Rechtsextreme

Gefahren von rechts außen

Sie sind hier:

Die Gefahren durch die Neue Rechte

Die Gefahren, die mittlerweile nach mehreren tödlichen Anschlägen in Deutschland vom Rechtsextremismus in seiner terroristischen und in seiner populistischen Form ausgehen, und wie diese beiden Ebenen miteinander verknüpft sind, das bestimmt vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte zunehmend die politische Debatte in der Bundesrepublik.
Deutschland zettelte 1939 unter der Herrschaft der Nationalsozialisten den II. Weltkrieg an, der Millionen Menschen das Leben kostete. Mit der menschenverachtenden Rassepolitik der NSDAP Adolf Hitlers wurden in dieser Zeit vor allem in den KZ mit einer industriell angelegten Tötungsmaschinerie Millionen Menschen ermordet.
Nach dieser Entwicklung schaut die Welt heute ganz besonders auf den Umgang Deutschlands mit der Neuen Rechten und dem rechten Terror. Welche Gefahren im Einzelnen heute in Deutschland von rechts lauern, wie sie auch international miteinander verbunden sind, und welche Maßnahmen der deutsche Staat und die deutsche Gesellschaft dagegen ergreifen wollen und können, das will diese Schwerpunktseite erläutern.

Rechte Gewalt in Deutschland

Neonazis demonstrieren in Hannover gegen kritische Journalisten und schwenken Reichsfahnen.

Anstieg der Kriminalität -
Mehr rechtsextreme Straftaten in Deutschland
 

Das Bundesinnenministerium meldet über 20.000 rassistisch motivierte Straftaten für das vergangene Jahr. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl gestiegen.

Deutschlandfahne mit Brandloch und Reichsadler

Covid-19-Pandemie -
Wie die rechte Szene die Corona-Krise benutzt
 

Sie schüren Panik, halten das Virus für eine Lüge oder erhoffen sich einen Systemsturz. Wie rechte Gruppen über Covid-19 denken.

von Julia Klaus

Kampf gegen rechts

Das Oberlandesgericht in Dresden. Archivbild

Gegen "Revolution Chemnitz" -
Haftstrafen im Terror-Prozess
 

Im Verfahren gegen "Revolution Chemnitz" mussten sich acht Männer zwischen 22 und 32 Jahren wegen Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verantworten.

Bundesregierung beschließt Ausschuss gegen Rechtsextremismus

Beschluss des Kabinetts -
Rechtsextremismus-Ausschuss kommt
 

Er soll Maßnahmen gegen rechts begleiten und Prävention fördern. Die Bundesregierung hat jetzt den angekündigten Ausschuss gegen Rechtsextremismus eingesetzt.

Kultur | Kulturzeit -
Neue Strategien im Umgang mit rechts
 

Fremdenhass und rechtsradikales Gedankengut gehören längst wieder zum Alltag. Doch welche Strategien und Ansätze unterstützen die Zivilgesellschaft im Umgang mit Rechten?

Videolänge:
2 min

Nachrichten | heute -
"AfD ist nicht aus dem Schneider"
 

Der Verfassungsschutz beobachtet von nun an den rechtsnationalen Flügel der AfD. Nicole Diekmann erklärt die Hintergründe der Entscheidung – und was das für die AfD bedeutet.

Videolänge:
1 min

Politik | Berlin direkt -
AfD: Die Macht des Flügels
 

Der AfD-Parteitag hat gezeigt: Wer sich gegen den Flügel stellt, kann schnell ins Abseits geraten.

Videolänge:
3 min
Björn Höcke (Archivbild)

Hetze gegen Minderheiten -
Zentralrat beklagt AfD-Radikalisierung
 

Die AfD ist "viel enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt". Das beklagt der Zentralrat der Juden und warnt besonders vor Björn Höckes "Flügel".

Hanau und die politische Debatte

Bundestag debattiert über Hanau -
Regierung beschwört Kampf gegen rechts
 

Hitzige Debatte im Bundestag zu Hanau: Alle Parteien, bis auf die AfD, sind sich einig: Rechte Hetze bereite solchen Taten den Boden. Schäuble fordert eine "ehrliche Aufarbeitung".

Videolänge:
1 min

Kandidat für CDU-Vorsitz -
Laschet: "Bedrohung kommt von rechts"
 

Im ZDF-Interview macht Armin Laschet, Kandidat für den CDU-Vorsitz, deutlich, dass die Bedrohung für die Demokratie aktuell von rechts komme. Linke zögen nicht mordend durchs Land.

Videolänge:
1 min

Appell des Bundespräsidenten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (vorne, 2.v.r).

Steinmeier nach Terror von Hanau -
Zusammen stehen gegen den Hass
 

Nach dem Anschlag von Halle erschüttert ein weiteres blutiges Attentat Deutschland. In Hanau spricht Bundespräsident Steinmeier von einer Terrortat, die Angst machen soll.

Die Wirkung des Anschlags von Hanau

Archiv: Zeitungsstapel, aufgenommen am 07.04.2016

Presseschau -
Europa schaut nach Hanau
 

Nach dem Anschlag in Hanau mit elf Toten schaut ganz Europa nach Hessen. Einige Pressestimmen im Überblick.

Kampf gegen rechts

Nachrichten | heute -
Integrationsgipfel im Kanzleramt
 

Der 11. Integrationsgipfel ist geprägt von dem rassistischen Anschlag in Hanau vor gut zwei Wochen. Ein Schwerpunkt ist der Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

von Klaus Brodbeck
Videolänge:
2 min

Öffentliche Sicherheit bedroht?

Ein Polizist überprüft Personalien. Symbolbild

Migrationsbeiräte -
Rassismus in Sicherheitsbehörden
 

Vor dem Integrationsgipfel im Kanzleramt verlangen Vertreter von Migranten Aufklärung über Rassismus in Sicherheitsbehörden. Sie fordern einen Perspektivenwechsel.

Nachrichten | ZDF-Mittagsmagazin -
Rechtsextremismus: Studie zu Hessens Polizei
 

Vergangenes Jahr geriet Hessens Polizei wegen Fällen von Rechtsextremismus in den eigenen Reihen in die Schlagzeilen. Hessens Innenministerium lässt die Vorfälle nun untersuchen.

Videolänge:
2 min
Schüsse auf offener Straße in Halle (Saale) am 09.10.2019

Rechte Gewalt -
Ein extremes Jahr
 

Mit dem Mordfall Walter Lübcke und dem Attentat von Halle gab es 2019 schwere rechtsextremistische Verbrechen. Die Politik hat reagiert - doch auch dieses Jahr bleibt viel zu tun.

von Julia Klaus

Vergangenheitsbewältigung in Sachsen-Anhalt

Robert Möritz

Umstritten wegen Neonazi-Kontakten -
Kreispolitiker Möritz tritt aus CDU aus
 

Der wegen seiner rechtsextremen Vergangenheit in die Kritik geratene CDU-Kommunalpolitiker Robert Möritz tritt aus der Partei aus. Das bestätigte der Landesverband.

Entsetzen in Deutschland

Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln

"Werden Angriffe nicht hinnehmen" -
Regierung verurteilt Morddrohungen von rechts
 

Die Bundesregierung verurteilt die Morddrohungen der rechten Szene gegen Roth und Özdemir aufs Schärfste: Die Grenzen von Freiheitsrechten und Meinungsfreiheit seien erreicht.

Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Archivbild

Berliner Generalstaatsanwaltschaft -
Mann wegen Drohmails angeklagt
 

Über Monate kommen Mails mit rechtem Inhalt in ganz Deutschland an. Der wahre Absender ist zunächst nicht zu erkennen. Deutlich wird aber, dass Angst verbreitet werden soll.

Nach dem Anschlag von Halle

Jeremy Issacharoff, Israels Botschafter in Berlin.

Trotz antisemitischer Angriffe -
Botschafter rät Juden zum Bleiben
 

In Frankreich war nach einem antisemitischen Anschlag 2012 eine zunehmende Zahl von Juden ausgewandert. In Deutschland wünscht sich Israels Botschafter eine andere Antwort.

Ursachenforschung nach dem Attentat

Anschlag in Halle -
Sprache als Nährboden für Gewalt und Terror
 

Nach dem Attentat in Halle wird darüber diskutiert, dass Sprache die Basis für Terror bilden kann. Auch die AfD wird für eine Verrohung der Sprache verantwortlich gemacht.

von Andrea Maurer
Videolänge:
2 min