Update am Abend: Auf der Suche nach der "Zeitenwende"

    Update

    Update am Abend:Auf der Suche nach der "Zeitenwende"

    von Kai Budde
    |
    ZDFheute Update

    Guten Abend,

    der russische Überfall auf die Ukraine war gerade mal drei Tage alt, als Kanzler Olaf Scholz (SPD) seine "Zeitenwende"-Rede hielt. Es setze eigene Stärke voraus, wenn man Kriegstreibern wie Russlands Präsident Wladimir Putin Grenzen setzen wolle, so Scholz.

    Seine damalige Rede im Video:
    "Wir erleben eine Zeitenwende. Und das bedeutet: Die Welt danach ist nicht mehr dieselbe wie die Welt davor."27.02.2022 | 28:57 min
    Um die Bundeswehr wieder fit für Landes- und Bündnisverteidigung zu machen, kündigte der Kanzler ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro an. Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) war angetan, wie er sich erinnert: "Ich dachte an dem Tag: Wow, das kann diese Kanzlerschaft prägen." Und heute?

    Leider hat die Bundesregierung die Flughöhe schon am Folgetag nicht mehr gehalten. Der Kanzler bricht seine Versprechen.

    Jens Spahn (CDU)

    Eine verpasste Chance, ein verlorenes Jahr, schimpft die CDU. Doch wo stehen wir genau ein Jahr später, was ist seit dem 27. Februar 2022 anders? Was die "Zeitenwende" verändert hat.
    Insgesamt agiere die Regierung zu langsam, sagt André Wüstner, der Vorsitzende des Bundeswehrbandes im Gespräch mit ZDFheute. Er geht von einer Dekade an Bedrohungen aus.
    Wüstner fordert vor diesem Hintergrund mehr Geld für die Bundeswehr von der Ampel-Koalition. Scholz darf "jetzt nicht wieder einschlafen".

    Was heute im Ukraine-Krieg passiert ist

    Russischer Flieger von Partisanen zerstört? Zwei Partisanen sollen in Belarus ein russisches Flugzeug zerstört haben. Das berichtet die belarussische Opposition. Die russische Armee äußerte sich nicht dazu.
    Leopard-Panzer nur mit Abrams? Einer schwindelt. Fragt sich nur, wer. Waren die Abrams-Panzer aus den USA nun Bedingung für die Leopard-Panzer für die Ukraine oder nicht? Die Bundesregierung windet sich.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was darüber hinaus wichtig ist

    SPD nur 53 Stimmen vor den Grünen: In Berlin liegt die SPD laut endgültigem Wahlergebnis knapp vor den Grünen. Rechnerisch wäre Rot-Grün-Rot möglich. Doch dagegen gibt es Widerstand.
    China weist Labortheorie der USA zurück: Die Frage nach dem Ursprung der Corona-Pandemie ist weiter ungeklärt. Das US-Energieministerium geht offenbar von einer möglichen Laborpanne in Wuhan aus. China weist das zurück.
    Ungesunde Kindersnacks: Ernährungsminister Özdemir plant ein Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel für Kinder. Dafür erntet er Lob von Fachleuten - und Kritik von FDP und CDU.
    Zwölfter zu warmer Winter in Folge: "Der Klimawandel lässt nicht locker", sagt ein Metereologe des Deutschen Wetterdienstes. 2022/23 sei der zwölfte zu warme Winter in Folge. Zum Jahreswechsel gab es einen Rekord.
    EU einigt sich mit London im Brexit-Streit: Darum geht es beim Nordirland-Protokoll.
    Aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zur Situation in Ihrem Landkreis und zur allgemeinen Lage in Deutschland.

    Ein Lichtblick

    Plüschtiere als Zeichen der Solidarität: Die Fans des türkischen Fußballvereins Besiktas Istanbul haben während eines Spiels Plüschtiere auf den Rasen geworfen, aus Solidarität mit den Erdbebenopfern in der Türkei.

    Gesagt

    Der Präsident sagte: Okay, ich werde der Anführer der freien Welt sein. Ich werde langfristig Abrams schicken, wenn ihr jetzt Leopard-Panzer schickt.

    Jake Sullivan, Nationaler Sicherheitsberater der USA


    USA: Abrams-Zusage nur auf Druck Deutschlands: Der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, erklärte, dass Präsident Joe Biden auf Betreiben Deutschlands einer Lieferung von US-Kampfpanzern vom Typ Abrams an die Ukraine zugestimmt habe. Die Deutschen hätten Biden gesagt, dass sie keine deutschen Leopard-Kampfpanzer in die Ukraine schicken würden, solange der US-Präsident nicht einwillige, auch amerikanische Kampfpanzer zu schicken. Damit widerspricht das Weiße Haus Aussagen der Ampel-Koalition.

    Bild des Tages

    Grafik: Polarlichter über Norddeutschland
    Quelle: ZDF/dpa

    Ein ungewöhnliches Spektakel konnte man in der Nacht zu Montag über Teilen Deutschlands entdecken: Polarlichter. Experten rechnen heute Nacht erneut mit Polarlichtaktivität.

    Zahl des Tages

    300.000 - Als weltweit mitgliederstärkster Sportverein hat der FC Bayern München die Marke von 300.000 Mitgliedern geknackt. "Das ist weltweit eine einzigartige Marke, auf die wir als FC Bayern sehr stolz sein können", so Vereinspräsident Herbert Hainer. An diesem Montag feiert der deutsche Rekordmeister sein 123-jähriges Bestehen.

    Weitere Schlagzeilen

    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    Streaming-Tipps für den Feierabend

    26.02.2023 | 29:12 min
    Deutschlands dumme Drogenpolitik: Wann wird "Bubatz" legal? Bessere Frage: Wann wird alles legal? Dr. Mai Thi Nguyen-Kim ist aus der Winterpause zurück und knöpft sich Deutschlands irrationale Drogenpolitik vor. (29 Minuten)
    Artensterben - na und?!: Wir stehen am Anfang der größten Aussterbewelle seit dem Ende der Dinosaurier. Aber welche Auswirkungen hat das Verschwinden von Arten überhaupt auf unseren Alltag? Und wie kann eine Trendwende endlich gelingen? Leschs Kosmos (29 Minuten)
    Tumulte, Eskapaden und Exzesse: Guns N' Roses ist eine der legendärsten Bands der Rockgeschichte. Ihr Erfolg war Mitte der 1980er-Jahre noch nicht abzusehen: Sie brachten das erfolgreichste Debütalbum aller Zeiten auf dem Markt. (60 Minuten)

    Genießen Sie Ihren Abend!

    Kai Budde und das gesamte ZDFheute-Team
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!