Nach Raketeneinschlag: Jordanien sagt Treffen mit Biden ab

    Nach Raketeneinschlag in Klinik:Jordanien sagt Treffen mit Joe Biden ab

    |

    Eigentlich wollte US-Präsident Biden heute mit arabischen Staatschefs über Nahost sprechen. Nun hat Jordanien den Termin abgesagt. Grund: Der Raketeneinschlag auf eine Klinik.

    Joe Biden
    Am Mittwoch war ein Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und König Abdullah II. geplant.
    Quelle: AP

    Nach einem Raketeneinschlag in einem Krankenhaus im Gazastreifen mit mutmaßlich zahlreichen Opfern hat Jordanien ein für Mittwoch geplantes Treffen zwischen König Abdullah II. und US-Präsident Joe Biden abgesagt.
    Das Treffen, an dem auch Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi teilnehmen sollte, werde erst stattfinden, wenn es eine Einigung gebe, den Krieg zu beenden und "diese Massaker" zu stoppen, sagte Außenminister Aiman al-Safadi dem jordanischen TV-Sender Al-Mamlaka.
    Kanzler Scholz in Israel
    Bei einem Raketeneinschlag in ein Krankenhaus in Gaza kommen viele Menschen ums Leben.18.10.2023 | 2:24 min

    Biden will mit Gesprächspartnern in Kontakt bleiben

    Ein US-Regierungsvertreter bestätigte kurz darauf, dass Biden nach Rücksprache mit König Abdullah II. und angesichts der von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas angekündigten Trauertage seine Reise nach Jordanien und das dortige Treffen verschiebe.
    Er sprach den Opfern des Raketeneinschlags im Krankenhaus sein Beileid aus. Biden wolle mit den Gesprächspartnern, die er treffen wollte, in regelmäßigem und direktem Kontakt bleiben.
    Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte nach Angaben seines Beraters bereits zuvor seinen Besuch in Jordanien vorzeitig abgebrochen - als Reaktion auf den Raketeneinschlag. Auch er sollte sich dort mit Biden treffen.
    Israel: "Der Zorn der Straße ist immens"
    "Nichtsdestotrotz wird es Bidens Aufgabe sein, die Palästinenser wieder mit ins Boot zu holen, um eine friedliche Lösung zu finden", berichtet ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf aus Tel Aviv.18.10.2023 | 3:31 min

    ZDF-Reporterin Eigendorf: Verhandlungslinie zerstört

    ZDF-Reporterin Eigendorf betonte am Mittwochmorgen, dass Bidens Vorhaben, an einer Verhandlungslinie zu arbeiten, durch die Bombardierung des Krankenhauses zerstört worden sei.

    Es müssen diplomatische Wege von beiden Seiten beschritten werden, um hier zu einer Lösung zu kommen.  

    Katrin Eigendorf, ZDF-Reporterin

    Dennoch werde es Bidens Aufgabe sein, eine friedliche Lösung zu finden.
    Angriff auf Israel (Karte Israel, Gazastreifen etc.)
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Woher die Rakete kam, ist umstritten

    In dem Krankenhaus im Gazastreifen sollen nach Angaben der Hamas durch einen Raketeneinschlag Hunderte Menschen getötet und verletzt worden sein. Den Angaben zufolge war die Ursache ein israelisches Bombardement.
    Israels Militär machte allerdings den im Gazastreifen aktiven Islamischen Dschihad verantwortlich und verwies auf angebliche Informationen, die auf einen Raketenirrläufer der militanten Palästinenserorganisation hindeuteten.

    Eskalation in Nahost
    :Aktuelle News zur Lage in Israel und Gaza

    Mit dem Angriff der radikalislamischen Hamas auf Israel ist der Nahost-Konflikt eskaliert. Israel greift infolge der Terrorattacke Ziele im Gazastreifen an. Aktuelle News im Blog.
    Menschen in einem Flüchtlingscamp im Gazastreifen
    Liveblog
    Quelle: dpa

    Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt