Update am Abend: Terrorgarde von rechts

    Update

    Update am Abend:Terrorgarde von rechts

    Jacqueline Vieth
    von Jacqueline Vieth
    07.12.2022 | 17:00
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    Großer Schlag für die Ermittlungsbehörden in Deutschland gegen das Reichsbürger-Milieu: 25 Männer und Frauen sind am Mittwochmorgen in der ganzen Republik festgenommen worden. Der Vorwurf: Sie sollen eine terroristische Vereinigung gebildet haben. Ihr Ziel: Sie wollten sich bewaffnen und den Bundestag stürmen, planten einen Staatsstreich. Unter ihnen: Ehemalige Polizisten und Bundeswehrsoldaten.
    07.12.2022 | 31:15 min
    Laut Generalbundesanwalt soll sich die Gruppe seit vergangenem Herbst auf einen Umsturz der Regierung vorbereitet haben, Gewalt und Tötungsdelikte in Kauf genommen haben. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) sprach von einem "Abgrund terroristischer Bedrohung". 
    07.12.2022 | 2:35 min
    Auch soll die Gruppe eine eigene Art Regierung gebildet haben. Künftiger Regierungschef: Prinz Heinrich XIII. Reuss aus Frankfurt. Reuss ist kein Unbekannter. Er war bereits in der Vergangenheit mit Reichsbürger-Aussagen aufgefallen, hatte antisemitische Inhalte verbreitet.
    Es ist die nächste Herausforderung für Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), der am morgigen Tag genau ein Jahr im Amt ist. Kaum eine Bundesregierung ist mit so vielen Krisen ins Amt gestartet wie die Ampel-Koalition 2021: Corona-Krise, Ukraine-Krieg, Energiekrise, Inflation. Auch der erstarkte Rechtextremismus reiht sich ein.
    07.12.2022 | 1:31 min
    Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte heute, Kanzler Scholz habe bereits beim Regierungsantritt den Rechtsextremismus die größte Bedrohung für die Demokratie genannt. Nach allem, was man bisher wisse, zeige das, "wie bitter wahr diese Einschätzung ist".

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Nato rechnet mit neuer russischen Offensive: Die Nato rechnet im Frühjahr mit einer Offensive Russlands in der Ukraine. "Russland versucht, diesen Krieg zumindest für kurze Zeit einzufrieren (...), um dann im Frühjahr eine größere Offensive zu starten", so Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.
    Der Kreml wolle den Winter nach Nato-Erkenntnissen nutzen, um seine Truppen neu aufzustellen und Waffen zu reparieren.
    Laut UN mehr als 400 Zivilisten zu Kriegsbeginn getötet: Zwischen dem 24. Februar und Anfang April wurden den Vereinten Nationen zufolge im Ukraine-Krieg 441 Zivilisten von russischen Truppen getötet. Die eigentliche Zahl dürfte noch viel höher liegen, teilt das Büro des Hochkommissars für Menschenrechte mit. Bis zum 4. Dezember lägen Berichte über 6.702 zivile Opfer vor.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Weltnaturgipfel COP15 beginnt: Der Gipfel sollte ursprünglich schon 2020 im chinesischen Kunming stattfinden und wurde wegen der Corona-Pandemie verschoben. Das Treffen wurde dann in zwei Teile aufgeteilt, der erste Verhandlungsteil fand im Oktober 2021 in Kunming statt. Nun folgt Teil 2 in Kanada.
    07.12.2022 | 2:34 min
    Zum Start rief UN-Generalsekretär António Guterres die Teilnehmerstaaten zum "Friedensschluss mit der Natur" und einem starken Abkommen zum Schutz der Artenvielfalt auf der Erde auf.
    Deutsche Islamkonferenz eröffnet: Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat rund 160 Vertreterinnen und Vertreter des muslimischen Lebens eingeladen. Der Kampf gegen Muslimfeindlichkeit, aber auch die Einschränkung des Einflusses ausländischer Imame sind Schwerpunkte der Islamkonferenz.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Im Livestream

    ZDF spezial: "Umsturzpläne und Terrorverdacht - Razzia gegen Reichsbürger" um 19.20 Uhr beleuchtet die Hintergründe des Reichsbürgermilieus und spricht unter anderem mit dem Psychologen Sebastian Bartoschek über die Motivlage dieser Szene.

    Grafik des Tages

    Infografik: Die meistgesuchten Begriffe des Jahres

    Nach welchen Themen haben die Deutschen 2022 am häufigsten auf Google gesucht? Das hat der Internet-Konzern ausgewertet.

    Weitere Schlagzeilen

    07.12.2022 | 3:05 min

    Zahl des Tages

    850 Millionen Euro kosten die Sanktionen der Bundesregierung den russischen Ölkonzern Rosneft bzw. seine Tochterfirmen. Unterm Strich bleiben aber neun Milliarden Euro Gewinn.

    Gesagt

    Die UN-Behindertenrechtskonvention ist seit 14 Jahren in Deutschland in Kraft, eine Gesamtstrategie für inklusive Bildung fehlt immer noch.

    Beate Rudolf, Direktorin Institut für Menschenrechte

    Sechs Themen, fast 50 Empfehlungen: Das Institut für Menschenrechte sieht für Bund, Länder und Kommunen einigen Handlungsbedarf. Das geht aus dem diesjährigen Menschenrechtsbericht hervor.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Armut ist in Deutschland längst nicht mehr nur ein Problem von Arbeitslosen und älteren Menschen mit kleiner Rente. Immer mehr Geringverdiener kommen trotz Vollzeitjob nicht über die Runden. In "Wenn die Arbeit nicht zum Leben reicht", dem zweiten Teil von "Armes reiches Deutschland", begleitet Menschen, bei denen - trotz harter Arbeit - der Lohn nicht zum Leben reicht. (29 Minuten)
    08.12.2022 | 29:58 min
    Wie ist es bei Ihnen, was machen Sie nach dem Feierabend? Fernsehen? Videospiele? Ich für meinen Teil spiele grade wieder "Assassin's Creed". Ich zocke gerne - und bin damit nicht alleine in Deutschland. Längst ist Gaming keine Nische mehr. "Spieler, Zocker, Influencer" wirft einen Blick auf die Industrie: Die Branche ist breit aufgestellt und auf Wachstumskurs. Aber kann Deutschland in Zukunft auch in der Weltspitze mitspielen? (42 Minuten)
    26.01.2023 | 42:57 min

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Jacqueline Vieth und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!