Sie sind hier:

So lief die Geiselfreilassung

Terrorgruppe Hamas lässt 24 Geiseln frei – darunter vier Deutsche.

Videolänge:
38 min
Datum:
24.11.2023
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.11.2024

Hamas hat 24 Geiseln freigelassen

Am Nachmittag hat die Hamas 24 Geiseln freigelassen. Mittlerweile sollen sich vier Deutsche unter den freigelassenen Geiseln befinden. Auch zehn thailändische und ein philippinischer Staatsbürger wurden freigelassen. Sie wurden vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz in Empfang genommen und an der ägyptischen Grenze an die israelischen Streitkräfte übergeben.

Dort sollen sie zunächst von israelischen Soldaten identifiziert und von Ärzten untersucht werden, bevor sie in verschiedene Krankenhäuser in Israel gebracht werden. Die zehn Thailänder und ein philippinischer Staatsbürger sollen von einem Botschaftsvertreter an der Grenze abgeholt werden. 

Im Gegenzug sollen für jede freigelassene israelische Geisel drei palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen entlassen werden, heute waren es laut Katar 39 – auch hier geht es um Frauen.

Viertägige Feuerpause hat begonnen

Das Waffenruheabkommen zwischen Israel und der Hamas über eine viertägige Feuerpause ist heute Morgen in Kraft getreten und wurde von Katar, Ägypten und den USA vermittelt. Katar zufolge soll damit die Freilassung von insgesamt 50 israelischen Geiseln im Austausch gegen 150 palästinensische Gefangene ermöglicht werden. Nach israelischen Angaben würde die Waffenruhe für jede zehn weiteren freigelassenen Geiseln um einen Tag verlängert werden.

Mit dem Beginn der Waffenruhe ist auch die Ausweitung humanitärer Hilfslieferungen in den Gazastreifen angelaufen. Am Morgen haben erste Lastwagen mit Hilfsgütern von Ägypten aus den Grenzübergang Rafah passiert, sagte der Sprecher des UN-Nothilfebüros in Genf. Die Weltgesundheitsorganisation will die Feuerpause nutzen, um mehr Patienten aus beschädigten Krankenhäusern im Norden zu evakuieren.

Wie wird es weitergehen?

Wie ist die Geiselfreilassung abgelaufen und wie wird es weitergehen? Über alle aktuellen Entwicklungen spricht Philip Wortmann bei ZDFheute live mit ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge in Tel Aviv und mit Sicherheitsexperte Gerhard Conrad, ehemaliger Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes, der selbst einmal zwischen der Hamas und der israelischen Regierung vermittelt hat. Außerdem mit dabei: UNICEF-Sprecher James Elder, der sich aktuell im Gazastreifen befindet. Seid dabei, diskutiert mit und stellt eure Fragen.

Bombardierte Häuser im Gazastreifen in Trümmern
Liveblog

Eskalation mit der Hamas - Aktuelle News zur Lage in Israel und Gaza 

Mit dem Angriff der radikalislamischen Hamas auf Israel ist der Nahost-Konflikt eskaliert. Israel greift infolge der Terrorattacke Ziele im Gazastreifen an. Aktuelle News im Blog.

Sieben Wochen Krieg in Nahost

Der Krieg zwischen Israel und Hamas dauert nun bereits seit fast sieben Wochen an. Am 7. Oktober waren hunderte Kämpfer Hamas nach Israel eingedrungen und hatten dort Gräueltaten überwiegend an Zivilisten verübt.

Nach Angaben der israelischen Regierung wurden etwa 1200 Menschen getötet und rund 240 Menschen wurden als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt.

Kinder wurden verschleppt, kurz nachdem sie gesehen hatten, wie ihre Eltern brutal ermordet wurden.
Zion Hagai, Vorsitzender des israelischen Ärzteverbandes

Die Hamas-Kämpfer kidnappten die Menschen bei ihren Angriffen auf Militärposten, Dörfer, Kibbuze und einem Musikfestival. Mindestens 35 der Geiseln sind Kinder, 18 von ihnen jünger als elf Jahre.

Mit Material von AFP, AP, DPA und Reuters

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Roderich Kiesewetter (CDU), stellv. Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums bei ZDFheute live

Kiesewetter zum Fall Jan Marsalek - "Wir brauchen einen Sonderermittler" 

Es müsse ein parlamentarisches Nachspiel geben und geklärt werden ob russische Dienste Geld gewaschen haben, fordert Roderich Kiesewetter vom Parlamentarischen Kontrollgremium.

01.03.2024
Videolänge
ZDF-Korrespondent Armin Coerper bei ZDFheute live

Tausende bei Nawalny-Beisetzung - "Bewegend und überwältigend" 

ZDF-Korrespondent Armin Coerper berichtet von "Wir werden nicht vergeben"-Rufen bei der Nawalny-Beisetzung. Die Menschen gingen damit ein für uns unvorstellbar großes Risiko ein.

01.03.2024
Videolänge
Oberst Markus Reisner zugeschaltet von der Militärakademie Wien

Oberst Markus Reisner - "Humanressourcen spielen keine Rolle" 

Russland setze erst weniger gut ausgebildete Soldaten ein und greife dann mit den besser ausgebildeten an. Die Taktik sei menschenverachtend, aber erfolgreich, sagt Oberst Reisner.

29.02.2024
Videolänge
Militärexperte Oberst a.D. Wolfgang Richter bei ZDFheute live 

Einschätzunng nach Macron-Äußerung - "Überschreiten einer roten Linie" 

Westliche Bodentruppen in die Ukraine zu schicken, sei enorm gefährlich, so Oberst a.D. Richter. Dann drohe ein ausgewachsener Nuklearkrieg zwischen Russland und der Nato.

27.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.