Gaza-Krieg: Antisemitismus an deutschen Unis

    Auswirkungen des Gaza-Kriegs:Antisemitismus an deutschen Unis

    von David Gebhard und Julia Klaus
    |

    Jüdische Studierende in Angst, israel-feindliche Propaganda in der Bibliothek, propalästinensische Demos auf dem Campus. Der Gaza-Krieg führt auch an deutschen Unis zu Konflikten.

    Universitäten werden häufiger Schauplätze für bevorzugt pro-palästinensische Proteste. Doch zur Kritik an Israel gesellt sich auch Antisemitismus und die Verharmlosung der Hamas.24.11.2023 | 3:08 min
    Anfang des Monats schallte es vor der Freien Universität in Berlin-Dahlem: "Yallah Intifada - von Dahlem bis nach Gaza!" Einpeitscher war ein Lehramtsstudent, mitgerufen hatten viele der rund hundert anderen Studierenden und Unterstützer. Mit Intifada sind zwei palästinensische Aufstände gegen Israel gemeint, bei denen viel Blut vergossen wurde.
    Noam Petri von der Jüdischen Studierendenunion zeigt sich im Gespräch mit ZDFheute erschüttert:

    Das ist ein klarer Aufruf zum Judenmord. Das ist, wie wenn man 'Tötet die Juden' ruft. Intifada bedeutet genau das, was wir von der Hamas gesehen haben.

    Noam Petri, Vize-Präsident Jüdische Studierendenunion

    Als wir den skandierenden Lehramtsstudenten später mit seinen Parolen konfrontieren, will er sich nicht dazu äußern.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Es brodelt an deutschen Unis

    Intifada-Rufe vor der Uni, israelfeindliche Propaganda auf Flugblättern, problematische Kunstaktionen auf dem Campus: Der Gaza-Krieg führt an deutschen Unis zu erheblichen Konflikten. Es brodelt vor und in den Hörsälen - und in einem eher linken Milieu.
    Berlin sei dabei ein Hotspot, wie die Jüdische Studierendenunion gegenüber ZDFheute äußert. In der dortigen Staatsbibliothek hatten Aktivisten mehrere Lautsprecher versteckt, daraus schallte die Behauptung, dass ein "Genozid" stattfinde, den man stoppen müsse. Israel einen Genozid zu unterstellen - also die planmäßige Ermordung einer Volksgruppe – ist laut Rechtsexperten falsch. Stattdessen könne man den terroristischen Überfall der Hamas als solchen bezeichnen.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Eine weitere problematische Aktion kam von Studierenden an der Universität der Künste in Berlin. In einer Performance zeigten sie rote Hände, als würde Blut an ihnen kleben. Viele Jüdinnen und Juden fühlen sich bei den Bildern an den sogenannten Lynchmord von Ramallah erinnert, bei dem zwei israelische Reservisten im Jahr 2000 von einem palästinensischen Mob in Ramallah getötet wurden. Ein mittlerweile berühmtes Foto zeigt einen der mutmaßlichen Täter mit blutverschmierten Händen und hat sich als Symbolbild für das Abschlachten von Juden ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Instagram nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Instagram übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Instagram informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Neben Berlin scheinen Unis in Nordrhein-Westfalen und Frankfurt Hotspots für solch fragwürdige Aktionen zu sein. An der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde auf Flyern "gegen das Meinungsdiktat" Deutschlands gehetzt und dazu aufgerufen, Deutschland solle nicht an Israels Seite stehen, weil man sich sonst an dem "Genozid in Gaza" beteilige.
    Bei einer Demo vor der Freien Uni Berlin hatte eine Frau ein Plakat mit dem Slogan gehalten: "Free Palestine from German guilt", übersetzt mit "Befreit Palästina von der deutschen Schuld". Damit wird die deutsche Staatsräson angezweifelt, für das Existenzrecht des Staats Israels einzustehen, dessen Gründung auch eine Reaktion auf den Holocaust war. Bilder, die ZDFheute zugespielt wurden, zeigen zudem, wie an der Goethe-Universität in Frankfurt die Fotos der entführten israelischen Geiseln abgerissen wurden.

    Zusammenleben Muslime und Juden
    :Imam: "Diese Spaltung entsetzt mich"

    Der Nahost-Konflikt wühlt Deutschland auf. Juden leben in Angst, Muslime werden bedroht. Ein Gespräch mit Imam Benjamin Idriz, der für Dialog kämpft und derzeit daran scheitert.
    Alexandra Hawlin, München
    Benjamin Idriz, Imam in Penzberg bei München.
    Interview

    Jüdische Studierende fühlen sich nicht mehr sicher

    Viele Jüdinnen und Juden fühlen sich in diesem Klima nicht mehr sicher an deutschen Hochschulen und Universitäten. Hanna Veiler von der Jüdischen Studierendenunion sagt gegenüber ZDFheute:

    Die Sicherheitslage für jüdische Studierende an Universitäten ist gerade wahnsinnig brenzlig. Uns berichten zahlreiche Studierende davon, dass sie seit Wochen nicht in die Uni gegangen sind.

    Hanna Veiler, Präsidentin Jüdische Studierendenunion

    Einige würden auch ihre Davidssterne verstecken oder "teilweise sogar Laufgruppen" bilden, weil sie nicht alleine in die Mensa oder Bibliothek gehen wollten, so Veiler. Auch die Hochschulrektorenkonferenz hatte Anfang des Monats davor gewarnt, dass jüdische Studierende sich aus Angst oft nicht mehr als solche zu erkennen geben.

    Nachrichten | Thema
    :Antisemitismus

    Antisemitismus ist ein weltweites Problem. Wegen des Holocausts wird Antisemitismus in Deutschland besonders beobachtet. Aktuelle News und Hintergründe zum Thema im Schwerpunkt.
    Gegen jeden Antisemitismus (Symbolbild)

    Bildungsministerin: "Antisemitismus ist eine Straftat."

    Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) beobachtet die Vorgänge an den Hochschulen und Unis genau. Gegenüber ZDFheute fordert sie:

    Es gilt jetzt, dass der Rechtsstaat sofort durchgreift. Eine Straftat - ob auf dem Campus oder auf der Straße - ist eine Straftat. Antisemitismus ist eine Straftat.

    Bettina Stark-Watzinger, Bundesbildungsministerin

    Spricht man mit Menschen auf pro-palästinensischen Demos, so kritisieren viele eine Einseitigkeit in der deutschen Debatte und Politik. Eine Studentin sagte uns, sie fühle sich insbesondere durch die deutsche Geschichte verpflichtet, "auf der Seite der Zivilbevölkerung" zu stehen – und meint damit die Palästinenser. Die Studentin Ola beklagte, dass sich muslimische Studierende an Unis schon lange nicht mehr sicher fühlten – nur um wenig später die terroristische Hamas eine "Widerstandsorganisation" zu nennen.

    Antisemitismus-Vorwürfe
    :Was ist los bei Fridays for Future?

    Posts zu Israel und Gaza der internationalen Sektion von Fridays for Future sorgen für Aufsehen. Dahinter stecken nur einige wenige Aktivisten - die so aber das Gesamtbild prägen.
    von Elisa Miebach
    Fridays-for-Future-Protest vor dem Berliner Reichstag (Archiv 24.04.20)

    Hat das linke Milieu ein Problem mit Israel?

    Es scheint besonders das linke Milieu an Unis und Hochschulen zu sein, das sich pro-palästinensisch engagiert. Gibt es dort ein Israel-, gar ein Antisemitismus-Problem? Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang sieht einen Zusammenhang. Bei einer Kundgebung am vergangenen Freitag hatte sie deutliche Worte gefunden:

    Plötzlich fängt man an, unter dem Deckmantel von Befreiung und von Antikolonialismus gegen Israel zu hetzen, Stimmung gegen Israel zu machen und Antikolonialismus mit Antisemitismus zu verwechseln. Und man fängt an, dabei die Hamas (...) zu verklären als Freiheitskämpfer. Dabei hat islamistischer Terror rein gar nichts mit Freiheit zu tun.

    Ricarda Lang, Grünen-Vorsitzende

    Nicht nur in deutschen Hörsälen kocht die Stimmung hoch. Auch in den USA machen sich an mehreren Elite-Unis Antisemitismus und Aggressionen breit. Reiche Spender wollen einigen Bildungseinrichtungen gar den Geldhahn zudrehen. Hierzulande ist Bildung staatlich finanziert – Bundesbildungsministerin Stark-Watzinger rät den Unis und Hochschulen:

    Wer nicht auf dem Boden unserer Verfassung steht, darf auch exmatrikuliert werden.

    Bettina Stark-Watzinger, Bundesbildungsministerin

    Sehen Sie hier, wie sich an Elite-Unis in den USA pro-israelische und pro-palästinensische Studierende unversöhnlich gegenüber stehen:
    An US-Hochschulen stehen sich pro-israelische und pro-palästinensische Studierende unversöhnlich gegenüber. Antisemitische Angriffe sind in den USA um fast 400 Prozent gestiegen.01.11.2023 | 2:33 min

    Eskalation mit der Hamas
    :Aktuelle News zur Lage in Israel und Gaza

    Mit dem Angriff der radikalislamischen Hamas auf Israel ist der Nahost-Konflikt eskaliert. Israel greift infolge der Terrorattacke Ziele im Gazastreifen an. Aktuelle News im Blog.
    Bombardierte Häuser im Gazastreifen in Trümmern
    Liveblog

    Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt