Update am Abend: Das Würfelspiel mit der Atomkraft

    Update

    Update am Abend:Das Würfelspiel mit der Atomkraft

    von Anna Grösch
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    erneut hat Russland in der Nacht die Ukraine mit einer Angriffswelle überzogen. Einschläge wurden in Charkiw, Odessa, Kiew und anderen Regionen gemeldet - und erneut auch aus Saporischschja, mittlerweile jedem bekannt für das dortige Atomkraftwerk. Ukrainischen Angaben zufolge war es nach dem Beschuss vom Stromnetz getrennt. Die Reaktoren fünf und sechs wurden abgeschaltet, der für den Betrieb benötigte Strom sei von Dieselgeneratoren gekommen, so Betreiber Energoatom. Erst am Nachmittag wurde die externe Stromversorgung wiederhergestellt.
    09.03.2023 | 1:01 min
    Es ist der sechste Stromausfall in dem Kernkraftwerk seit Kriegsbeginn - eine Zahl, die auch den Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, besorgt. Der hat die Vorkommnisse heute mit harten Worten kritisiert:

    Wir sind die IAEA, wir sollen uns um Atomsicherheit kümmern. Jedes Mal würfeln wir. Und wenn wir zulassen, dass dies immer wieder passiert, dann wird unser Glück eines Tages vorbei sein.

    Rafael Grossi, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde

    Es wirkt beunruhigend, wenn der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde im Zusammenhang mit einem Atomunfall von "würfeln" spricht. Die IAEA hat seit vergangenem Jahr in allen vier ukrainischen AKWs Expertenteams stationiert, um das Risiko eines solchen Unfalls zu senken. Viel geändert hat sich nicht. Grossi forderte heute auch, dass endlich eine Sicherheitszone um das Kraftwerk eingerichtet werden solle.
    Die gibt es nach über einem Jahr Krieg noch immer nicht. Und so fliegen weiter Raketen in der Nähe von Kernreaktoren. Bleibt zu hoffen, dass die IAEA sich mit ihren Forderungen nach einer Sicherheitszone endlich durchsetzt. Denn dass die Gefahr durch ein baldiges Ende des Krieges bald gebannt wird, daran glaubt zurzeit kaum jemand.

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Experte zu Nord-Stream-Sabotageanschlag: Göran Swistek bezweifelt, dass eine kleine Personengruppe hinter einer solchen Tat stehen könnte. Zu komplex sei die Aktion, zudem sei es sehr unwahrscheinlich, einen solchen Sabotageakt unbemerkt durchführen zu können.
    09.03.2023 | 2:35 min
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Was ein Post-Streik bedeuten würde: In einer Urabstimmung haben 85,9 Prozent der von Verdi-Befragten das neue Tarifangebot der Post abgelehnt und für einen unbefristeten Streik gestimmt. Welche Folgen hätte das und kommt es jetzt wirklich zum großen Post-Streik? Die wichtigsten Fragen und Antworten finden Sie in unserem FAQ.
    Georgien stoppt umstrittenes Gesetz: Nach massiven Protesten hat die Regierung in Tiflis eingelenkt und ein geplantes Gesetz für aus dem Ausland finanzierte Medien zurückgezogen. Kritiker befürchten, dass damit der Weg des Landes in eine Autokratie geebnet werden könnte - und sahen die EU-Perspektive des Landes in Gefahr.
    08.03.2023 | 0:22 min
    IS-Rückkehrerin droht härtere Strafe: Bislang waren zehn Jahre Haft gegen Jennifer W. verhängt worden, die zugesehen haben soll, wie ihr einstiger Ehemann ein fünfjähriges Mädchen anketten und verdursten ließ. Nun wurde der Fall vor dem Bundesgerichtshof neu ausgerollt. Heute entschieden die Richter, dass neu verhandelt werden muss.
    War Schwedens Sonderweg doch richtig? In der Corona-Pandemie wurde immer wieder über Schweden diskutiert - weil das Land im Vergleich weniger Schutzmaßnahmen ergriff als andere EU-Länder. Doch nun scheinen Zahlen den Sonderweg zu bestätigen. Ihnen zufolge hatte das Land in den Corona-Jahren die niedrigste Übersterblichkeit in der EU. Schlüsse und Berechnungen daraus sind komplex.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Grafik des Tages

    Für internationale Studierende ist Deutschland ein attraktives Land. Zu diesem Schluss kommt die Bertelsmann Stiftung mit Blick auf eine OECD-Studie. Im internationalen Vergleich belegt Deutschland dabei sogar den zweiten Platz - hinter den USA.
    Grafik: Deutschland attraktiv für internationale Studierende
    Quelle: ZDF/stockphoto.com

    Weitere Schlagzeilen

    Gesagt

    Noch immer führt Corona zu Ausfällen im Gesundheitswesen - und das, obwohl dort bereits ständig mit Personalengpässen gekämpft wird. Die Situation sei aber inzwischen beherrschbar, meint der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin.
    Grafik: Zitat von Christian Karagiannidis
    Quelle: ZDF

    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Die Regeln sind Jahrhunderte alt, doch es gibt sie auch heute noch: Handwerkerinnen auf Wanderschaft, die als ausgelernte Gesellinnen, jünger als 30 Jahre, ledig, kinderlos und schuldenfrei sind. Sie gehen auf die Walz, um Berufserfahrung zu sammeln. Die Doku "Rock, Hut, Stock - Handwerkerinnen auf Wanderschaft" begleitet zwei von ihnen auf ihrem Weg. (32 Minuten)
    Im spanischen Film "Traummann im zweiten Anlauf" reist die Amerikanerin Maggie mit ihrer Tochter Summer nach Italien. In der Ferienreise geht es nicht nur darum, einmal auszuspannen: Summers Freund Tyler hat in den USA wieder einmal Ärger mit der Polizei. Maggie will verhindern, dass ihre Tochter die Schuld dafür auf sich nimmt. Doch dann nimmt Summer, gemeinsam mit einer alten Dame, Reißaus - und die beiden finden sich in einer wahnwitzigen Verfolgungsjagd wieder. (87 Minuten)

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Anna Grösch und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!