Putin äußert sich zu Prigoschins Tod - was wir wissen

    Putin kondoliert Angehörigen:Wagner-Chef tot? Was bislang bekannt ist

    Julia Klaus
    von Julia Klaus
    |

    Der Chef der Söldner-Truppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, ist offenbar tot. Seine Privatmaschine stürzte ab. Wurde sie abgeschossen? Präsident Putin bleibt vage - das wissen wir.

    Notfallspezialisten tragen einen Leichensack in der Nähe der Trümmer des Privatjets des Wagner-Söldnerchefs Jewgeni Prigoschin an der Absturzstelle in der Region Twer, Russland
    Bergungsarbeiten nach Flugzeugabsturz in der Region Twer in Russland.
    Quelle: Reuters

    Genau zwei Monate nach seinem Aufstand gegen Wladimir Putin ist der Chef der russischen Söldner-Truppe "Wagner" - Jewgeni Prigoschin - am Mittwoch, 23. August, abends mit einer Privatmaschine abgestürzt und offenbar ums Leben gekommen.

    Wie hat Präsident Putin auf den Absturz reagiert?

    Kremlchef Putin äußerte sich am Donnerstag erstmals zum Tod des Söldnerführers - bestätigte ihn allerdings nicht direkt. Er nannte Prigoschin einen "talentierten Menschen" mit einem schwierigen Schicksal. Und formulierte vorsichtig, dass "ersten Erkenntnissen zufolge" am Vorabend ein Flugzeug mit Angehörigen der Privatarmee Wagner abgestürzt sei.
    Putin sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Er kündigte eine umfassende Aufklärung des Absturzes an. Diese habe begonnen, werde aber eine Zeit lang dauern, sagte er bei einem Treffen mit dem russischen Verwaltungschef von Donezk, Denis Puschilin.
    Söldnerführer Prigoschin für tot erklärt
    Nach dem Absturz des Wagner-Flugzeugs sind noch viele Fragen offen. 24.08.2023 | 2:31 min

    Was ist über den Tod von Prigoschin bekannt?

    Die russische Luftfahrtbehörde hatte am Mittwochabend mitgeteilt, dass der Wagner-Chef laut der Fluglinie gemeinsam mit neun anderen Insassen in der Maschine gesessen habe. Alle zehn Insassen sind laut dem Katastrophenschutzministerium tot. Auch der Telegram-Kanal "Grey Zone", den Prigoschin oft als Sprachrohr nutzte, bestätigte am Mittwochabend seinen Tod.
    Putin hatte zum Zeitpunkt des Absturzes live im Fernsehen Veteranen geehrt, die gegen Deutschland im Zweiten Weltkrieg gekämpft hatten.
    Andreas Heinemann-Grüder in Anzug und mit Headset.
    Wagner-Chef Prigoschin soll bei einem Flugzeugabsturz getötet worden sein. Politikwissenschaftler Heinemann-Grüder anaylsiert den Machtkampf mit Putin und die Folgen des Absturzes.23.08.2023 | 17:03 min

    Was wissen wir üben den Verlauf des Flugs?

    Das abgestürzte Flugzeug vom Typ "Legacy 600" war am Mittwochabend in Moskau gestartet und auf dem Weg nach Sankt Petersburg, wo Prigoschins Firmen sitzen. Es stürzte nahe dem Dorf Kuschenkino in der ländlichen Region Twer ab. Die Maschine hatte ungefähr die Hälfte ihrer Strecke zurückgelegt.
    Eine halbe Stunde nach ihrem Start verlor das Flugzeug an Höhe. Laut einer Analyse von "Flightradar 24" sank die Maschine in kurzer Zeit mehr als zwei Kilometer, hielt sich dort noch einige Sekunden und stürzte dann ab.
    Schaltgespräch Slomka mit Fischer
    "Der gestrige Tag ist ein entscheidender Tag gewesen auf die russische politische Elite," sagt Russland-Expertin Sabine Fischer im ZDF zum Absturz des Wagner-Flugzeugs.24.08.2023 | 4:55 min
    Eine weitere Privatmaschine der Wagner-Armee soll ebenfalls auf dem Weg von Moskau nach Sankt Petersburg gewesen sein. Laut "Grey Zone" sei sie abgedreht und im Flughafen Ostafjewo bei Moskau gelandet.

    Wer war an Bord des Flugzeuges?

    Neben dem Söldnerchef waren laut der veröffentlichten Passagierliste auch andere wichtige Führungsfiguren der Wagner-Gruppe an Bord der verunglückten Maschine. Wer sie sind:
    • Dmitri Utkin: Utkin war früher Offizier in einer Spezialeinheit, diente im Militärgeheimdienst GRU und kämpfte in Russlands Kriegen in Tschetschenien. Er gilt als Mitgründer von Wagner - die Truppe trägt auch seinen Kampfnamen - und war bis zuletzt militärischer Kommandeur und Ausbildungsleiter der Truppe, wie aus Recherchen von Dossier Center und Bellingcat hervorgeht.
    • Waleri Tschekalow: Tschekalow war der Logistik-Chef der Wagner-Gruppe. Der langjährige Angestellte des Prigoschin-Unternehmens Concord war verantwortlich für die Verwaltung des Söldnerapparats, den Kauf von Waffen und für Öl-, Gas- und Rohstoff-Geschäfte von Wagner in Syrien und Afrika, wie Lou Osborn sagte, Autor eines noch nicht erschienenen Buches über Söldner und ein Forscher bei dem Projekt All Eyes on Wagner, das sich mit den Aktivitäten der Söldnergruppe beschäftigt.
    • Jewgeni Makarjan: Er kämpfte für Wagner in Syrien, als die Truppe zur Unterstützung von Präsident Baschar al-Assad im Land war. Bei US-Luftangriffen während der Schlacht von Chasam im Jahr 2018 wurde er verwundet. Dutzende Wagner-Kämpfer kamen damals ums Leben, wie das Dossier Center recherchierte.
    Über die anderen drei Wagner-Leute auf der Passagierliste ist noch wenig bekannt. Es handelte sich um Alexander Totmin, Sergej Propustin und Nikolaj Matussejew. Mindestens einer von ihnen kämpfte laut dem Dossier Center in einer Einheit, aus der Prigoschin seine persönlichen Leibwächter rekrutierte.
    Neben Prigoschin und den sechs anderen Wagner-Leuten waren laut der Passagierliste auch drei Besatzungsmitglieder an Bord.
    Nico Lange zugeschaltet via Zoom
    Nach dem Marsch auf Russland sei klar gewesen, dass in Russland kein Platz mehr für beide – Putin und Prigoschin – gewesen sei, sagt Militärexperte Nico Lange.24.08.2023 | 14:21 min
    Das sagt Militärexperte Nico Lange bei ZDFheute live:

    Wurde das Flugzeug abgeschossen?

    Es ist unklar, wieso die "Legacy 600" abgestürzt ist. Als Ursache wird vor allem ein Abschuss durch eine Rakete oder die Explosion einer Bombe an Bord der Maschine vermutet:
    • Der Wagner-Kanal "Grey Zone" behauptet, der Flieger sei durch die Luftverteidigung abgeschossen worden. Darauf deuteten Kondensstreifen am Himmel hin.
    • Der Wetter-Experte Jörg Kachelmann schreibt ebenfalls, er halte es nicht für eine "natürliche Wolke", sondern "für die Kondensationsspur einer abgeschossenen Rakete".
    Post von Jörg Kachelmann
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    • Mehrere russische Telegram-Kanäle vermuten, dass eine Bombe im Bereich des Fahrgestells der Maschine explodiert sein könnte - darunter der Kanal "Shot", der sich auf Ermittlerkreise beruft.
    • Die "New York Times" und andere US-Medien berichteten unter Berufung auf US-Geheimdienstkreise, vermutlich habe eine Explosion an Bord des Flugzeuges den Absturz ausgelöst. Eine endgültige Schlussfolgerung sei noch nicht gezogen.
    • Dem US-Militär liegen nach eigener Aussage keine Hinweise auf einen Abschuss vor. Es gebe "keine Informationen, die nahelegen, dass es eine Boden-Luft-Rakete gab", sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder. Berichte über eine Rakete seien "falsch". Zur Absturzursache könne er keine Angaben machen.
    Der Militärexperte Nico Lange sagte ZDFheute:

    Es wird jetzt viele geben, die sagen, das ist Zufall oder das ist eine Inszenierung, aber ich glaube, dass vieles darauf hindeutet, dass der Mafia-Staat Russland mit Mafia-Methoden seine Probleme löst.

    Nico Lange, Politologe und Militärexperte

    Prigoschin-Flugzeug-Absturz
    :Ein Signal des Kreml an die Putschisten?

    Erste Anzeichen deuten nicht auf Flugzeugunglück hin. Es ist womöglich der Sieg des Kreml über die Wagner-Gruppe - ein Signal an die Putschisten.
    von Christian Mölling und András Rácz
    Trümmer eines Flugzeugs auf einem Feld in der Region Twer in Russland
    mit Video

    Könnte Prigoschin untertauchen wollen?

    Prigoschin stand auf der Passagierliste, doch ob er tatsächlich an Bord war, ist damit nicht bewiesen. Erst vor wenigen Tagen war ein Video aufgetaucht, das ihn in Afrika zeigen soll. Allerdings könnte das Video schon früher aufgenommen worden oder Prigoschin auch seitdem aus Afrika zurückgekehrt sein.
    Fraglich ist, ob offiziellen russischen Untersuchungsergebnissen zu trauen ist, so ZDF-Korrespondent Armin Coerper in Moskau:

    Es wird hier keine Untersuchung und kein Ergebnis geben, das nach unseren Standards nachvollziehbar ist.

    Armin Coerper, ZDF-Korrespondent

    Prigoschins Tod war auch schon zweimal voreilig verkündet worden, erst im vergangenen Jahr in der Ukraine.
    ZDF-Korrespondent Armin Coerper in Moskau
    Offiziell sei "die Leiche bereits identifiziert, Prigoschin sei unter den Toten - Das ging viel zu schnell, als dass es da schon genetische Untersuchungen hätte gegeben haben können", so ZDF-Korrespondent Armin Coerper in Moskau. "Es wird keine Reaktion aus dem Kreml dazu geben". 24.08.2023 | 2:41 min
    Prigoschin, der auch als Putins Koch bekannt wurde, stand zuletzt mächtig unter Druck. Er hatte im Juni den Aufstand gegen Putin gewagt und dabei Schwachstellen im russischen Machtapparat offengelegt. Damals war eine Wagner-Kolonne beim sogenannten "Marsch der Gerechtigkeit" auf Moskau zugerollt. Während des versuchten Putschs hatte Putin damit gedroht, doch es hatten kaum Konsequenzen gefolgt.
    Prigoschin und seine Söldner wurden lediglich ins Exil nach Belarus geschickt. Ob dies also Putins späte Rache war? Einer autoritären Logik zufolge wäre es nachvollziehbar.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ohmatdyt Kinderkrankenhaus
    Liveblog
    Quelle: Mit Material von dpa, AFP, AP

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine