Sie sind hier:

Geht der GDL-Streik zu weit?

Seit diesem Mittwoch stehen wieder viele Züge still. Die Lokführergewerkschaft GDL will sechs Tage lang streiken. Ist das verhältnismäßig? ZDFheute live ordnet ein.

Videolänge:
26 min
Datum:
24.01.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.01.2025

Sechstägiger Bahnstreik - Was passiert bei ZDFheute live?

Die Lokführergewerkschaft GDL hat in der Nacht ihren Streik auf den Personenverkehr ausgeweitet. Dieses Mal soll bis einschließlich Montag gestreikt werden, insgesamt sechs Tage lang. Damit ist es einer der längsten Streiks in der Bahn-Geschichte. Die Fronten im Tarifkonflikt zwischen Deutscher Bahn und GDL sind verhärtet, die Verhandlungen stehen still.  

Zuletzt forderte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) die GDL dazu auf, an den Verhandlungstisch zu kommen. Er erwarte von der Gewerkschaft, dass sie Verantwortung übernehme. Der Arbeitskampf werde auf dem Rücken Dritter ausgetragen, so Wissing. 

Auch die Bahn forderte die GDL dazu auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Man habe bis zuletzt versucht, den Ausstand zu verhindern, "doch die GDL verweigert sich und eskaliert die Lage", so eine Bahn-Sprecherin.  

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky verteidigte erneut die Streikmaßnahmen: "Der Arbeitskampf sei verhältnismäßig, rechtmäßig und zulässig", sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Der Bahn warf Weselsky vor, "beratungsresistent" zu sein. Deshalb müsse seine Gewerkschaft "länger und auch härter streiken". Man werde sich mit der Bahn dann an einen Tisch setzen, wenn diese von ihrem "hohen Ross" herunterkomme. Kernforderung der GDL ist eine Absenkung der Wochenarbeitszeit für Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich.  

Geht der Streik der Lokführergewerkschaft GDL zu weit? Braucht es eine Reform des Streikrechts? Und: Wieso scheitern die Tarifverhandlungen immer wieder? Darüber spricht Alica Jung bei ZDFheute live mit Arbeitsrechtler Prof. Gregor Thüsing von der Uni Bonn und dem Bezirksvorsitzenden der GDL in Nordrhein-Westfalen Sven Schmitte.

Wieso streikt die GDL?

Die Lokführer-Gehälter sind in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt um etwa 21 Prozent gestiegen und damit weniger als die aller Tarifbeschäftigten. Gleichzeitig legten auch die Verbraucherpreise um 25 Prozent zu – damit konnten die Löhne nicht mithalten.  

Seit Anfang November streiten die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL über neue Tarifverträge. Bereits nach der zweiten Verhandlungsrunde erklärte die GDL die Gespräche für gescheitert und rief zu Warnstreiks auf. Mittwochnacht begann mit einer sechstägigen Arbeitsniederlegung der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn. Und der zweite innerhalb eines Monats. Nicht nur die Züge stehen still, auch bei den Tarifverhandlungen bewegt sich derzeit nichts.  

Dass nun bereits zum vierten Mal im laufenden Konflikt zum Streik aufgerufen wird, ohne dass überhaupt miteinander geredet wird, ist inakzeptabel.
Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP)

Aber um was geht es dabei konkret? 

Mit Informationen der GDL und Material von AFP und ZDF  

Mehr aus ZDFheute live

ZDF-Reporter Henner Hebestreit aus der Ukraine

Ukrainische Wehr-Reform - "Militär ist in einer prekären Lage" 

Die ukrainische Armee brauche mehr Soldaten. Aber die neue Entscheidung des Parlaments, Männer leichter einzuziehen, sei in der Bevölkerung umstritten, so ZDF-Reporter Hebestreit.

11.04.2024
Videolänge
Der Jurist Konstantin Grubwinkler bei ZDFheute zu Söders Cannabis-Bußgeldkatalog.

Bayerns Cannabis-Bußgelder - Jurist Grubwinkler: "Überraschend hoch" 

Bayerns Bußgelder für Cannabis-Verstöße seien "unverhältnismäßig hoch", sagt Konstantin Grubwinkler. Söders Strafen könnten aber "eine Ankerwirkung" für andere Länder haben.

10.04.2024
Videolänge
E-Commerce-Experten Alexander Graf bei ZDFheute live

Bundesregierung will App prüfen - "Lachen sich bei Temu kaputt" 

Manipulative Mechanismen seien normal im Handel, so E-Commerce-Experte Alexander Graf. Teleshopping funktioniere genauso, auch dort wecke man den Bedarf mit Verknappung.

08.04.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.