Brühl. Das habe unter anderem Außenministerin Baerbock versucht.

17.04.2024
Videolänge
TN: Gebt uns die Waffen, wir erledigen den Job"

Reaktion auf russische Vorstöße - "Gebt uns Waffen, wir erledigen den Job" 

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Makejew, fordert vor einem Nato-Sondertreffen neue Militärhilfe. Russland sei mit seinen Vorräten weit überlegen, sagte er ZDFheute.

17.04.2024
Videolänge
Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi.

Pekings Lieferungen an Russland - So unterstützt China den russischen Krieg  

Xi Jinping und Wladimir Putin sind Partner, die voneinander profitieren. Seit den westlichen Sanktionen gegen Russland liefert Peking einige Güter, die Russlands Militär helfen.

16.04.2024
von Sara Lazarska
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.