Update am Abend: Rückkehr des Maskenpflicht-Flickenteppichs

    Update

    Update am Abend:Rückkehr des Maskenpflicht-Flickenteppichs

    Jan Schneider
    von Jan Schneider
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    tragen Sie noch Maske im Alltag? Nicht unbedingt wegen Corona, das ist für die meisten mittlerweile eine Nebensache geworden, aber was an sonstigen Krankheiten gerade durch Land zieht, ist schon eine gewaltige Welle. Schätzungsweise 1,7 Millionen Menschen in Deutschland waren vergangene Woche wegen einer akuten Atemwegserkrankung beim Arzt. Mehr als in den Hochphase der Pandemie. Grippeviren und auch das RS-Virus machen vor allem jüngeren Menschen und Kindern zu schaffen.
    Was gegen eine Infektion jeglicher Art helfen kann, ist die Gesichtsmaske: Bei vielen nicht beliebt, von manchen verteufelt, aber effektiv. Trotzdem kippen nun erste Bundesländer die Maskenpflicht. In Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt darf ab Ende der Woche wieder ohne Maske in Bussen und Bahnen gefahren werden. Außer natürlich in der Deutschen Bahn, das ist Sache des Bundes, da muss die Maske im Gesicht bleiben. Andere Länder - zum Beispiel Hamburg - wollen an der Maskenpflicht im ÖPNV festhalten. Der Regelflickenteppich kehrt also zurück.
    Ähnlich sieht es auch bei der Isolationspflicht aus: In einigen Bundesländern kann man trotz Corona-Infektion arbeiten gehen, ganz frisch hat heute das Saarland das Ende der Isolationsregelung beschlossen.
    Ist das denn sinnvoll, mitten in einer Krankheitswelle Regelungen zum Schutz der Gesundheit aufzugeben? Eher nicht, haben verschiedene Experten meiner Kollegin Julia Klaus berichtet:

    Die Maskenpflicht im ÖPNV ist ein wichtiger Wellenbrecher gegen Infektionen. Es ist zu früh, die Masken- und die Isolationspflicht jetzt aufzugeben.

    Martin Stürmer, Virologe

    Es sei zwar abzusehen gewesen, dass sich nach Corona andere Krankheiten wieder stärker ausbreiten. Die Viren jetzt aber "mitten im Winter durchlaufen zu lassen", das sei die falsche Entscheidung.

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Hälfte der Region Kiew wohl länger ohne Strom: Nach den massiven russischen Raketenangriffen haben in der Region um Kiew viele Menschen voraussichtlich länger keinen Strom. Präsident Selenskyj feiert dennoch die Luftabwehr.
    Russland meldet Drohnenangriffe: Kreml-Chef Wladimir Putin hat wegen mutmaßlich ukrainischer Drohnenangriffe auf Militärstützpunkte in Russland den Sicherheitsrat seines Landes einberufen. Zuvor hatte eine Drohne nach russischen Angaben einen Flugplatz in der an die Ukraine grenzenden russischen Region Kursk angegriffen. Am Montag hatte Moskau Kiew bereits für Drohnenangriffe auf zwei Flugplätze weit im Landesinneren verantwortlich gemacht. 
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Das "America-First"-Problem der EU: Wie EU-Vertreter plötzlich aufwachen - und merken, dass auch für Joe Biden die Devise "America first" gilt. Und wie Europa um Antwort auf die US-Subventionen ringt. Eine Analyse von unserem Korrespondenten Florian Neuhann aus Brüssel.
    Karlsruhe weist Klagen gegen EU-Corona-Fonds ab: Deutschland darf sich nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts am milliardenschweren Corona-Aufbaufonds der EU beteiligen. Das Aufbauprogramm mit dem Namen "Next Generation EU" soll den EU-Staaten helfen, nach der Pandemie wieder auf die Beine zu kommen.
    Stichwahl im US-Bundesstaat Georgia: Vier Wochen nach den US-Kongresswahlen entscheiden die Wähler über den letzten offenen Senatssitz. Die Stichwahl wird auch zeigen, wie einflussreich Donald Trump noch ist.
    Haftbefehl wegen Mordes nach Angriff in Illerkirchberg: Nach dem Angriff auf zwei Schülerinnen bei Ulm, bei dem eines der Mädchen tödlich und eines schwer verletzt wurde, ist Haftbefehl gegen den Verdächtigen erlassen worden. Dabei solle auch die Schuldfähigkeit des 27-Jährigen aus Eritrea geprüft werden.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Weitere Schlagzeilen

    Liste des Tages

    Alle zehn Jahre seit 1952 geben das British Film Institute und das Magazin "Sight and Sound" eine Liste der besten Filme aller Zeiten heraus. Auf Platz 1 ist erstmals ein Film von einer Frau:
    Die besten Filme aller Zeiten

    Gesagt

    Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann.

    Hansi Flick, DFB-Bundestrainer

    Hansi Flick hat mit großem Bedauern auf den Abschied von Oliver Bierhoff vom DFB reagiert - eine passende Nachfolgeregelung erkennt der Bundestrainer derzeit nicht. Die Trennung von Oliver Bierhoff "kommt einem Erdbeben gleich" und sorgt für ein personelles Vakuum beim DFB, schreibt mein Sport-Kollege Frank Hellmann.
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Atomkraft - ja bitte!? Klingt erstmal merkwürdig. Denn jahrelang wurde Kernenergie als gefährliche Energie abgestempelt. Doch mit der drohenden Gasknappheit in Europa ist er zurück, der Streit um die Atomkraft. "Fridays-for-Future"-Aktivist Linus Steinmetz disktuiert darüber mit Ulrike von Waitz, einer "Mother for Nuclear" "Auf der Couch" von Dr. Leon Windscheid. (32 min)
    28.11.2022 | 32:00 min
    Oder darf es eine etwas andere Spannung sein: Der Auftragsmörder Stephen Lucas wird rekrutiert, um Ella aus dem Weg zu räumen, und spürt sie schnell in der Schweiz auf. Ellas Vater war in zwielichtige Geschäfte verwickelt und musste nun den Preis dafür bezahlen. Im entscheidenden Moment bringt Stephen es jedoch nicht übers Herz, abzudrücken, und beschließt, das Mädchen fortan zu beschützen. Es beginnt "Die Stunde des Killers". (87 min, verfügbar bis 10.12.2022, Altersbeschränkung)

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Jan Schneider und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!