Sie sind hier:

Kommt eine neue Ukraine-Strategie?

US-Präsident und Bundeskanzler berieten, wie die Ukraine weiter unterstützt werden kann, obwohl der Kongress neue Milliarden blockiert. ZDFheute live vom Treffen im Weißen Haus.

Videolänge:
60 min
Datum:
09.02.2024
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 09.02.2025

Scholz im Weißen Haus: So lief das Treffen mit US-Präsident Biden

Der Kanzler zu Besuch in den USA - in Washington traf Olaf Scholz US-Präsident am Freitag Joe Biden. Dabei ging es vor allem um weitere Militärhilfe für die Ukraine - denn beide befürchten, dass knapp zwei Jahre nach Beginn der russischen Invasion die Unterstützung ins Stocken gerät.

Schon vor seinem Gespräch mit Biden zeigte sich Scholz entschlossen, "dass Putin nicht darauf rechnen kann, dass unsere Unterstützung für die Ukraine nachlassen wird". 

Seit Monaten blockieren die Republikaner die Freigabe weiterer Militärhilfen für die Ukraine. Bereits am Donnerstagabend hatte sich Scholz dazu mit demokratischen und republikanischen US-Senatoren getroffen. Im Anschluss an das Gespräch zeigten sich die Senatoren "zuversichtlich", "dass die USA ihre finanzielle Unterstützung weiter leisten werden", sagte eine Sprecherin der Bundesregierung.

Die USA und Deutschland sind die wichtigsten Unterstützer der Ukraine – und "mit weitem Abstand die wichtigsten Verbündeten", so Michael Roth (SPD), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Er warnte im ZDF-Morgenmagazin vor dem Wegbrechen der Hilfen aus den USA für die Ukraine.

Wenn die USA ausfallen sollten, wird das ganz, ganz schwierig.
Michael Roth (SPD)

Können Biden und Scholz die stockende Ukraine-Hilfe neu voranbringen? Und was tun Präsident und Kanzler, wenn der US-Kongress keine neuen Milliarden bewilligt? ZDFheute live berichtet vom Treffen im Weißen Haus und analysiert die Ergebnisse mit ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen und dem Politikwissenschaftler Michael Werz vom Center for American Progress. 

Abstimmung für Ukraine-Hilfen wieder gescheitert 

Die Republikaner haben erneut die Verabschiedung weiterer Finanzhilfen für die Ukraine verhindert und setzen damit ihre monatelange Blockade fort. Bei einer Abstimmung am Mittwoch im US-Senat wurde nicht die erforderliche Mehrheit für ein Gesetzespaket erreicht, in dem 60 Milliarden Dollar für die Ukraine eingeplant waren. Das Paket mit einem Gesamtvolumen von 118 Milliarden Dollar beinhaltete außerdem weitere Hilfen für Israel und mehr Geld zur Sicherung der US-Grenze zu Mexiko. 

Blockade trotz Einigung auf Kompromiss 

Grund der Blockade ist ein innenpolitischer Streit mit den Demokraten. Die oppositionellen Republikaner hatten ihre Zustimmung für die Ukraine-Hilfen an die Zusage weiterer Mittel für den Schutz der US-Grenze gekoppelt. Das am Mittwoch zur Abstimmung vorgelegte Gesetzespaket war ein Kompromiss mit den Demokraten, der noch am Montag vom führenden Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, gelobt wurde. Jedoch hatte der ehemalige US-Präsident Donald Trump danach Stimmung gegen die Einigung gemacht, was zur Kehrtwende bei den Republikanern führte. 

Mit Material von ZDF, AFP, dpa 

Kommentare

0 Kommentare

  • Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Artikel.

Mehr aus ZDFheute live

Militärexperte Oberst a.D. Wolfgang Richter bei ZDFheute live 

Einschätzunng nach Macron-Äußerung - "Überschreiten einer roten Linie" 

Westliche Bodentruppen in die Ukraine zu schicken, sei enorm gefährlich, so Oberst a.D. Richter. Dann drohe ein ausgewachsener Nuklearkrieg zwischen Russland und der Nato.

27.02.2024
Videolänge
Was Schweden in die Nato einbringt

Soldaten und Ausrüstung - Was Schweden in die Nato einbringt 

Eine hochmoderne Marine und flexibel einsetzbare Kampfflugzeuge: Vor allem die militärische Ausrüstung Schwedens kann für die Nato von großem Wert sein. Ein Überblick.

26.02.2024
Videolänge
Ex-Nato General Egon Ramms bei ZDFheute live

Ex-Nato-General Ramms - "Ukraine verteidigt unsere Freiheit" 

Ex-Nato-General Ramms hatte auf mehr Erfolg der Ukraine gehofft. Er fordert vom Westen, das Land mehr zu unterstützen: "Wir müssen uns fragen, was uns unsere Demokratie wert ist."

23.02.2024
Videolänge
SPD-Verteidigungspolitiker Arlt zugeschaltet aus Berlin

Waffen für die Ukraine - "Rüstungsproduktion ist kein Amazon" 

Wolle man die Produktion von Taurus-Marschflugkörpern kurzfristig anschieben, könne es bis zu vier Jahre dauern, bis die ersten vom Band rollen, so SPD-Verteidigungspolitiker Arlt.

22.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.