Sie sind hier:

Keine gemeinsame Ukraine-Strategie?

Nach dem Streit über Bodentruppen und Waffenlieferungen demonstrieren Scholz und Macron Einigkeit. Die Pressekonferenz in Berlin und Einschätzungen zum Treffen bei ZDFheute live.

Videolänge:
37 min
Datum:
15.03.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.03.2025

Nach Eklat über Ukraine-Strategie: So lief das Treffen von Scholz, Macron und Tusk

Das Gespräch stand im Zeichen eines offenen deutsch-französischen Streits über die Unterstützung der Ukraine: Doch Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron demonstrierten nach dem Treffen des Weimarer Dreiecks mit Polens Regierungschef Tusk Einigkeit. Scholz kündigte an, gemeinsam Waffen für die Ukraine auf dem Weltmarkt zu beschaffen. Und Macron wiederholte seine Überlegungen zum Einsatz von Bodentruppen nicht.

Macron und Scholz hatten sich zuletzt mehrfach gegenseitig in der Öffentlichkeit kritisiert - zwar ohne sich beim Namen zu nennen, aber mit scharfen Worten. Frankreichs Präsident störte die Weigerung des Kanzlers, Taurus-Marschflugkörper in die Ukraine zu liefern. Er warnte die westlichen Verbündeten davor, zu "feige" zu sein. Scholz distanzierte sich wiederum vom französischen Präsidenten, als dieser einen Einsatz von Bodentruppen in der Ukraine nicht ausschloss. 

Beide Streitthemen sind immer noch Thema in Frankreich und Deutschland. Im Krieg in der Ukraine seien "alle Optionen offen", sagte Macron am Donnerstagabend einem französischen Fernsehsender. Und weiter: "Wenn die Situation sich verschlechtert, müssen wir bereit sein, damit Russland niemals gewinnt." Damit schließt der französische Präsident weiterhin nicht die Entsendung von westlichen Bodentruppen in die Ukraine aus. Der Bundestag stimmte unterdessen erneut gegen die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern - Kanzler Scholz hatte seine Position vorher vehement gegen Kritik verteidigt. Polen drängt ebenfalls auf die Lieferung. "Wir wissen hundertprozentig: Die Ukraine braucht auch Marschflugkörper Taurus", sagte der polnische Botschafter Pawlos der ARD. Kanzler Scholz müsse jetzt "Mut" zeigen. Die Positionen in der Ukraine-Politik liegen also weit auseinander. Ob sie bei den Gesprächen angeglichen werden können, ist ungewiss.  

ZDFheute live zeigt die Pressekonferenz nach dem Treffen der drei Politiker. Außerdem spricht Victoria Reichelt mit Hauptstadtkorrespondentin Nicole Diekmann und Politikwissenschaftler Jacob Ross von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Über 30 Jahre Weimarer Dreieck 

Das sogenannte Weimarer Dreieck wurde im August 1991 vom deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher und seinen Amtskollegen aus Polen und Frankreich, Krzysztof Skubiszewski und Roland Dumas, gegründet. Damals trafen sich die drei Politiker in Weimar, um die Zusammenarbeit zwischen den Ländern auszubauen. Im Fokus stand insbesondere Polens Beitritt in die Nato und die EU. Das Bestreben damals, gemeinsame Interessen für die Zukunft Europas zu skizzieren.  

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs gewinnt das Gesprächsformat wieder an Bedeutung. Das letzte Treffen der Regierungschefs des Weimarer Dreiecks hatte im Juni 2023 stattgefunden. Das Hauptthema beim Dreier-Gipfel in Paris war, wie auch in diesem Jahr, die westliche Unterstützung für die Ukraine. 

Mit Material von afp, ap, dpa, ZDF, ARD 

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Oberst Reisner: Ukraine Update

F-16 vor Ukraine-Einsatz? - Oberst Reisner: "Keine Wunderwaffe" 

Laut Experten mehren sich Anzeichen, dass ein F-16-Einsatz in der Ukraine bevorsteht. Der Jet sei verlässlich. Er fordere aber einen hohen Ressourcenaufwand, so Oberst Reisner.

13.06.2024
Videolänge
Wehrdienst

Pistorius-Pläne für Bundeswehr - "Sinnstiftender Auswahlwehrdienst" 

Verteidigungsminister Boris Pistorius will nicht zur alten Wehrpflicht zurückkehren. Ziel sei, die "fittesten, geeignetsten und motiviertesten" jungen Menschen zu rekrutieren.

12.06.2024
Videolänge
Feldhoff zum neuen Wehrdienst

Pläne für Wehrdienst - "Großangelegte Werbeaktion" 

Verteidigungsminister Pistorius setzt auf Freiwilligkeit statt Pflichtdienst. Er hoffe auf einen ersten Rekruten-Schub zum Herbst 2025, so ZDF-Korrespondent Mathis Feldhoff.

12.06.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.