Update am Morgen: Berlin macht Stimmung

    Update

    Update am Morgen:Berlin macht Stimmung

    von Matthias Fornoff
    |
    Matthias Fornoff

    Guten Morgen,

    in der Woche nach der Wahl in Berlin beeinflusst deren Ergebnis auch die Stimmung gegenüber den Parteien im Bund. Vor allem die Union spürt kräftigen Rückenwind nach dem mindestens in der Höhe unerwarteten Wahlsieg am letzten Sonntag.
    Politbarometer Projektion
    Quelle: ZDF

    Das aktuelle bundesweite Politbarometer zeigt, dass es auch dort für unionsgeführte Zweierkoalitionen reichen würde - sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen. Anders als im Land Berlin würde es aber nicht reichen für Rot-Grün-Rot. Auch die Ampel hätte keine Mehrheit.
    Trotz dieser Zahlen wird die Arbeit der Ampel eher gut bewertet und eine Mehrheit bezweifelt, dass es mit CDU/CSU besser würde.
    Bundesregierung und CDU/CSU
    Bundesregierung und CDU/CSU
    Quelle: ZDF

    Bei der Bewertung der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker (die von den Befragten bestimmt werden) gibt es einen seltenen Senkrechtstart: Boris Pistorius ist erstmals dabei und gleich einsame Spitze. Ein Traumstart, in einer Top Ten allerdings, in der niemand sonst über eine mittelprächtige Bewertung hinauskommt.
    Zum Schluss noch ein Blick über den Tellerrand. Die Forschungsgruppe Wahlen hat in ihren Telefoninterviews zum Politbarometer gefragt, wer in Zukunft die bestimmende Macht in der Welt sein wird. Das Ergebnis ist ziemlich eindeutig und für Viele sicher überraschend.
    Wer wird künftig die bestimmende Macht in der Welt sein?
    Quelle: ZDF

    China also eine Art erwachender Riese mit großem Machtpotenzial. So sehen es die Befragten und eine klare Mehrheit hält das für eher bedrohlich.
    So viel für heute.
    Einen schönen Tag noch und viel Spaß beim Weiterlesen.
    Matthias Fornoff, ZDF-Politikchef

    Was heute noch wichtig ist

    Warnstreiks an Flughäfen: Die Gewerkschaft Verdi weitet ihre Warnstreiks im öffentlichen Dienst aus und will heute weite Teile des deutschen Luftverkehrs lahmlegen. Beschäftigte an sieben Flughäfen sind teils schon seit Donnerstagabend aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Tarifstreit gibt es auch bei Bodenverkehrsdiensten und der Luftsicherheit, auch hier wird gestreikt. Gemeinsame Kundgebungen sind geplant. Die Flughafenbetreiber rechnen mit mehr als 2.300 Flugausfällen, an die 300.000 Passagiere könnten betroffen sein. Der Betrieb bei der Lufthansa hatte sich gerade erst wieder normalisiert, nachdem am Mittwoch ein Bagger die IT-Systeme der Airline lahmlegte
    Münchner Sicherheitskonferenz im Zeichen des Ukraine-Kriegs: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj eröffnet heute die Münchner Sicherheitskonferenz mit einer Videoansprache. Anschließend reden Kanzler Olaf Scholz und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Im Mittelpunkt wird der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine stehen. Das Treffen von Politikern und Experten aus 96 Ländern dauert bis Sonntag. Die russische Führung ist erstmals seit mehr als 20 Jahren nicht eingeladen.
    Sondierungen in Berlin starten: Er wolle mit beiden Parteien "offen" und "ernsthaft" sprechen, erklärte CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner nach dem deutlichen Sieg seiner Partei. Fünf Tage nach der wiederholten Abgeordnetenhauswahl in Berlin treffen die Christdemokraten am Vormittag mit der SPD und am frühen Nachmittag mit den Grünen zu ersten Sondierungsgesprächen zusammen. Ob es Wegner gelingt, ein Zweierbündnis zu schmieden, ist offen. Denn auch das bisherige Bündnis aus SPD, Grünen und Linken hätte eine Mehrheit - und die drei Partner wollen ebenfalls Sondierungsgespräche führen.
    Uniper legt Bilanz vor: Nachdem kein Gas aus Russland mehr floss, musste Uniper teuer aus anderen Quellen einkaufen - was die Firma in große Nöte und schließlich in die Verstaatlichung führte. Heute legt der Düsseldorfer Gasimporteur seine Bilanz für das vergangene und einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr vor. Zuletzt gab es immerhin einen Lichtblick: Denn die sogenannten Gasersatzbeschaffungskosten waren nicht so hoch wie zunächst befürchtet. Anfang November hatte Uniper noch mit rund 40 Milliarden Euro Extrakosten gerechnet, Anfang Februar reduzierte das Management diesen Wert um mehr als die Hälfte auf 19,1 Milliarden Euro.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Wie Russland die Hersh-Story ausnutzt: Die vermeintlichen "Enthüllungen" des US-Journalisten zu den Nord-Stream-Pipelines haben die Diskussion um die Explosionen nachhaltig neu entfacht - auch in Russland.
    "Kann sich Kunst aus Politik heraushalten?": Anlässlich der Eröffnung der Berlinale hielt Selenskyj eine emotionale Rede. Die Kunst könne angesichts des "Bösen" nicht gleichgültig bleiben.
    "Müssen die Reihen fest schließen": Hauptthema auf der anstehenden Münchner Sicherheitskonferenz ist der Ukraine-Krieg. MSC-Chef Heusgen zufolge müsse man Bilanz ziehen und weiter zusammenstehen.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Ausführlich informiert

    Enttäuschung nach dem Flüchtlingsgipfel: CDU-Landrat Christian Engelhardt und Migrationsforscher Gerald Knaus bei ZDFheute live. (28 Minuten)

    Zahl des Tages

    Mehr als 10 Meter groß soll er schon werden: Jakob, der Riesenschneemann von Bischofsgrün. Ab 7 Uhr wird gewerkelt, am Nachmittag soll er dann auf dem Marktplatz thronen, mit Zylinder, Schal und lachendem Gesicht. Besonders schneereich war der Winter im Fichtelgebirge nicht, die Organisatoren sind aber überzeugt, dass es reicht. Wie der BR berichtet, werden 200 Tonnen Schnee herangekarrt. Seit 1985 findet das Spektakel statt, wurde Tradition zur Faschingszeit. Stehen bleiben darf der XXL-Jakob, bis ihn Regen oder Frühlingssonne zum Schmelzen bringen.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden23.04.2024 | 1:48 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Freitag ist es an den Küsten und den Bergen sehr windig, die Böen können vereinzelt orkanartig sein. Meist ist es dabei nass mit Temperaturen zwischen 8 und 15 Grad.
    ZDFHeuteWetter - Freitag 17.02.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Thorsten Duin
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!