Sie sind hier:

Mieter im Stich gelassen?

Günstige Baukredite für Familien, Steuervorteile und keine höheren Energiestandards sollen den Wohnungsbau voranbringen. ZDFheute live diskutiert, was die Ampel-Pläne bringen.

Videolänge:
28 min
Datum:
25.09.2023
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 25.09.2024

Wohnungsbaugipfel: Mieter im Stich gelassen?

Deutschland fehlen dieses Jahr 700.000 Wohnungen – das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Mieterbundes. Wer also eine bezahlbare Wohnung besonders in Großstädten sucht, hat ein echtes Problem. Kanzler Scholz ist von seinem Ziel, jedes Jahr 400.000 Wohnungen zu bauen, weit entfernt – nicht nur wegen der steigenden Bauzinsen.

Bundesregierung beschließt 14 Maßnahmen gegen Wohnungsknappheit

Deshalb hat die Bundesregierung 14 Maßnahmen beschlossen, um den Wohnungsbau wieder in Gang zu bringen. Familien sollen für den Kauf oder Bau der eigenen vier Wände mehr vergünstigte Kredite bekommen, für Bauprojekte sollen besondere steuerliche Abschreibungsregeln gelten, dazu wird auf höhere Energiestandards verzichtet. Wohnungsunternehmen, die dauerhaft Sozialwohnungen anbieten, sollen künftig wieder als gemeinnützig gelten und damit weniger Steuern zahlen. 

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Immobilien- und die Bauwirtschaft reagiert "vorsichtig optimistisch" auf die Pläne der Regierung. Für die Grünen ist Neubau bei der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt allerdings nur ein Teil der Lösung. Denn Maßnahmen für stärkeren Mieterschutz finden sich in dem Papier nicht. "Die katastrophale Situation für viele Mieterinnen und Mieter wird sich so nicht verbessern", bemängelt auch der Deutsche Gewerkschaftsbund. 

Bei der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt ist Neubau ein Teil der Lösung, reicht aber alleine nicht aus. Die Ampel sollte sich jetzt auch mietenpolitisch dem Problem annehmen.
Riccarda Lang, Grünen-Vorsitzende zu Beginn des Gipfels

Wird das teure Wohnen durch die Maßnahmen der Ampel wieder günstiger? Und bringt der Ampelplan den Wohnungsbau in Gang? Darüber diskutiert ZDFheute live mit Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten und Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Außerdem beantwortet Rupert Eisfeld, Experte für Wohnungsbaupolitik eure Fragen und Kommentare. Seid dabei und diskutiert mit! 

Fehlender Wohnraum seit Jahren ein drastisches Problem 

Schon seit Jahren stellt der Wohnraummangel Deutschland vor große Herausforderungen. So schossen die Preise wegen des geringen Angebots sowohl auf dem Miet- als auch auf dem Kaufmarkt in die Höhe.  

Hohe Mietpreise in Städten 

Bundesweit sind die Quadratmeterpreise für neu vermietete Wohnungen im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent gestiegen, auf durchschnittlich 9,83 Euro – besonders in kleineren Städten ziehen die Kaltmieten gegenüber den oft schon teuren Großstädten nach. Am deutlichsten stiegen die Mietpreise in Delmenhorst mit 13,2 Prozent, in Worms mit 12,2 Prozent und Weiden (Oberpfalz) mit 11,7 Prozent an. Das geht aus einer Antwort des Bauministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion hervor, in der die Inserate auf Immobilienplattformen und aus Zeitungen ausgewertet werden. 

Mehr Menschen werden sich mit unserer neuen Förderung ein Haus, ein bestehendes oder neues, kaufen können.
Klara Geywitz, Bundesbauministerin (SPD)

Ziel von 400.000 neuen Wohnungen nicht erreicht  

Die Ampel-Regierung hat sich in ihrem Koalitionsvertrag vorgenommen, für 400.000 neue Wohnungen im Jahr zu sorgen. Dieses Ziel konnte 2022 nicht erreicht werden: Im vergangenen Jahr wurden knapp 295.000 neue Wohnungen gebaut, wie das statistische Bundesamt mitteilte. Für 2023 prognostiziert das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung 223.00 fertiggestellte Wohnungen. Im nächsten Jahr könnten es laut Prognosen nur noch weniger als die Hälfte (177.000) der angepeilten Neubauwohnungen sein. 

Mit Material von AFP, dpa, Reuters und ZDF

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Hendrik Remmel zugeschaltet aus dem ZDF Hauptstadtstudio Berlin

Russische Offensive bei Charkiw - "Keine raumgreifende Operation" 

Militäranalyst Hendrik Remmel hält Putins Vorstoß bei Charkiw für nicht so gefährlich wie die Offensiven im Donbass. Dafür reiche die russische Truppenstärke nicht aus.

16.05.2025
Videolänge
TN: Diebel

Änderungen am Cannabisgesetz - "Der Abbau verläuft nicht linear" 

Die Cannabis-Neuregelungen für den Straßenverkehr seien fallbezogen zu bewerten, so Strafverteidigerin Justine Diebel. Ob sie sinnvoll sind, werde sich in der Praxis zeigen.

17.05.2024
Videolänge
ZDF-Korrespondent Dara Hassanzadeh live aus Kiew

Mobilisierung in der Ukraine - "Die Stimmung hat sich gedreht" 

Mit Inkrafttreten des Rekrutierungsgesetzes könnten Männer zwischen 25 und 60 Jahren bis auf wenige Ausnahmen jederzeit einberufen werden, berichtet ZDF-Reporter Dara Hassanzadeh.

16.05.2024
Videolänge
Georgien-Experte Marcel Röthig von der Friedrich-Ebert-Stiftung bei ZDFheute live.

Experte zu Russlands Einfluss - Georgien ist "ein Land, das schwankt" 

Die georgische Regierung blinke nach Brüssel, biege jedoch möglicherweise nach Moskau ab, erklärt Georgien-Experte Marcel Röthig. Moskau halte aber nicht alle Hebel in der Hand.

14.05.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.