Sie sind hier:

Die Dokureihe widmet sich einem der interessantesten, aber auch gefährdetsten Lebensräume der Erde: dem Reich der Kälte. Nirgendwo sonst sind die Auswirkungen des Klimawandels so gegenwärtig.

Terra X - Folge 1: Planet im Wandel 

Die Tiere der kältesten Regionen der Erde sind angesichts der Klimakrise Veränderungen und Bedrohungen ausgesetzt. Wissenschaftler:innen kämpfen um den Erhalt der Lebensräume.

Videolänge

Dreharbeiten und technisches Equipement

Dreh- und Produktionszeit

Mehr als drei Jahre lang wurde an 2.188 Drehtagen gedreht. Insgesamt nahm die Produktion mehr als viereinhalb Jahre in Anspruch.

Über die Dreharbeiten

Die Dreharbeiten fanden auf allen Kontinenten, in 18 verschiedenen Ländern, in der Antarktis und im Weltraum statt. Dabei wurde versucht, sehr strategisch vorzugehen, um so nachhaltig wie möglich zu arbeiten. Die Anzahl der Drehs wurde möglichst reduziert und wenn machbar, mit lokalen Teams zusammengearbeitet. Es wurden immer wieder Geschichten zusammengedreht, die an beieinanderliegenden Orten spielen.

Eisige Welten: Tiere

Besuchte Regionen

Arktis und Antarktis, inklusive der dortigen Meeresregionen, Südgeorgien, Mongolei, Ostsibirien, Nunavut, Grönland, Spitzbergen, Wrangel Island, Mount Kenya, die europäischen, japanischen und neuseeländischen Alpen, Patagonien, Atacama-Wüste, Sichuan, Antipoden-Inseln, Lappland und Alaska.

Zusammenarbeit mit Experten für Weltraumaufnahmen

Das Team von "Eisige Welten II" arbeitete mit Experten für Weltraumaufnahmen und Wissenschaftlern zusammen, um die Veränderungen auf der Erde aus dem Weltraum zu dokumentieren. So wurden beispielsweise wiederholte Aufnahmen von Satelliten verwendet, um die Bildung von Gletschermühlen auf dem grönländischen Eisschild, das Fließen und den Rückzug von Gletschern in Grönland und Südgeorgien sowie das Verschwinden des Meereises im Sommer in der Arktis zu dokumentieren.

Eisige Welten: Landschaften

Verwendung von Kameradrohnen

Verschiedene Arten von Kameradrohnen wurden bei den Dreharbeiten eingesetzt. Sie ermöglichten es, sowohl die Landschaft als auch das Verhalten von Tieren an abgelegenen Orten aus der Luft zu filmen.
Besonders kleine und leichte Drohnen wurden eingesetzt, wenn andere Luftaufnahmen die Tiere gestört hätten oder logistisch unmöglich gewesen wären.
Mit GPS-programmierten Drohnen wurden bestimmte Routen mehrfach abgeflogen, um Veränderungen in der Landschaft im Laufe der Zeit, sogar über Jahre hinweg, zu erfassen und beispielsweise saisonale Veränderungen auf dem Meereis aufzuzeigen.
Hochgeschwindigkeits-FPV-Drohnen (First-Person-View) wurden eingesetzt, um zum ersten Mal in einer Fernsehdokumentation neben einer Lawine die Berge hinunterzufliegen.
Wärmebilddrohnen wurden eingesetzt, um Pumas bei der nächtlichen Jagd zu verfolgen.

4K-Kamerafallen und Zeitrafferkameras

Neuste ferngesteuerte 4K-Kamerafallen wurden an Orten eingesetzt, an denen es nicht möglich gewesen wäre, potenziell schreckhafte und seltene Tiere von einem Versteck aus zu filmen, etwa den sibirischen Tiger, den Amurleoparden und die Riesenpandas.

Robuste Zeitrafferkameras wurden auf Gletschern in der ganzen Welt aufgestellt, damit das Team die Veränderungen des Eises im Laufe der Dreharbeiten dokumentieren konnte. Zu den Drehorten gehörten Spitzbergen, die Antarktis, Grönland und die Quelccaya-Eiskappe in den peruanischen Anden.

Technik für Unterwassersequenzen

Da Kreislauftauchgeräte keine Luftblasen erzeugen und die Tierwelt somit weniger stören, waren sie für alle Unterwassersequenzen von entscheidender Bedeutung. So konnten die Kamerateams beispielsweise intimere Aufnahmen von Sattelrobbenwelpen beim Schwimmenlernen und von Weddellrobben bei der Interaktion unter Wasser machen. Sie ermöglichen es den Tauchern auch, länger unter Wasser zu bleiben, was an Orten, an denen wegen extremer Wetterbedingungen nur kleine Zeitfenster für Drehs bestanden, entscheidend war.
Für den Fall, dass die Bedingungen zu gefährlich waren, um zu tauchen, wurden spezielle Stangenkameras entwickelt und eingesetzt, die es den Kameraleuten ermöglichten, sicher an der Oberfläche zu bleiben, aber darunter zu filmen. Sie wurden auch in der Nähe unberechenbarer Tiere eingesetzt.

Mehr Terra X-Dokus

Terra X - Das Web

Terra X 

Die Welt des Wissens präsentiert von Terra X: Die großen spannenden Dokus zu Natur, Geschichte, Archäologie und Abenteuern in fernen Ländern

Nachtaufnahme von Polarlicht am Himmel über verschneitem Wald.

Terra X - Eisige Welten - Taiga und Tundra 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Eine Reise in den hohen Norden, in die Heimat der großen borealen Wälder und der kargen Tundren. Die riesige Wildnis wird von jahreszeitlichen Extremen beherrscht.

05.02.2023
Videolänge
Unterwasseraufnahme eines Robbenjunges, das mit seiner Mutter unterhalb des Meereises schwimmt und direkt in die Kamera blickt.

Terra X - Eisige Welten - Antarktis 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Die lebensfeindlichste aller Eiswelten. Ein Kontinent, der mit Schnee und Eis bedeckt ist und voller Überraschungen steckt. An seinen Küstenrändern leben äußerst robuste Tierarten.

29.01.2023
Videolänge
Ein Chamäleon sitzt in der Sonne auf einem Ast. Im Hintergrund erhebt sich der Mount Kenia.

Terra X - Eisige Welten - Gipfel der Welt 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Die Eiswelten der großen Gebirge beherbergen eine überraschend vielfältige Tierwelt. Kalte Lebensräume in höchsten Höhen stellen ihre Bewohner vor große Herausforderungen.

22.01.2023
Videolänge
Luftaufnahme von im Meer schwimmenden Narwalen vor der Küste von Mittimatalik im arktischen Kanada.

Terra X - Eisige Welten - Nordpolarmeer 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Seit Jahrtausenden friert ihr Lebensraum im Winter zu, um im Sommer wieder aufzutauen. An diesen Rhythmus aus Eis und Wasser haben sich die Geschöpfe der Nordpolarregion angepasst.

15.01.2023
Videolänge
Eine Eisbärenmutter geht mit einem Jungtier im Polarlicht, Aurora Borealis, über das Eis.

Terra X - Eisige Welten - Planet im Wandel 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache

Die Tiere der kältesten Regionen der Erde sind angesichts der Klimakrise Veränderungen und Bedrohungen ausgesetzt. Wissenschaftler:innen kämpfen um den Erhalt der Lebensräume.

08.01.2023
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.