Update am Morgen: Undercover bei Desinformation

    Update

    Update am Morgen:Undercover bei Desinformation

    von Ilka Brecht
    |
    Ilka Brecht

    Guten Morgen,

    haben Sie sich schonmal gefragt, ob das alles echte Meinungen von echten Menschen sind, die uns da täglich aus dem Internet und den sozialen Netzwerken mal lauter, mal leiser entgegentönen? Und - falls eben nicht alles echt ist - welche Folgen Desinformation für unsere Demokratie und für das Zusammenleben der Gesellschaft hat? Ein internationales Recherchenetzwerk hat sich das gefragt - und Antworten gefunden, die beunruhigen.
    Drei Reportern ist es gelungen, sich undercover bei einer Firma in Israel einzuschleusen, die gegen Geld konspirative Desinformationskampagnen anbietet. Die Legende der Reporter: Sie gaben sich als Berater eines Geschäftsmannes aus, der eine Wahl in einem afrikanischen Land sabotieren wolle. Denn auf so etwas ist die Firma, genannt "Team Jorge", spezialisiert. Sie hacken Handys, entfesseln Shitstorms, schüren Chaos - digital genauso wie klassisch auf der Straße.
    Es ist wohl das erste Mal, dass Journalisten solche Methoden der Manipulation in Echtzeit, in mitgeschnittenen Videocalls oder versteckt gefilmten Treffen, offenlegen konnten. Die Recherche und ihre Ergebnisse sehen Sie heute Abend bei frontal.
    Für 15 Millionen Euro ist bei "Team Jorge" das Rundumpaket zu haben. Die Kunden der Cybersöldner: Politiker, Despoten, Geschäftsleute. Jeder eben, der sich solche Desinformationskampagnen leisten kann. Mal geht es um Wahlen, mal um Menschen, denen etwas angehängt werden soll.
    Eine israelische Firma bietet gegen Geld Desinformationskampagnen an – weltweit. Gemeinsame Recherchen enthüllen das Ausmaß, die Dokumentation:
    Tal Hanan, alias Jorge
    15.02.2023 | 29:10 min
    Die Spurensuche führte die Journalisten in verschiedene Länder Afrikas, aber auch in die USA, Großbritannien, Katalonien und nach Frankreich.

    Wir haben 33 Präsidentschaftskampagnen abgeschlossen, davon waren 27 für uns erfolgreich.

    "Jorge"

    So prahlt der Mann, der sich "Jorge" nennt, vor versteckter Kamera.
    Die Enthüllung hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt, doch die Verantwortlichen geben sich bemerkenswert zugeknöpft. Wie positioniert sich der Rechtsstaat gegen solche Geschäfte? Was können, wollen oder müssen Demokratien ahnden? Die Antworten sind ernüchternd. Doch die neuen, digitalen Räume, in denen Kriminelle ihre Geschäfte machen, müssen auch von der Justiz in Augenschein genommen werden.
    Kommen Sie gut durch den Tag.
    Ilka Brecht, Moderatorin und Leiterin des ZDF-Magazins frontal

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    So groß ist der Flugzeug-Verlust für Russland: Es ist das Rückgrat der russischen Luftraumaufklärung, kostet eine halbe Milliarde Dollar: In Belarus wurde ein russisches A-50-Flugzeug zerstört. Was bedeutet das für den Krieg in der Ukraine?
    Baerbock fordert UN-Ermittlungen gegen Moskau: Die Außenministerin hat im UN-Menschenrechtsrat weitere Prüfungen russischer Kriegsverbrechen verlangt. Die Verschleppung ukrainischer Kinder sei "abscheulich".
    Lage in Bachmut "immer komplizierter": Das sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache und bat um mehr Waffenlieferungen und eine bessere Flugabwehr einschließlich Kampfflugzeugen.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Israels Außenminister in Berlin: Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) empfängt ihren israelischen Kollegen Eli Cohen. Themen dürften das iranische Atomprogramm als auch die jüngsten Spannungen in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten im Westjordanland sein.
    Warnstreiks in NRW: Mit weiteren Warnstreiks in vielen Städten von NRW will Verdi den Druck auf die kommunalen Arbeitgeber erhöhen. Ein Schwerpunkt ist der Großraum Düsseldorf. In Wuppertal, wo der kommunale Arbeitgeberverband NRW seinen Sitz hat, ist eine große Demo geplant.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Datum des Tages

    Archiv: Paul von Hindenburg, aufgenommen am 01.01.1922
    Paul von Hindenburg (Archivfoto 1922)
    Quelle: AP

    90. Jahrestag - Nach dem Reichstagsbrand wird die Notverordnung "zum Schutze von Volk und Staat" von Reichspräsident Paul von Hindenburg erlassen. Sie setzt alle wesentlichen Grundrechte der Weimarer Verfassung außer Kraft. Politische Gegner der Nationalsozialisten werden verfolgt, misshandelt und in provisorischen Konzentrationslagern interniert, vor allem Politiker von KPD und SPD.

    Gesagt

    Wir müssen Zeichen setzen, dass wir uns verändern. Sonst glauben uns die Menschen nicht mehr und laufen reihenweise weg.

    Bischof Georg Bätzing

    Bischof Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, auf die Frage, was die Bischöfe gegen eine zunehmende Zahl von Kirchenaustritten tun wollen. Der Limburger Bischof äußerte sich am Montag zum Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz.

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden24.06.2024 | 1:57 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Dienstag ist der Himmel zunächst vielerorts bewölkt, später scheint oft die Sonne. Überall bleibt es trocken. Im Südwesten weht ein kräftiger und böiger Nordostwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 1 und 8 Grad.
    ZDF-Wetter am Dienstag, den 28.02.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Kai Budde und der ZDFheute-Redaktion
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!