Update am Abend: Europa sucht 286 Leopard 2

    Update

    Update am Abend:Europa sucht 286 Leopard 2

    Tai Becker
    von Tai Becker
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    nun liegt sie also in Berlin, die offizielle Anfrage Polens zur Lieferung von Leopard-2-Panzern in die Ukraine. Das war zu erwarten und trotzdem ist unklar, wie die Bundesregierung darauf reagieren wird. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock war der Frage danach gestern ausgewichen, nachdem sie am Wochenende im französischen Fernsehen gesagt hatte, "wenn wir gefragt würden, würden wir dem nicht im Wege stehen".
    Steckt hinter diesem Zickzack eine Strategie? Hat die Bundesregierung einen Plan? Laufen im Hintergrund längst Gespräche mit anderen westlichen Ländern, um eine mit allen abgestimmte und ausreichend große Lieferung von Kampfpanzern zu realisieren? Dafür spricht ein Bericht des "Wall Street Journals". Dort heißt es vor wenigen Minuten, dass die USA nun doch Abrams-Kampfpanzer liefern wollen - als Teil einer internationalen Koalition. 
    Gleichzeitig ist die Rede von 300 Stück Leopard 2, was ungefähr dem Gesamtbestand der Bundeswehr entspricht. Kein Land in Europa kann es sich leisten, diese Menge allein auszuliefern. Deswegen braucht es eine große Koalition der Willigen, doch es gibt sie bislang nicht. "Auch andere zögern", sagte dazu Luxemburgs Außenminister Asselborn. In Kiew zweifeln sie schon an der Einigkeit des Westens, wie unsere Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtet:
    24.01.2023 | 2:56 min
    Bislang bleibt festzuhalten: So forsch wie Polen ist kein anderes Land mit Leopard-Panzern in den Beständen. 14 Stück wollen sie nun liefern, was wiederum heißt 286 fehlen noch. Deutschland steht wegen mangelnder Führung in der Kritik. Doch heißt Führung übernehmen jetzt nicht, im Hintergrund die Fäden zusammenhalten und verhandeln, bis die Zahl von 300 Leopard 2 annähernd erreicht ist? Und macht die Bundesregierung vielleicht genau das im Moment?
    Es würde jedenfalls zu Olaf Scholz' Regierungsstil passen, lieber wochenlang als lahmer Bremser dazustehen, statt einen halbgaren Alleingang zu präsentieren. Und so beschwört auch sein neuer Verteidigungsminister Boris Pistorius: "Es geht kein Riss durch Europa".
    24.01.2023 | 7:18 min

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Das sind die Knackpunkte der Kampfpanzer-Debatte: Der Ukraine läuft womöglich die Zeit weg - während Kanzler Scholz noch entscheidet. Fakten zur Debatte.
    Ukrainische Verantwortliche treten zurück: Der Vizechef des ukrainischen Präsidialbüros, Kyrylo Tymoschenko, hat heute seinen Posten aufgegeben - ebenso wie mehrere andere ranghohe Funktionäre der ukrainischen Regierung. Es stehen Korruptionsvorwürfe im Raum.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    Warum die Tarifpartner im öffentlichen Dienst weit auseinanderliegen: Heute starteten in Potsdam die Verhandlungen zu den Tariflöhnen im öffentlichen Dienst. Das künftige Ergebnis wird für rund 2,4 Millionen Beschäftigte von Bund und Kommunen gelten. Die Forderung der Gewerkschaften: 10,5 Prozent mehr Lohn. Den Arbeitgebern ist das viel zu hoch.
    Und wie ein Abschluss ohne Tamtam gelingen könnte, kommentiert ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann: Wäre eine schnellere Einigung nicht möglich, wenn man Rituale Rituale sein ließe und stattdessen mehr gegenseitiges Verständnis und vor allem eine gewisse Wertschätzung aufbringen würde?
    Wieso ein Tempolimit noch mehr CO2 einspart: Auf Deutschlands Autobahnen könnte laut Umweltbundesamt wesentlich mehr CO2 eingespart werden als bisher gedacht. Nach neuen Berechnungen: jährlich 6,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente statt 2,6 Millionen.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Im Livestream

    Um 19:30 sendet ZDFheute live nach dem offiziellen Antrag Polens, Leopard 2-Panzer an die Ukraine liefern zu dürfen. Reichen die Panzer, die Polen schicken möchte oder sind Polens Ankündigungen nur taktische Schritte mit Blick auf die Wahl im Herbst? Gesprächspartner sind Militärexperte Gustav Gressel und ZDF-Korrespondent Thomas Reichart.

    Weitere Schlagzeilen

    Ein Lichtblick

    Die Stimmung der Konsumenten in Deutschland steigt. Das Konsumklima hat sich im Januar leicht aufgehellt, wie das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK ermittelte. Für Februar gehen die Experten von einer weiteren Verbesserung der Stimmungslage aus - das wäre die vierte leichte Verbesserung in Folge.

    Gesagt

    Ich schlafe weniger.

    Carlo Chatrian

    Der Künstlerische Leiter der Berlinale beantwortet die Frage, wie er die auf der 73. Berlinale vom 16. bis 26. Februar gezeigten Filme aus 800 Streifen ausgewählt habe.
    24.01.2023 | 7:56 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    Jaksch hat nicht nur einen neuen Job, er hat auch Tamara gefunden: Seine absolute Traumfrau. Es gibt da nur ein kleines Problem: Sie ist schon verheiratet. Dass er jetzt ihren Ehemann kennenlernen, sich um seinen besten Freund kümmern und gleichzeitig sein eigenes Theaterstück schreiben soll wird ihm allerdings ein bisschen viel. Die zweite Staffel der Comedy-Serie "Fett & Fett" porträtiert das Lebensgefühl junger Städter zwischen Getriebensein und Treibenlassen (sechs Folgen a ca. 25 Min., verfügbar bis 14.07.2023).
    Wir Menschen sind faul. Das ist ein Grund, warum wir unzählige Dinge erfunden haben, die unser Leben vereinfachen soll(t)en. Die Doku-Reihe Hightech Revolution stellt sechs große Erfindungen vor, die die Welt revolutionierten. Im ersten Teil geht es um Roboter und die Forschung an künstlicher Intelligenz. (Sechs Folgen a ca. 42 Min., verfügbar bis 31.07.2023)

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Tai Becker und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!