Update am Morgen: Dringender Handlungsbedarf bei der Bildung

    Update

    Update am Morgen:Dringender Handlungsbedarf in Sachen Bildung

    von Antje Pieper
    |
    Antje Pieper

    Guten Morgen,

    wie umgehen mit dem Lehrkräftemangel? Das ist nur eines der vielen Themen, die auch heute beim Treffen der Kultusministerinnen und Kultusminister der Länder in Berlin besprochen werden. Es besteht dringender Handlungsbedarf beim Thema Schule und Bildung - davon sind die Befragten im neuesten Politbarometer überzeugt.
    Politbarometer vom 17.03.2023, "In Deutschland wird für Schule und Bildung ..."
    Quelle: ZDF

    Über 90 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass dafür zu wenig getan wird. Drei Viertel der Befragten wünschen sich dabei übrigens, dass der Bund in Schul- und Bildungspolitik deutlich mehr mitbestimmen sollte.
    In Sachen besserer Zusammenarbeit war der Bildungsgipfel diese Woche da noch kein großer Hoffnungsschimmer - wurde er doch von vielen Landesministern boykottiert.
    Während man beim Thema Bildung also deutlich aufs Tempo drücken sollte, treten die Befragten bei der Frage, wie es mit Autos mit Verbrennungsmotor weitergehen soll, eher auf die Bremse. Die meisten sind gegen ein Verbot ab 2035. Nur die Anhänger der Grünen befürworten es überwiegend.
    Politbarometer vom 17.03.2023, "Verbot der Neuzulassung von Autos mit Verbrennungsmotor ab 2035?"
    Quelle: ZDF

    Einig ist man sich dagegen, dass illegale Klimaschutz-Aktionen wie Straßenblockaden zu weit gehen: Das sagt eine deutliche Mehrheit der Anhänger aller Parteien. Über die Hälfte findet es aber richtig, dass einige Städte mit Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" Vereinbarungen treffen, um Protestaktionen zu verhindern.
    Politbarometer vom 17.03.2023, "Illegale Klimaschutz-Aktionen wie Straßenblockaden gehen..."
    Quelle: ZDF

    Freuen kann sich übrigens Bundeskanzler Olaf Scholz – er legt in der Beliebtheitsskala der wichtigsten Politiker deutlich zu und liegt auf Platz zwei hinter dem Spitzenreiter und neuen Liebling der Nation: Verteidigungsminister Boris Pistorius.
    Politbarometer 17.03.2023, Bewertung der zehn wichtigsten Politiker/innen
    Quelle: ZDF

    Kommen Sie gut durch den Tag
    Antje Pieper, stellvertretende ZDF-Politikchefin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Polen liefert Ukraine MiG-29-Kampfjets: Was diese Flugzeuge können und welche Reaktionen aus Russland und den EU-Ländern zu erwarten sind.
    Selenskyj zur Rückeroberung Mariupols: Am Jahrestag der Bombardierung des Theaters von Mariupol kündigt der ukrainische Präsident die Rückeroberung der Stadt und ein Kriegsverbrechertribunal gegen Russen an. "Der Tag wird kommen und wir werden Mariupol befreien", sagte er in seiner Videoansprache.
    Estland und Litauen für weitere Militärhilfe: Die Länder haben der Ukraine weitere Militärhilfe für den Kampf gegen Russland zugesichert. Damit steigt Estlands Militärhilfe nach Angaben des Verteidigungsministeriums auf fast 400 Millionen Euro, Litauens soll bald 450 Millionen Euro erreichen.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Bundestag entscheidet über umstrittene Wahlrechtsreform: Der auf 736 Abgeordnete angewachsene Bundestag soll ab der nächsten Wahl dauerhaft wieder auf 630 Mandate verkleinert werden. Dazu soll unter anderem die Grundmandatsklausel abgeschafft werden. Wäre das bei der Wahl 2021 schon so gewesen, säße die Linke nicht im Parlament.
    Eine Grafik zeigt, wie der Bundestag ausgesehen hätte, wenn die Wahlrechtsreform 2021 schon gegolten hätte. Großer Verlierer wäre die Partei Die Linke gewesen, die aufgrund der wegfallenden Mandatsklausel garkeine Sitze mehr hätte.
    Geständig, aber strafunmündig: Wie geht es mit den beiden Mädchen weiter, die gestanden haben, die zwölfjährige Luise aus Freudenberg getötet zu haben?
    Macron setzt umstrittene Rentenreform durch: Auf eine Parlamentsabstimmung hat Frankreichs Präsident kurzerhand verzichtet.
    Champions-League-Auslosung: ManCity, Real Madrid oder eher ein Außenseiter wie Benfica Lissabon - welches Viertelfinal-Los erwischen die Bayern bei der Ziehung (12 Uhr im ZDF-Livestream)
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Corona-Lage in Deutschland.

    Ausführlich informiert

    ZDFheute live: Was bringen der Ukraine die Kampfjets aus Polen? (36 Minuten)

    Grafik des Tages

    Grafik: Jeder Zweite zeigt Privatleben auf Social Media
    Quelle: ZDF/imago

    Zahl des Tages

    24
    Rund 24 Jahre seines Lebens verschläft ein Mensch in Deutschland durchschnittlich, wenn er die empfohlenen acht Stunden Schlaf einhält. Am heutigen Weltschlaftag darf's sogar ein bisschen mehr sein.

    Ein Lichtblick

    Mann bei einer Blutspende.
    Quelle: Thomas Frey/dpa/Archivbild

    Der Bundestag hat endgültig das Blutspendeverbot für schwule Männer abgeschafft. Auch die Altersgrenzen sind gefallen. Künftig ist nur noch das individuelle Verhalten eines Spenders relevant. 

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden20.02.2024 | 2:02 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    An diesem Freitag scheint im Süden die Sonne. Nach Norden hin werden die Wolken immer mehr und im Nordwesten gibt es am Nachmittag Schauer. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Süd. Die Höchsttemperatur liegt im Norden und in der Mitte zwischen zwölf und 17 Grad, im Süden werden 15 bis 21 Grad erreicht.
    ZDFWetter von Freitag, den 17. März 2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Nicola Frowein
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!