Sie sind hier:

Rafah-Offensive oder Waffenruhe?

Israels Armee rückt im Gazastreifen auf Rafah vor. Ist eine Waffenruhe noch greifbar? ZDFheute live blickt mit Nahost-Experte Gerlach auf mögliche Szenarien für den Gazastreifen.

Videolänge:
35 min
Datum:
07.05.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 07.05.2025

Was steht Gaza bevor? Nahostexperte über Zukunftsszenario und Chance auf Frieden

Israelische Truppen sind in der Nacht in Teile der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen vorgerückt. Dort sei der einzige Grenzübergang nach Ägypten auf der palästinensischen Seite nun unter israelischer Kontrolle, teilte ein ranghoher israelischer Militär mit. 

Israel geht davon aus, dass über die Grenze zu Ägypten Waffen in den Gazastreifen gelangen. Am Sonntag hatte die Hamas israelische Truppen an der Grenze zu Gaza mit Raketen beschossen und dabei vier israelische Soldaten getötet. 

Videoaufnahmen der Armee zeigen nun, wie Panzer in den Grenzbereich von Rafah einrollten. Der Einsatz befeuerte Sorgen vor einer folgenschweren Offensive in der mit Geflüchteten überfüllten Stadt.  

Israel: "Präziser Anti-Terror-Einsatz"

Ein israelischer Militärvertreter sagte zu den aktuellen Entwicklungen, es handele sich um einen "präzisen Anti-Terror-Einsatz in sehr begrenztem Umfang". Es gebe Hinweise darauf, dass die Hamas den Grenzübergang Rafah für Terrorzwecke missbraucht habe. 

Kurz vor dem Vorrücken der Truppen hatte die Hamas am Montagabend ihre Zustimmung zu einem Verhandlungsvorschlag über eine Feuerpause im Gaza-Krieg erklärt. Hamas-Auslandschef Ismail Hanija hatte den katarischen Ministerpräsidenten und den ägyptischen Geheimdienstchef nach eigenen Angaben per Telefon über die Entscheidung der Terrororganisation informiert, einen Kompromissvorschlag der Vermittler anzunehmen. 

Israel und Hamas: Keine Einigung auf eine Feuerpause

Der Entwurf entspricht jedoch nicht den israelischen Forderungen. Israel prüfe den Vorschlag und werde eine Delegation zu weiteren Verhandlungen nach Kairo schicken. Dort bemühen sich die Unterhändler Ägypten, Katar und die USA weiter um eine Waffenruhe, die Freilassung von Geiseln und Häftlingen sowie die ungehinderte Lieferung humanitärer Hilfsgüter in den Gazastreifen. 

Israel will weiterhin die Hamas zerstören und die Herrschaft der Terrororganisation im Gazastreifen beenden. Rafah gilt als letzte Bastion der Hamas, dort werden die Führungsspitze der Organisation sowie Geiseln vermutet.  

Aktuelle Nachrichten zum Konflikt:

Demonstranten mit Plakaten, darunter eines mit der Geisel Noa Argamani
Liveblog

Eskalation in Nahost - Aktuelle News zur Lage in Israel und Gaza 

Mit dem Angriff der radikalislamischen Hamas auf Israel ist der Nahost-Konflikt eskaliert. Israel greift infolge der Terrorattacke Ziele im Gazastreifen an. Aktuelle News im Blog.

Steht eine größere Rafah-Offensive bevor oder gibt es eine Chance auf Waffenruhe? Welche Zukunftsszenarien gibt es für den Gazastreifen? Darüber spricht ZDFheute live mit ZDF-Korrespondent Michael Bewerunge in Israel, ZDF-Korrespondentin Golineh Atai in Ägypten und Nahost-Experte Daniel Gerlach. 

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat das Vorrücken israelischer Streitkräfte im südlichen Gazastreifen scharf kritisiert. Es habe Bitten der internationalen Gemeinschaft, etwa von den USA und den EU-Staaten an Israel gegeben, Rafah nicht anzugreifen. "Trotz dieser Warnung und dieser Aufforderung hat der Angriff gestern Abend begonnen", sagte der Spanier in Brüssel und sprach von einer Bodenoffensive.  

Borrell: Befürchtet "viele zivile Opfer"

Borrell äußerte die Befürchtung, dass es wieder viele zivile Opfer geben werde, und verwies darauf, dass im Gazastreifen Hunderttausende Kinder lebten. Diese sollten zwar in "sogenannte sichere Zonen" gedrängt werden, führte er weiter aus. Borrell sagte aber: "Es gibt keine sicheren Zonen in Gaza." 

Mit Material von dpa

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Dr. Marcus M. Keupp zugeschaltet via Zoom

Russlands Verluste bei Charkiw - "Lager leeren sich schnell" 

Im Westen Russlands würden die Materialbestände rapide sinken, so Militärökonom Keupp. Moskau produziere verzweifelt, Putins Armee werde aber an der Abnutzungsrate zugrunde gehen.

20.06.2024
Videolänge
Kim Jong Un und Putin

Militärhilfe im Ukraine-Krieg - Wie Nordkorea Putin unterstützt 

Satellitenbilder sollen zeigen, wie fast 2.000 Container mit Waffen von Nordkorea per Zug nach Russland gebracht wurden. Ein Munitionsdepot soll so deutlich gewachsen sein.

20.06.2024
von Jonas Kapp
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.