Update am Morgen: Der überlange Lambrecht-Krimi

    Update

    Update am Morgen:Der überlange Lambrecht-Krimi

    von Shakuntala Banerjee
    |
    Shakuntala Banerjee

    Guten Morgen,

    heute könnte sie kommen - die Auflösung des Lambrecht-Krimis. Das haben wir Journalisten natürlich auch gestern und vorgestern gehofft; schon deshalb, weil es schöner ist, dem Publikum gesicherte Fakten zu präsentieren, als die Signale und Andeutungen aus politischen "Kreisen" auszudeuten.
    Vier Tage lang haben SPD und Kanzleramt gemauert, nachdem am Donnerstag "The Pioneer" und am Freitag "Bild" und "Süddeutsche" über Rücktrittspläne der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht berichtet hatten. Keine Bestätigung, kein Dementi, erst Recht keine Interviews.
    Als Erster vor die Kameras traute sich dann gestern Lars Klingbeil, womit er auf jeden Fall Leidensfähigkeit bewiesen hat. Denn Klingbeil ist SPD-Parteivorsitzender - und damit einer der Wenigen, die sicher wissen, was da im Hintergrund wirklich los ist. Zugleich ist er in seiner Funktion auch dafür zuständig, dass nicht noch mehr nach außen dringt, als es dem Bundeskanzler lieb ist. In dieser Lage ein Interview zu geben, in dem garantiert genau die Fragen gestellt werden, die man (noch) nicht beantworten will, dürfte zu den unangenehmeren Momenten einer Politikerkarriere gehören. Wie das dann aussieht, sehen Sie bei Berlin direkt.
    Lange können Scholz, Klingbeil und Co. die Gerüchte allerdings so nicht laufen lassen, das gebietet schon die politische Klugheit. Denn jeder Tag mehr beschädigt das Ansehen der Ministerin weiter und das des Kanzlers gleich mit. Und so sind wir Hauptstadtjournalisten auch heute wieder hoffnungsvoll, dass das Rätselraten bald ein Ende hat. Ob dann wieder Lars Klingbeil vor die Kameras muss, ist nicht bekannt.
    Kommen Sie gut durch die Woche,
    Shakuntala Banerjee, stellvertretende Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios Berlin
    Was die Bundeswehr von einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin erwartet, formuliert André Wüstner, Chef des Bundeswehrverbands, im heute journal:

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Angriff in Dnipro: Die Zahl der Toten steigt auf 30, Dutzende Zivilisten werden weiterhin vermisst.
    Gemeinsame Übung: Russland und Belarus beginnen heute gemeinsame Luftwaffenübungen in Belarus. Minsk erklärte, die Übungen seien defensiv.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Baerbock in Den Haag: Die Außenministerin will bei einem Besuch des Internationalen Strafgerichtshofs Möglichkeiten diskutieren, wie der russische Präsident Wladimir Putin wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine zur Rechenschaft gezogen werden kann.
    CSU - der Hauptgegner steht, die Inhalte auch? Bei ihrer Klausurtagung in Kloster Banz erwartet die CSU von Markus Söder vor allem inhaltliche Akzente. Der setzt bislang vor allem auf scharfe Kritik an der Bundesregierung.
    Die Frau, die Konflikte intern löst: Seit zehn Jahren ist sie Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz: Dabei setzt Malu Dreyer auf Empathie statt Provokation. Doch die Ahr-Flut hat am Image gekratzt.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Ausführlich informiert

    Berlin direkt: Scholz unter Druck, Merz in der Kritik und ein Härtetest für Außenministerin Baerbock. (20 Minuten)

    Zahl des Tages

    Mindestens zwei Mal pro Stunde arbeiten Beschäftigte einer Studie zufolge an mehreren Aufgaben parallel - und verlieren dadurch im Durchschnitt zwischen 15 und 28 Prozent der Zeit. Denn: Multitasking funktioniert nicht. Im Gegenteil. Was tatsächlich hilft, um produktiver zu arbeiten, können Sie hier nachlesen.

    Weitere Schlagzeilen

    • Bundestag soll wieder kleiner werden: Die Ampel-Parteien haben einen ersten Gesetzentwurf für eine Wahlrechtsreform zur Rückkehr auf die Regelgröße von 598 Abgeordneten vorgelegt.
    • Katastrophenfall in Kalifornien: Nach Jahren der Dürre leidet der US-Bundesstaat nun seit Wochen unter Unwetter und Überflutungen. 
    • Angler zieht Tüte mit Leichenteilen aus Kanal: Unklar ist noch, ob es sich bei dem Vorfall in Hamburg um die Knochen eines oder mehrerer Menschen handelt.
    • Oxfam-Bericht: Die Organisation kritisiert in ihrem neuen Bericht, Konzerne und Superreiche seien Gewinner der Krisen. Deswegen fordert Oxfam eine höhere Besteuerung von Vermögen und Übergewinnen.

    Terra X - die Wissens-Kolumne

    Hinter der Software GPT steckt mehr als gutes Marketing: Sie wird die Gesellschaft verändern, sagt Gert Scobel in der Terra-X-Kolumne.

    Ausblick in die Woche

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden23.05.2024 | 2:15 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Montag kommt von Westen neuer Regen auf. Oberhalb von etwa 300 Metern gibt es Schneefall in den Mittelgebirgen, teils anhaltend. Es wird langsam etwas kühler. Die Höchstwerte liegen zwischen 3 und 8 Grad. In der Mitte und im Südwesten gibt es im Flachland einzelne Sturmböen.
    Wettervorhersage für den 16. Januar 2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Thorsten Duin und Kevin Schubert.
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!